HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > HÖRERLEBNISSE, ERFAHRUNGSBERICHTE > Audiophiles Hören, Hörpsychologie

Audiophiles Hören, Hörpsychologie Persönliche Hörgewohnheiten und Hörsituationen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.11.2019, 14:15   #16
schauki
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Beiträge: 8.605
schauki befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Zitat:
Zitat von Der Schwarzwälder Beitrag anzeigen
...
bitte um weitere Beispiele...
Also mein Grashändler , der hört noch viel besser als ich.
Gut der hat noch viel mehr Erfahrung als ich selbst.

Der hört selbstverständlich das Gras wachsen, das sowieso - den THC Gehalt will ich gar nicht mehr erwähnen.
Aber der hört auch noch im Grassamen ob und wie das Gras sein wird.
Dadurch kann er die Grassamen selektieren und so eine besonder stimmige Wiederg.... ähmm... Wiesen Saat zusammenstellen.

Das werden die schönsten Wiesen die man sich vorstellen kann.
Ja das macht der nur durch hören!
Ganz sicher macht er das nicht durch größen Selektion der Samen, nicht nach Form, nicht nach Farbe,.... und erst Recht nicht durch die Kombination oder gar anderer messbarer Faktoren.

Weil was glauben die Messtechniker Fritzen denn überhaupt?
Mal so aus Prinzip!

mfg
schauki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2019, 15:08   #17
Blechgitarre
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 523
Blechgitarre befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Zitat:
Zitat von longueval Beitrag anzeigen
durchs üben wird nicht das gehör besser, sondern das gehirn, man weiß dann halt eher, auf was man achten muss.

vielleicht raschelt ein Liebespaar im Wals anders als eine Wildschweinrotte.
Gut möglich, dass der schlaUE jÄGER DAS WIRklich unterscheiden kann.
Eine andere Erklärung wäre Jägerlatein.
Die Fähigkeiten von Jägern von ihrem Jägerlatein zu unterscheiden ist schwierig.
Das schafft wahrscheinlich nichtmal ein Doppelblindversuch
Blechgitarre ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2019, 15:14   #18
respice finem
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2019
Beiträge: 1.890
respice finem befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Zitat:
Zitat von Der Schwarzwälder Beitrag anzeigen
...der Töne auf's Hertz genau per absolutem Gehör bestimmen kann...
Habe ich so nicht behauptet, aber sei's drum. In die Waagschale werfe ich noch einen, der als fast Tauber komponieren konnte https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_van_Beethoven, sowie ein paar Tierchen https://www.tierchenwelt.de/specials...be-nuesse.html.

Das Ohr fängt den Schall ein.
Das Hirn hört.
Die Seele macht die Musik.
respice finem ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2019, 15:52   #19
Metallicahasser98
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Zitat:
Zitat von Blechgitarre Beitrag anzeigen
vielleicht raschelt ein Liebespaar im Wals anders als eine Wildschweinrotte.
Gut möglich, dass der schlaUE jÄGER DAS WIRklich unterscheiden kann.
Eine andere Erklärung wäre Jägerlatein.
Die Fähigkeiten von Jägern von ihrem Jägerlatein zu unterscheiden ist schwierig.
Das schafft wahrscheinlich nichtmal ein Doppelblindversuch

Menschen bewegen ihre Muskeln ja auf eine ganz andere Weise wie die Tiere, ich meine, wenn ein Hund geht, hört sich das auch anders an als die Schritte eines Menschenschnenschen.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2019, 16:43   #20
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 39.619
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Zitat:
Menschen bewegen ihre Muskeln ja auf eine ganz andere Weise wie die Tiere
Die Muskelkontraktion ist bei Tier und Mensch gleich und das dahinter stehende Hebelgesetz auch.
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube, ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2019, 16:55   #21
Der Schwarzwälder
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Der Schwarzwälder
 
Registriert seit: 02.11.2019
Ort: Im Kreis Freudenstadt / Schwarzwald
Beiträge: 134
Der Schwarzwälder befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Schauki hört das Grans wachsen - hier der Beweis.


Auf meinem heutigen Waldspaziergang habe ich über das Gras wachsen hören (nicht als Metapher, sonders als Theorie) mal nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, da ist was dran.
Vorweg - es geht hier um das Gras in freier Natur, wie wir es kennen und mähen, also kein Laborgras.
Das Gras wächst aus dem Boden und stets nach oben, das ist eine Bewegung und da das Gras eng beieinandersteht berührt es sich beim Wachsen. Es gibt also zwei Ursachen für eine Geräuschentwicklung (beide durch Reibung), nämlich das Geräusch beim aus dem Boden Wachsen und das Geräusch der benachbarten Reibung beim Wachsen. Da das Gras aber auch durch Windeinflüsse aneinanderreibt macht es dabei ebenfalls Geräusche (viel stärkere als beim Wachsen). Wenn wir also diese Geräusche jetzt messtechnisch erfassen (dazu kommen zwangsweise noch Geräusche durch Insekten, Würmer, Spinnen) müssen wir sie Filtern um die Nebengeräusche vom Wachstumsgeräusch zu trennen. Das ist nicht sehr schwer, das durch Wind entstehende Geräusch hat eine gleichmässige Struktur und Frequenz, ist also leicht zu filtern. Die Gräusche durch die Grasbewohner sind dagegen sehr ungleichmässig und abgehackt, dass wir sie vernachlässigen können - sie sind leicht unterscheidbar vom verbleibenden gleichmässigen Wachstumsgeräusch des Grases. Wir sehen, das Wachstumsgeräusch von Gras ist messtechnisch erfassbar und es kann aufgezeichnet werden. Um die Aufzeichnung für jedermann hörbar zu machen, wird man sich allerdings eines Tricks bemühen müssen - ähnlich der Zeitrafferaufnahme, um das Wachstum deutlich sichtbar zu machen.
Da wir ja alle wissen, das das was hörbar ist auch messbar ist und wir nun gelernt haben, dass das Wachstum des Grases akustisch messbar ist, ist somit bewiesen, dass Schauki das Gras wachsen hören kann.


Übrigens: Nach meiner Beobachtung wächst das Gras bei normaler Temperatur und normaler Bodenfeuchtigkeit in der Zeit von April bis September im Schnitt ca. 0,2 mm pro Stunde, also knapp 5 mm pro Tag oder 3,5 cm von Samstag (Rasenmähtag) zu Samstag. Die meisten Nachbarn mähen wöchentlich, ich selbst nur monatlich, weshalb wir auch keinen Rasen, sondern Wiese um's Haus haben mit bis zu vierzig verschiedenen Wildblumen und Kräutern darin (im Juli/August).


E.M.


Schauki, falls Du jetzt doch dabeibleibst, kannst Du mir ja auch einmal zur Seite springen und eine meiner Behauptungen beweisen.
__________________
Gewerblicher Teilnehmer
Der Schwarzwälder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2019, 18:08   #22
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 11.402
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

jägerlatein

hinter dem bock war ich schon ewig her, plötzlich stand er da, ich lass fliegen. dann in den rucksack damit, geh richtung heim, plötzlich steht ein zweiter bock da ...

stammtischnachbar:

schießen darfst ihn noch, aber in den rucksack tust du ihn nicht mehr hinein ....
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2019, 10:08   #23
schauki
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Beiträge: 8.605
schauki befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Zitat:
Zitat von Der Schwarzwälder Beitrag anzeigen
...
Schauki, falls Du jetzt doch dabeibleibst, kannst Du mir ja auch einmal zur Seite springen und eine meiner Behauptungen beweisen.
Immer voll dabei!

Ich springe dir insofern zur Seite, dass ich sagen kann:
"was messbar ist kann auch hörbar sein".

Das heißt jedoch nicht dass:
- was messbar ist hörbar sein muss
- dass irgendeine deiner Behauptungen bewiesen ist - tut leid

Um eine Behauptung zu beweisen bedarf es eine entsprechende Vorgehensweise, diese muss es geben. Ist natürlich von Behauptung zu Behauptung unterschiedlich.
Da muss man aber durch, wenn man es wissen will und nicht nur glauben.

mfg
schauki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2019, 12:51   #24
debonoo
Wetter und Menschenfreund
 
Benutzerbild von debonoo
 
Registriert seit: 18.07.2007
Beiträge: 13.296
debonoo befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Zitat:
Zitat von respice finem Beitrag anzeigen

Das Ohr fängt den Schall ein.
Das Hirn hört.
Die Seele macht die Musik.
Berührung

nennt man das...

davon kommt Rührung...

https://www.google.com/search?client...q=R%C3%BChrung
__________________
Leben = Energie

alles andere = Kausalität...
debonoo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2019, 00:55   #25
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 11.402
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

https://www.trainyourears.com/

ich würd mit dem anfangen statt mit den schwarzkitteln
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 14:13   #26
Holger Kaletha
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Holger Kaletha
 
Registriert seit: 16.11.2014
Beiträge: 2.242
Holger Kaletha befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Das Thema ist mehr als ein Ulk. Blinde z.B. haben erstaunliche Fähigkeiten, wo das Gehör die Funktion des Sehens nimmt. Sie können etwa nach Art der Fledermäuse durch das Gehör Entfernungen ziemlich zuverlässig abschätzen. Hier hat sich das "Körperschema" so umgestellt, dass nicht das Sehen, sondern das Hören der dominierende Sinn ist und entsprechend einfach mehr kann als wir sehende "Normalmenschen".

Schöne Grüße
Holger
Holger Kaletha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 14:53   #27
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 11.402
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

blinde nutzen da den hall aus. was sich aber bei den wiener verstärker blindtests gezeigt hat, hören sie verstärkerunterschiede auch nicht.
bei blinden kommt es darauf an, worauf ihr gehör trainiert ist. sie hören also nicht "besser", sondern sie schenken dem gehörten eine andere aufmerksamkeit, das kann jetzt zb. der raum und seine abmessungen sein, oder die entfernung zur hauswand usw oder das klavierstimmen, worauf blinde früher zumindest manchmal trainiert wurden, weil das eine einkunftmöglichkeit war.
der blindenstock dient übrigens nicht nur dazu, hindernisse oder gehsteigkenten zu erfühlen, sondern das geräusch, das klappern, wird vom blinden hallmäßig ausgewertet, um zb nahe wände am hall zu erkennen.
blinde merken auch an der akustikänderung, wenn sich zb wer in den raum schleicht, dass wer da ist.
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 15:47   #28
Unregistriert
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Auf einer Fahrradtour fiel mir bei der Vorbeifahrt an einem Lattenzaun auf, dass das klickernde Geräusch des Freilaufes reflektiert wurde.
Später erfuhr ich in einem Bericht über die Orientierung von Blinden, dass diese sich mit Klick- bzw. Schnalzgeräuschen mit Zunge/Rachenraum in ihrer Umgebung orientieren können.
Ich habe es versucht, klappt aber nicht.
  Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 16:03   #29
dipol-audio
Verfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von dipol-audio
 
Registriert seit: 09.01.2014
Ort: Hessen, Deutschland
Beiträge: 4.887
dipol-audio befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

@Holger @longueval

Ich sehe in Euren aktuellen Posts (s.o.) keinerlei Widerspruch.


Ein sehbehinderter Mensch kann seinen visuellen Sinn nicht mehr zuverlässig einsetzen für - teils "alltägliche" - Aufgaben, deren Bewätigung für einen "Sehenden" völlig normal erscheinen.

Dazu gehört das Abschätzen von Entfernungen zu Hindernissen, das Erkennen von Grenzen zwischen Bürgersteig und Straße und vieles vieles mehr ...

Ein stark sehbehinderter Mensch muss nun auf andere Sinne ausweichen, um einen Ausgleich zu schaffen und ggf. wird er auch einen Führungshund einsetzen, um zumindest einen Teil der Aufgaben zu lösen.

Hat ein Mensch z.B. gelernt sich die "Echoortung" zu erschließen, um Hindernisse mittels "Klicklauten" (und deren "Rückwurf" durch verschiedene Objekte) zu erkennen, so hat er sicherlich seinen Hörsinn (bzw. dessen "Anwendung" ...) gegenüber einem gewöhnlichen "Sehenden" deutlich erweitert:

Der Sehende könnte dies zwar ebenso lernen, jedoch fehlte es ihm bisher an der Notwendigkeit dazu.


Dazu nur kurz "in eigener Sache":

Ich habe mich am Anfang meiner "beruflichen Laufbahn" mit Themen wie Spracherkennung und Sprachsynthese befasst.

Ein Teil der Motivation war dabei, Sprache als Medium für "Mensch - Maschine Kommunikation" (sprich: Benutzung von Computern) auch für sehbehinderte Menschen nutzbar zu machen.

Diese Technologie hat sich m.E. "nicht in allen Aspekten" in eine Richtung entwickelt, wie man es sich evt. vor wenigen Jahrzehnten noch vorgestellt hat.

Trotzdem gibt es heute viele "Helferlein", die es sehbehinderten Menschen u.a. ermöglichen, sich Texte (etwa in Form von Schriftgut bzw. geeigneten Dateiformaten) "maschinell vorlesen" zu lassen.

Texte (d.h. u.a. auch Verträge und Vertragsentwürfe) selbst lesen, verstehen und ggf. auch abfassen zu können, ist in unserer Welt m.E. ein wichtiger Faktor für etwas, das man als "Eigenständigkeit und Teilhabe" bezeichnen könnte.
__________________
Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

Geändert von dipol-audio (03.12.2019 um 16:50 Uhr).
dipol-audio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.12.2019, 16:51   #30
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 39.619
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard AW: Von der Lernfähigkeit des Gehörs

Es gibt gerade eine Krimiserie im ORF mit dem Titel "Blind ermittelt". Gestern haben wir eine Folge davon gesehen, war recht spannend.

https://tv.orf.at/highlights/orf1/19...sbande100.html
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube, ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2019 vbdesigns.de