Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.07.2018, 09:59   #63
dipol-audio
Verfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von dipol-audio
 
Registriert seit: 09.01.2014
Ort: Hessen, Deutschland
Beiträge: 4.683
dipol-audio befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: DIY Subwoofer für DBA

Hallo zusammen,

bei dieser Schallwand eines meiner kompakten Kardioid Woofer ist die Schallwand selbst nicht sehr viel größer als die Außenkonturen der Treiber.

Um u.a. den erkennbaren "Mittelsteg" kräftig genug zu lassen, habe ich mich hier für eine konische Erweiterung des Schallwandausschnitts in den Innenraum entschieden, die sich an der Form der Chassiskörbe und deren vorhandenen Öffnungen orientiert (Bild s.u.):








Allgemein dazu:

Daß keine "Hohlkammern mit verengtem Querschnitt nach innen" hinter den Membranen entstehen, ist insbesondere bei solchen Tieftonchassis / Tief-/Mitteltonchassis wichtig, die bis in den Mittelton (oder gar beginnenden Hochton ?) betrieben werden sollen (z.B. in 2-Wege Kombinationen).

Denn im Fall einer (immer in Relation zum Korb) dicken und nicht nach innen aufgeweiteten Schallwand entsteht durch deutliche Verengungen (z.B. in einem ungünstigen Fall auf ca. 1/4 der Membranfläche oder noch weniger, ja nach Form des Korbs und des Magneten ...) ziemlich schnell ein Helmoltzresonator (quasi als "Box in der Box"), der sich dann irgendwo im Mittelton bemerkbar machen kann.


Hier konkret:

Auch weil dieser Kardioid Woofer relativ breitbandig bis in den unteren Mitelton eingesetzt werden kann, war eine solche Aufweitung für mich ein "absolutes Muss" ... (*)

Die Kontur für die Aufweitung ist hier mit einer Schablone angezeichnet worden und relativ simpel in 2 Arbeitsgängen (Raspel, dann grobes Schleifpapier ...) herausgearbeitet: Mit etwas Übung ist das m.E. in MDF kein großes Problem ...

Ich würde das "aus prinzipiellen Gründen" jedoch auch bei reinen Subwoofern machen, denn ich bin in der akustischen Konstruktion recht pingelig: Extreme Querschnittsverengungen hinter der Treibermembran "taugen nichts".

Wird es nämlich zu extrem, werden auch die TSP beeinflusst, und das ist weitgehend unabhängig vom jeweiligen Pegel bzw. Membranhub.

___________________

(*) D.h. ich möchte nach Möglichkeit auch keine Resonanzen "am Rand des Übertragungsbereiches" oder im Übernahmebereich denkbarer Frequenzweichen haben.
__________________
Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

Geändert von dipol-audio (22.07.2018 um 10:46 Uhr).
dipol-audio ist offline   Mit Zitat antworten