HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > DO IT YOURSELF > DIY Schallwandler > "Tuning-Tips" gesucht...

DIY Schallwandler Tuning und Eigenbau

Thema: "Tuning-Tips" gesucht... Auf Thema antworten
Ihr Benutzername: Klicken Sie hier, um sich anzumelden
Zufällige Frage
Titel:
  
Nachricht:
Beitragssymbole
Sie können aus der folgenden Liste ein Symbol für Ihre Nachricht auswählen:
 

Zusätzliche Einstellungen
Verschiedene Einstellungen

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)
26.07.2012 14:44
Babak Hallo

Zitat:
Zitat von MarkZ Beitrag anzeigen
Sie stehen nicht 3,8m, sondern 3,0m auseinander... Die 3,8m hatte ich noch vom Raum im "alten Haus" im Hinterkopf.
Na, die Maße passen dann ja mal sehr gut.
Von der Gleichheit her.
Ob das nun zu weit weg ist, steht auf einem anderen Blatt.


Aber der Bass war ja das Thema:

hast Du Dir das schon mal angesehen?
Zitat:
Zitat von MarkZ Beitrag anzeigen
Ja, das ist die Verteilung der Raummoden.
Dei Frage ist, ob es wirklich mehr Bass wo anders ist und am Hörplatz zu wenig.

Oder ob der Bass am Hörplatz nur trockener ist, weil die Moden weniger wabern.
Das klingt beim ersten Hinhören wie weniger Bass.


Und zu dem:
Zitat:
Zitat von Babak Beitrag anzeigen
würde ich mal die LS und den Hörplatz besser in Bezug auf Modenanregung und -auswirkung aufstellen.
... hilft ein Grundriss des Raums mit eingezeichneten LS und Hörplatz.

Dann kann man mehr sagen.

Das würde ich mir ansehen, bevor ich die LS modifiziere oder mir Subs oder Bassabsaugung herumexperimentiere.

Das ist reine Physik, auch wenn das manche vernachlässigen. ;)
Und die kann man ja auch mal für sich nutzen, bevor man sich den Stress antut.


LG

Babak
25.07.2012 22:32
MarkZ Oh jeeeeh... Ich laufe gerade rot an... Ich muss meine Entfernung der Cantons zueinander korrigieren. Ich habe gerade nachgemessen(Frau ist unterwegs ). Sie stehen nicht 3,8m, sondern 3,0m auseinander... Die 3,8m hatte ich noch vom Raum im "alten Haus" im Hinterkopf.

Da habe ich Euch aus Versehen ganz schön in die Irre geführt... Entschuldigung vielmals!

Die Hessen sind schuld...

Mark
23.07.2012 11:53
MarkZ
Zitat:
Zitat von Cay-Uwe Beitrag anzeigen

....Wenn ich mich richtig erinnere, bis Du doch aus dem Rhein-Main Gebiet.

Ich komme aus der Nähe von Mainz. Wir könnten doch ein Termin ausmachen ...
Hallo Cay-Uwe,

das ist ein nettes Angebot, vielen lieben Dank! Ich werde mich nach den Sommerferien mal bei Dir melden, okay?

Viele Grüße, Mark
22.07.2012 18:10
David
Zitat:
Wir könnten doch ein Termin ausmachen ...
Halte ich für gut.
22.07.2012 17:44
Cay-Uwe Hallo Mark,

ich habe für die Canton RCL schon Umbauten vorgenommen. Diese Box ist im Prinzip mit Deiner ERGO SCL identisch.

Der Bassentzerrer ist technisch gesehen aus meiner Sicht nicht gut konzipiert. Das liegt darin, dass man die Bassanhebung durch einen Hochpass realisiert, der einen starken Überschwinger besitzt. Dieser Überschwinger wirkt sich bis in den Grundton aus. Persönlich bin ich der Meinung, dass die Canton ERGO SCL / RCL im Bass gut dimetioniert sind und der Entzerrer nicht gebraucht wird.

Viele empfinden den Hochton als "schlecht". Das liegt zum einen daran, dass er etwas zu laut abgestimmt ist ( Taunus Badewanne Abstimmung ), aber auch der Hochtöner selber besitzt laut den Messungen die ich gemacht habe, einen recht hohen Klirr, selbst bei leiserer Lautstärke.

Diesbezüglich habe ich schon Modifikationen durchgeführt und den Hochtöner durch einen Mundorf AMT ersetzt. Ich bin kein Sprücheklopfer, aber der Unterschied ist wirklich deutlich.

Der lässt sich auch recht einfach umbauen.

An die Kunstoffkörbe im Tief- und Mitteltöner muss man sich gewöhnen ( würde für mich nicht in Frage kommen ), aber sie leisten gute Arbeit. Nichts desto trotz, wurden bei der Weiche Kompromisse eingegangen, die das Potential der Chassis aus meiner Sicht nicht ganz ausschöpfen.

Diesbezüglich habe ich schon bei Kunden die Weiche komplett umgestaltet, da insbesondere der Mittelton etwas verdeckt gehalten wird.

Solche Umbauten sind, wie David schon sagte, nur mit Messtechnik zu bewältigen.

Vom Gehäuse finde ich die Konstruktion der Canton ERGO RCL gut. Sie sind aus 22mm MDF, gut verarbeitet und brauchen meiner Meinung nach keine "Tuningsmaßnahmen".

Wenn ich mich richtig erinnere, bis Du doch aus dem Rhein-Main Gebiet.

Ich komme aus der Nähe von Mainz. Wir könnten doch ein Termin ausmachen ...
22.07.2012 13:24
Babak Hallo

Zitat:
Zitat von Blindniete Beitrag anzeigen
das klingt nach viel Seitenreflektionen, damit die "Bühne" über die LS seitlich hinausgehen.
Das würde bewirken, dass auch die Stimmen zu breit sind bzw. teilweise außerhalb der Basisbreite lokalisiert werden.

Keine Ahnung, ob das mit der breiten Bühne gemeint ist, oder ob der Aufnahmeraum eben über die Basisbreite hinaus abgebildet wird - bei scharfer Lokalisierung der Stimmen innerhalb der Basisbreite.
Zitat:
Zitat von MarkZ Beitrag anzeigen
Auch stehen Stimmen oder Instrumente bei guten Aufnahmen felsenfest an ihrer Stelle und auch bei hoher Lautstärke oder großem Orchester ändert sich daran nichts.
Das würde darauf hindeuten.

Zitat:
Zitat von MarkZ Beitrag anzeigen
Der wesentliche Unterschied zu den meisten anderen Lautsprechern ist, das sie im Bassbereich linear wesentlich weiter runtergehen, was eine korrekte Aufstellung weiter erschwert, aber nicht unmöglich macht. Lt. Prospekt sind das wohl 18HZ, ich habe es seinerzeit mal mit einer Testcd bis, glaube ich, 22 Hz ausprobiert(mit Unit). Die werden noch deutlich nach Gehör voll übertragen und die Bude "vibriert überall", aber die Raumakustik dafür hinzubekommen ist nicht einfach...

Was ich allerdings nochmal probieren werde ist, das bassreflexrohr etwas zu dämpfen und sie dann noch etwas zusammenzuschieben...mal sehen...
Das ist schon mal ein Faktor, den man nicht vernachlässigen sollte.
Da werden schon auch tiefere Moden angeregt.

Bevor ich das BR-Rohr zustopfe, würde ich mal die LS und den Hörplatz besser in Bezug auf Modenanregung und -auswirkung aufstellen.

Das kann gerade im Bassbereich sehr wirksam sein.

LG

Babak
22.07.2012 13:08
Dezibel Ich hatte Canton Digital 1A. Von der Charakteristik her 'echte' Cantons. Sie mögen nicht in Wandnähe stehen, sind besser enger zusammen als weiter auseinander und nicht zum Hörer gedreht leidet die virtuelle Mitte. Die Abbildung kann auch auseinanderbrechen. Gerade in kleinen Räumen haben Breitstrahler so ihre Tücken. Das Stopfen der BR-Öffnung bringt wg. der extrem tiefen Abstimmung bestenfalls etwas bei der Wiedergabe von sehr tiefen Bässen. Ich hab's probiert. Gut geeignet ist zusammengerolltes Dämmvlies (z.B. Visaton). Damit kann man je nach Festigkeit und 'Wurstlänge' mehr oder weniger Fließwiderstand in die BR-Öffnung einbringen. Aber ab hier sollte eigentlich gemessen werden ....

Grüße, dB
22.07.2012 12:10
Blindniete
Zitat:
Zitat von MarkZ Beitrag anzeigen
Auch eindrehen geht nicht, da sie dann "keine Bühne" mehr aufbauen und ortbar werden...
Zitat:
Zitat von MarkZ Beitrag anzeigen
Dafür belohnen sie mit viel Räumlichkeit,
@MarkZ,

das klingt nach viel Seitenreflektionen, damit die "Bühne" über die LS seitlich hinausgehen.
22.07.2012 11:12
MarkZ Oh, ich muss das jetzt wirklich mal bereinigen, denn das ist nötig...:

Das die Cantons extrem weit auseinanderstehen und dabei kaum eingewinkelt sind, entspricht der Charakteristika des LS. Dies ist auch eim kleineren Ergo-RCL so und wurde mir seinerzeit von Canton telefonisch so angeraten und bestätigt. Sie sind wohl so breit strahlend konstruiert, damit sie sich im Bass nicht gegenseitig beeinflussen. Ich betreibe sie mittlerweile im 5. Raum, und diese Charakteristik ist einfach da. Auch im deutschen Hifi-Forum wird die kleinere RCL von den Forenusern entsprechend beschrieben. Dafür belohnen sie mit viel Räumlichkeit, Spielfreude und, wenn es sein muss, extremen Pegeln. Auch stehen Stimmen oder Instrumente bei guten Aufnahmen felsenfest an ihrer Stelle und auch bei hoher Lautstärke oder großem Orchester ändert sich daran nichts. Ach ja, die SCL's sind auch dafür berühmt, gar keinen "Badewannenklang" zu haben, sondern äußerst neutral und nüchtern abzubilden - bis tief in den Keller... Freunde sagen bei mir immer erst, es wäre ja gar kein richtiger Bass da - bis ich eine Aufnahme auflege, auf der auch Bass drauf ist...

Der wesentliche Unterschied zu den meisten anderen Lautsprechern ist, das sie im Bassbereich linear wesentlich weiter runtergehen, was eine korrekte Aufstellung weiter erschwert, aber nicht unmöglich macht. Lt. Prospekt sind das wohl 18HZ, ich habe es seinerzeit mal mit einer Testcd bis, glaube ich, 22 Hz ausprobiert(mit Unit). Die werden noch deutlich nach Gehör voll übertragen und die Bude "vibriert überall", aber die Raumakustik dafür hinzubekommen ist nicht einfach...

Was ich allerdings nochmal probieren werde ist, das bassreflexrohr etwas zu dämpfen und sie dann noch etwas zusammenzuschieben...mal sehen...

Mark
22.07.2012 07:43
David Hallo Mark!
Basisabstand 3,8m und Boxen nicht eingewinkelt, dabei noch 2,4m Hörabstand, das alles ist für mich erschreckend!
Das kann nie gut klingen, denn die Hochtöner strahlen an dir vorbei und es wäre ein Wunder, wenn es dabei eine ordentliche virtuelle Mitte gäbe. Du hörst bald mehr Reflektionsanteil als Direktschall, das Gegenteil wäre viel besser.

Mir ist auch nicht ganz klar, wieso erst dann der Bass "erträglich" sein soll und auch nicht, wieso du sagst, dass diese Boxen bezüglich Aufstellung "zickig" sind, noch dazu, wo sie ganz konventionell gebaut sind. Kein Boxenpaar würde bei dieser Aufstellungsart gut klingen, jetzt einmal von der messtechnischem Katastrophe abgesehen.

Mein Rat: mache das Stereodreieck wesentlich kleiner und richte die Boxen zum Hörplatz hin aus. Damit hörst du einmal die Boxen im Raum (mehr oder weniger) so wie sie wirklich klingen und es sollte eine ordentliche Stereomitte geben.

Gefällt dir der Klang dann gar nicht, musst du andere Maßnahmen treffen, bis hin (im schlimmsten Fall) zum Boxentausch. Die Cantons sind bekannt für ihren "Badewannenklang" (wie viele deutsche Boxen) und das ist auch so beabsichtigt. Mit (hoffentlich vorhandenen) verstärkerseitigen Klangstellern kann man versuchen, das "abzumildern".
21.07.2012 21:50
Babak Hallo

nun, so Ferndiagnosen sind schwierig.
Daher kann man auch keine Tipps geben.

Also stehen die LS gerade, und sind nicht angewinkelt, sodass Du nicht auf Achse hörst?
Wie sehen die Abstände zu den Wänden aus?

Bilder und Skizzen helfen da mehr.

Zitat:
Zitat von MarkZ Beitrag anzeigen
an Anderen Stellen im Raum ist mehr Bass vernehmbar wie am Hörplatz. Aber das scheint sowieso eher physikalisch aufgrund der hohen Wellenlänge tiefer(er) Frequenzen begründet zu sein.
Ja, das ist die Verteilung der Raummoden.
Dei Frage ist, ob es wirklich mehr Bass wo anders ist und am Hörplatz zu wenig.

Oder ob der Bass am Hörplatz nur trockener ist, weil die Moden weniger wabern.
Das klingt beim ersten Hinhören wie weniger Bass.


LG

Babak
21.07.2012 21:15
MarkZ Das Problem ist, dass die Cantons überhaupt erst den Raum aufbauen und einen sauberen Bass bringen, wenn sie so weit auseinander stehen. Ich könnte sie problemlos näher zusammenstellen und würde das auch liebend gerne tun, allerdings klingts dann gar nicht... Auch eindrehen geht nicht, da sie dann "keine Bühne" mehr aufbauen und ortbar werden...

Ich sitze übrigens ca. 2,7m von den LS entfernt und habe auch keine andere Möglichkeit, da direkt hinterm Sofa der Essbereich anfängt. Das sind halt die Kompromisse, die man in so einem Haushalt eingehen muss und kein eigenen Hörraum hat...

Ach ja, was mich stört ist eigentlich nur folgendes... an Anderen Stellen im Raum ist mehr Bass vernehmbar wie am Hörplatz. Aber das scheint sowieso eher physikalisch aufgrund der hohen Wellenlänge tiefer(er) Frequenzen begründet zu sein.

Mark
21.07.2012 20:51
Babak Hallo

das bedeutet nach Adam Riese:

Basisabstand (LS zu LS): 3,8 m
Hörabstand (Hörplatz zu LS): 3,06 m

Habe ich das richtig aufgefasst?

Wenn ja, dann stehen die LS entweder zu weit auseinander, oder Du sitzt zu nahe.


Das Stereodreick sollte aber optimaler weise gleichseitig sein, also die Abstände zwischen Hörplatz zu jedem LS gleich groß wie der Abstand zwischen den LS.
Manchmal kann es helfen, wenn die LS etwas enger zusammenstehen.

Aber weiter auseinander, wie Du es hast, macht das Stereoabbild schnell kaputt.


Wenn das wegen den Umständen nicht anders geht, würden aber auch keine Adaptionen der LS etwas helfen ...

Und was ich mich auch noch frage:
Was genau stört Dich denn?
Was sollte im Idealfall anders werden?

LG

Babak
21.07.2012 20:33
MarkZ Sie stehen ca. 3,8m auseinander und ich sitze mittig ca. 2,4m vor der Achse...

Alleine schon rein rechnerisch für die Wiedergabe von tiefen Frequezen ist das nicht günstig...
21.07.2012 20:22
Babak Hallo

Zitat:
Zitat von MarkZ Beitrag anzeigen
Wie ich ja bereits auch schon an mehreren Stellen geschrieben habe, ist das Raumakustikthema für mich grundsätzlich eine Selbstverständlichkeit. Allerdings, und das habe ich auch schon geschrieben, sind einer Optimierung in einem Wohnraum, der von einer Großfamilie genutzt wird, "natürliche" Grenzen gesetzt. Von daher wäre mein Wunschtraum folgender gewesen:

Wenn Du DAS, machst, DANN wirkt sich das SO oder SO aus...

Mein eigentliches Problem ist, das meine räumlichen Verhältnisse eigentlich etwas zu klein für die Cantons sind. Sie brauchen viel Platz zueinander und man sollte dann auch in einer gewissen Entfernung sitzen, was aber eben leider nicht geht. Wenn es da Möglichkeiten geben würde etwas zu ändern, wäre das toll gewesen...
Hm zu groß für den Raum ...

Wie weit stehen sie auseinander?
Wie groß ist der Hörabstand?

LG

Babak
Dieses Thema enthält mehr als 15 Antworten. Klicken Sie hier, um das ganze Thema zu lesen.

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:29 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2019 vbdesigns.de