HiFi Forum

HiFi Forum (http://www.hififorum.at/forum/index.php)
-   DIY Schallwandler (http://www.hififorum.at/forum/forumdisplay.php?f=42)
-   -   Neue Dämmung für alte Lautsprecher (http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=7981)

Leo1 10.12.2015 18:45

Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Aus einem anderen Thread

Zitat:

Zitat von Dezibel (Beitrag 304826)
Umgekehrt gibt es LS die ein engeres Amplitudenband im FG zeigen was wohl auf eine ausgewogenere innere Dämpfung des Materials der Membran sowie deren Einspannung hinweisen kann. Aber das wäre wieder eine eigene Geschichte ....

Es geht darum die 30 Jahre alte Steinwolle, die etwas unhygienisch ist, in meinem LS zu ersetzen. Wenn möglich mit einem etwas sauberen Material.

Es geht nicht darum was klanglich zu verändern.

Möchte aber meine LS optisch etwas auffrischen und dabei auch das Innere in Ordnung bringen.

Eigentliche Frage:
Ist es ungeschickt eine vorhandene Dämmung in einem Lautsprecher mit einem anderen Material zu ersetzen? Muss danach mit unangenehmen klanglichen Folgen zu rechnen sein?

Sonst lass ich das alte Zeugs lieber drinnen..


Nachtrag: Dezibel hat denke ich nicht das Dämm-Material im LS gemeint, doch ich verknüpfte es mit meinem eigenen Anliegen.

Dezibel 10.12.2015 19:20

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Ich habe mit meinem Satz eigentlich etwas anderes gemeint das den Lautsprecher selbst bzw. dessen Membran etc. betrifft. Wenn die Steinwolle oder was auch immer das ist eines Austausches bedarf, kannst Du Polyester-Wattematten wie z.B. von Intertechnik (Sonofil) oder von Visaton verwenden. Vielleicht findest Du ein Geschäft wo es diese Matten als günstigere Rollenware gibt - die Matten werden auch als Füllung für Kissen und Zudecken verwendet - auch als wärmende Jackenfüllungen ... Wenn Du die Matte im Lautsprechergehäuse wie das original Zeug anbringst sollten keine klangrelevanten Veränderungen zu erwarten sein. Du kannst aber auch mit mehr oder weniger Füllung experimentieren ....

LG, dB

P.Krips 10.12.2015 19:54

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Hallo Dezi,
bin mit dir oft einer Meinung, in dem Punkt aber nicht.
Sonofil ist viel zu ineffizient und kann eine komplette Steinwollfüllung niemals ersetzen.

Gerade bei 30 Jahre alten Boxen ist die effiziente Bedämpfung wahrscheinlich auch für den unteren Bass-Rolloff nötig.

Daher mein Tipp:
Die alte Steinwolle entfernen, die Box und ggf. die Treiber gut absaugen und mit aktueller Steinwolle neu bedämpfen, die ist dann auch gesundheitlich unbedenklicher als das alte Zeugs.

Gruß
Peter Krips

schauki 10.12.2015 20:07

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Hallo!

Oder wenn man gut dazukommt Schaumfstoff ala Basotect.
Oder mit anderem (billigem) Schaumstoff wie einer alten Matratze probieren.

mfg

Dezibel 10.12.2015 21:01

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Streber der ich nun mal bin habe ich mal nachgesehen ...
http://www.hififorum.at/showpost.php...6&postcount=44 siehe Bilder !
Leo hat ja diese Revox Symbol B Mk II die mir als Stand LS mit großer Passivmembran in Erinnerung sind ... ich dachte nicht dass die da so viel von dem Zeug reinstopfen - da hat der werte Dr. Krips allerdings Recht ... Ich ziehe meine Meinung zurück und behaupte ab sofort das Gegentum ;O ....

LG, dB :F:

Leo1 10.12.2015 22:09

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Vielen Dank euch allen für eure ersten Stellungsnahmen.

Ja Dezibel, hier wurde ordentlich Steinwolle entsorgt in diesen Boxen. Werde mich dem Tipp von Peter annehmen denke ich und die Steinwolle eins zu eins mit neuer ersetzen.

Experimente mit der Füllmenge werde ich nicht machen, das wäre zu aufwändig. Müsste immer die Treiber aus- und wieder einbauen. Das tu ich den alten Teilen nicht an. Gerade die Passivmembrane ist nicht mehr aufzutreiben, sollte ich diese beschädigen.

Das Innere der Box ist nur über die LS- Öffnungen zugänglich. Darum müsste ein Füllstoff flexibel sein. Wäre mit Platten, gerade im MT Gehäuse fast nicht durchführbar.

Doch das schmuddelige Alte muss raus. Werde mit Revox noch Verbindung aufnehmen zwecks Überholung der Weichen. Hatten wir hier schon als Thema. Werde berichten..

P.Krips 11.12.2015 08:08

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Hallo Leo,
noch eine Anmerkung:
Laut den Bildern handelt es sich nicht um Steinwolle, sondern um gelbe Mineralwolle, die hier unter dem Markennamen "Isover" bekannt ist.
Bekommt man im Baumarkt, aber wohl nur im Ballen und keine Kleinmengen.
Gruß
Peter Krips

Leo1 11.12.2015 11:45

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Danke Peter für den Hinweis.

War der Meinung das sei alles dasselbe.

Habe den Unterschied erfasst.

Das mit der Menge bekomme ich schon geregelt. Gibt sowieso zuerst eine Auslegeordnung mit der alten Füllung. Brauche sie dann als Schnittmuster.
Nur für die Befestigung suche ich eine andere Lösung. Ist jetzt alles getackert. Werde es aber kleben. Wird ja die nächsten 30 Jahre so bleiben.

longueval 11.12.2015 12:04

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
hinweis

sollte aber die alte lockerheit bzw festigkeit haben.

in den letzten jahren wurde einiges getan, dass das zeug nicht mehr so staubt, ist nämlich nicht gerade gesund für die lunge. da du aber ein passivmembrane hast und keine bassreflexröhre, atmet deine box nicht und bläst den staub nicht in den raum. sonst würde ich nämlich auch zu offenporigem schaumstoff raten. (nur aus gesundheitsgründen)

Dezibel 11.12.2015 15:33

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Leo, aufgrund der eher locker/faserigen Struktur lässt sich Steinwolle nicht sehr gut aufkleben. Evtl. könnte es mit flächig aufgetragenem (Zahnspachtel) Styroporkleber/Dispersionskleber gehen - andererseits ist dieser Kleber für feuchteempfindliche Untergründe nicht empfehlenswert. Lösungsmittelhaltige Kleber würde ich nicht verwenden und wenn, die Gehäuse offen mindestens einige Tage auslüften lassen. Ich glaube, die Revoxianer wussten warum sie die Matten festgetackert und nicht geklebt haben ....

LG, dB

Leo1 11.12.2015 20:37

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Danke für eure Tipps. Es wird sich eine Lösung finden. Kleben wäre grundsätzlich auch nicht meine Wunschlösung.

Doch das Innere ist noch die einfachste Arbeit. Aussen möchte ich noch das Holz schleifen, spachteln und... lackieren. Dann Rollenfüsse anbringen die Weiche überholen lassen...

Wenn die Dinger nur nicht so Sauschwer wären. Doch ich wollte es nicht anders.

Dezibel 12.12.2015 11:35

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Zitat:

Wenn die Dinger nur nicht so Sauschwer wären.
Meine ''Dicken'' wiegen ziemlich genau 110kg ... pro Stück ... war auch lustig ;) ....

LG, dB

Leo1 12.12.2015 14:28

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
…und wenn ich mich wiederhole, auch sonst eine Wucht!


Bei meinen habe ich noch keine Idee was ich farblich gestalten möchte.
Sie sind Nussbaum dunkel furniert. Eigendlich sollte ich die 30jährige Patina so stehen lassen.

Doch trotzdem bekomme ich es nicht aus dem Kopf sie optisch wieder herzurichten. Ich könnte sie, um es mir einfach zu machen, zum Schreiner bringen. Der würde sie holen und bringen und Geld verlangen….

Wenn ich sie aber selber mit einer Farbe bemale, verlieren sie sicher einiges von der Originalität und das darunterliegende Furnier wäre so oder so ruiniert.

Folieren wäre noch eine Idee. Doch braucht eine Folie einen intakten Untergrund. Wenn ich also so oder so schleifen und spachteln muss, kann es auch eine Farbe sein...

Doch ich bin sicher da geht noch was.

Dezibel 12.12.2015 14:38

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Sind die lackiert oder geölt ? Die Idee mit dem Schreiner finde ich gar nicht so schlecht - auch wenn es was kostet ist die Arbeit vom Profi werterhaltend ... ;Y (ist nur meine unbedeutende aber ehrliche Meinung) ....

LG, dB

Leo1 12.12.2015 14:50

AW: Neue Dämmung für alte Lautsprecher
 
Kein Lack nur Möbelpolitur.

Deine Meinung ist schon die richtige, Dezibel. Läuft warscheinlich auf das hinaus. Hätte Angst mit einer Lackfarbe mehr Schaden als Nutzen zu erzielen.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:39 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.