HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > DO IT YOURSELF > DIY Schallwandler

DIY Schallwandler Tuning und Eigenbau

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.06.2012, 11:14   #16
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 38.817
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Akkuschrauber habe ich sowieso von Makita, mit 2 Akkus. Kann nur Positives darüber berichten.
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube, ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2012, 06:43   #17
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 38.817
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Es "muss" noch eine Maschine von Festool sein, nämlich die Domino Dübelfräse DF-500 Q-Plus.

http://www.festool.at/Produkte/Seite...e-DF-500-Q-Set

Ich weiß ja über dieses Superding schon länger Bescheid, habe es aber bisher erfolgreich aus meinem Kopf verdrängt. Nachdem ich mir noch einmal die Videos auf youtube angesehen - und mich noch intensiver mit den Vorteilen dieser Dübelverbindung gegenüber den üblichen Lamellos beschäftigt habe, war es klar: dieses Teil muss her, samt allem nötigen Zubehör und einer Kiste (Systainer) voller Dübel und Fräser.

Noch nicht sicher ist eine weitere "Maschine", nämlich ein Absaugmobil. Hier gibt es mehrere Modelle zur Wahl. Eines das wirklich das kann was ich gerne hätte, kostet mich aber noch einmal so viel wie die Dübelfräse. Alleine der "Longlife" Filtersack kostet 161 Euro! Dazu dann noch ein Saugset für den Boden.....ich hadere noch......

http://www.festool.at/Produkte/Seite...ANTEX-CTL-26-E
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube, ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2012, 06:58   #18
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 38.817
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Die Kombi-Frässchablone von Festool ist super, aber das Zirkelfräsen würde mit einer speziellen Zirkelfräseinrichtung noch besser gehen.

Und die gibt es fertig leider nicht, jedenfalls nicht so wie ich es gerne hätte.

Also muss ich wieder einmal zum Selbstbau schreiten. Das Wichtigste dabei sind möglichst flache Bauweise (in diesem Fall 10mm) und auch die Möglichkeit, mit dem Drehpunkt ganz nahe zum Fräser zu kommen, für sehr kleine Durchmesser. Beides ist bei der Frässchablone von Festool nicht der Fall (16mm dick, kleinster Durchmesser 85mm).

Hier der schnell gemachte Plan (alles aus Aluminium):

__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube, ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2012, 09:57   #19
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 38.817
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Der Fräszirkel ist fertig. Alles ist problemlos gelaufen. Da ich nur eine Scheibe mit 200mm Durchmesser bekommen habe und ein Fertigmaß von 160mm notwendig war/ist, habe ich relativ viele Späne erzeugt und die Sache hat etwas länger gedauert als gedacht.
Die Fräsarbeiten waren recht heikel, alles musste sehr genau sein. Auch die Bohrungen, weil Senkkopfschrauben sozusagen "unerbittlich" sind und Null Toleranz zulassen.

Den Drehpunkt habe ich aus Messing gemacht und dazu noch einen genau passenden Messdorn, mit dem man dann beim Arbeiten ganz genau mit der Schiebelehre den Radius messen und einstellen kann. Der Messdorn hat den Durchmesser des Fräsers (6mm), somit kann man außen messen und man muss nur noch die Hälfte vom Drehpunktdorn (in diesem Fall 4mm) abziehen.







Selbstverständlich ist die Oberfräse drehbar gelagert, das heißt, man kann die Maschine fest in der Hand halten und im Kreis führen. Der Absaugschlauch und das Netzkabel bewegen sich nur wenig, nichts verwickelt sich.

Eine perfekte Sache!
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube, ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2012, 10:10   #20
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 38.817
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Gestern habe ich noch die Dübelfräse und das Absaugmobil bestellt, aber dann ist Schluss mit den hohen Investitionen.

Es gibt jetzt nur noch wenige Dinge, die ich aus Holz oder Metall nicht fertigen kann. Es sei denn, ich bin zu "patschert" dazu.

Beim Holz habe ich noch viel zu lernen.
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube, ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2012, 15:17   #21
stefansb
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von stefansb
 
Registriert seit: 24.01.2012
Beiträge: 128
stefansb befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Hi,

also die Anschaffung des "Longlife" Filtersacks lohnt sich auf Dauer auf jeden Fall.
Die normalen Filtersäcke sind ja schon sehr teuer und 24 Liter Füllvolumen sind bei Spänen ruckzuck voll.
Wir haben den "Longlife" Filtersack für das Vorgängermodell CTL 22 vor 11 Jahren gekauft und der funktioniert immer noch einwandfrei.
Und wenn du mal 8 Euro brutto pro normalen Sack rechnest .

Sehr schön geworden, deine Frässchablone. Vor allem das die Maschine darauf rotieren kann ist eine prima Idee.
Ansonsten verheddert sich das Ganze wegen dem Schlauch wirklich sehr leicht.

Gruss Stefan
stefansb ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.06.2012, 15:37   #22
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 38.817
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Hallo Stefan!
Ich bin zwar immer wieder erschüttert darüber was die Sachen von Festoll kosten, aber wenn ich sie dann in Händen halte bzw. mir genau ansehe oder verwende, verstehe ich es.

Heute habe ich (gestern bestellt!) sowohl die Dübelfräse als auch das Absaugmobil samt allem Zubehör bekommen. Habe schon alles ausgepackt/zusammengebaut/alle Funktionen angesehen/ausprobiert......wie immer ist alles absolut super.

Der Longlife Filtersack ist riesig und sehr stabil, der hält sicher "ewig".

Genial ist die "Auto"-Funktion vom Absaugmobil. Schaltet man eine daran angeschlossene Maschine ein, geht auch die Absaugung an. Schaltet man die Maschine wieder aus, läuft die Absaugung noch ein paar Sekunden nach und geht dann auf Standby.

Wie gesagt zahlt man das auch "ordentlich", aber zumindest ärgert man sich damit nicht, alles ist durchdacht, praxisbezogen und präzise.
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube, ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:25 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2019 vbdesigns.de