Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.07.2017, 10:24   #42
dipol-audio
Verfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von dipol-audio
 
Registriert seit: 09.01.2014
Ort: Hessen, Deutschland
Beiträge: 4.683
dipol-audio befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Holz im Boxenbau?

Zitat:
Zitat von Dezibel Beitrag anzeigen
Wäre die Bearbeitung nicht so derart problematisch, wäre PP ein Material mit dem man sich näher beschäftigen könnte ....

PP ist mechanisch recht dämpfend und hat eine rel. hohe Dichte ...

Aus PP werden auch LS-Membranen hergestellt, dabei ist die Eigendämpfung interessant (die hohe Dichte eher nicht).

Eine typische Industrieanwendung sind m.W. Teile für Getränkeabfüllanlagen, wie u.a. Führungsschienen. Getränkeabfüllanlagen (für Glasflaschen ...) können höllisch laut werden, da kommt es auf solche Details an, um den Lärm zu mindern.

Ich habe - ebenfalls wieder vor Jahrzehnten ... - mal versucht, mit Leisten aus PP, die ich mir von einem KU verarbeitenden Betrieb im damaligen Nachbarort zuschneiden ließ, "dämpfende Verstrebungen" in ein "konventionelles" Gehäuse zu bauen:

Das Ergebnis daraus war ganz OK, aber nicht so gut wie erhofft. Spezielle plastische Werkstoffe wie etwa Polymerbitumen - mittlerweile habe ich sogar eigene Dämpfungsmatten aus anderen Werkstoffen entwickelt - dämpfen bei jeweils gleichem Einsatz von Volumen wesentlich besser.

Ein LS Gehäuse ganz aus PP würde sicherlich gute Eigenschaften haben, ist aber eben auch kiloweise "Plastik". Es müsste bei Entsorgung wohl geeignet "thermisch verwertet" werden ...

Und: Das Zeugs ist ziemlich teuer, wenn man gute (Platten-) Qualität und größere Volumen benötigt und nicht nur ein "Stängelchen" oder eine Folie:

Ich kenne die heutigen Marktpreise nicht, aber es dürfte so teuer sein, daß man auch über ganz andere Materialien und Komposite nachdenken kann, die eben nicht Plastik sind ...
__________________
Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

Geändert von dipol-audio (26.07.2017 um 10:42 Uhr).
dipol-audio ist offline   Mit Zitat antworten