HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > DO IT YOURSELF > DIY Schallwandler > Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

DIY Schallwandler Tuning und Eigenbau

Thema: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ? Auf Thema antworten
Ihr Benutzername: Klicken Sie hier, um sich anzumelden
Zufällige Frage
Titel:
  
Nachricht:
Beitragssymbole
Sie können aus der folgenden Liste ein Symbol für Ihre Nachricht auswählen:
 

Zusätzliche Einstellungen
Verschiedene Einstellungen

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)
27.04.2019 15:18
David
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Wie immer ein super Beitrag von Oliver, der praxisorientiert ist.

27.04.2019 13:30
dipol-audio
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

@Lukas

Du hast Dein Gehäuse ja bereits weggegeben, daher das Folgende auch nur als Nachtrag ...

  • Gehäuse für "echte" Subwoofer (sagen wir mal für Übernahmefrequenzen unter ca. 120Hz) sind die einzigen Gehäuse, die man allein mit Steifigkeit frei von Eigenfrequenzen (der Gehäusewände / Platten) im Übertragungsbereich halten kann.
  • Die Biegesteifigkeit von Wänden wächst etwa quadratisch mit der Wandstärke
  • Für kompakte Gehäuse (nicht allzu zu weit weg von "Würfelform", nicht wesentlich über 30 Liter Volumen) bekommt man es selbst mit MDF um 20mm Stärke bereits hin, die niedrigsten Eigenfrequenzen deutlich oberhalb des Übertragungsbereiches zu legen (ich habe da schon einige Gehäuse mit einem Gummihammer abgeklopft und Spektren gemessen).
  • Versteifungsstege werden von ihrer Wirkung m.E. sehr oft überschätzt, je nach Aufbau bringen sie neben Steifigkeit auch deutlich Masse mit, d.h. sie "treiben" die Eigenfrequenzen oft nicht in dem Maße im Frequenzbereich hinauf, wie man sich das erhoffen würde.
  • Wird das Gehäuse größer (oder entfernt sich als "Flachbox" zu weit von einer üblichen Quaderform), dann ist es oft einfacher, die Wandstärke insgesamt zu erhöhen, anstatt sich mit Versteifungen zu sehr zu "verkünsteln" ...
  • Meist ist die "Schallwand" die kritischtste Wand, weil die das Basschassis trägt: Je nach Aufbau von Magnet und Korb kann das ein ziemlicher "Masseklotz" sein, der fest mit der Wand verbunden ist. Ausserdem wird die Schallwand direkt mechanisch vom Chassis angeregt. Es ist oft sinnvoll, gerade diese Wand von der Fläche her klein zu halten (das macht sie steifer bei gleicher Wandstärke) oder zuerst für diese Wand eine höhere Wandstärke vorzusehen. (Allerdings muss dann darauf geachtet werden, daß die Korbfenster des Chassis nach hinten/innen nicht übermäßig versperrt werden, dazu z.B. Schallwandöffnung nach innen konisch ausarbeiten.)
  • Bei Gehäusen, welche keine reinen Subwoofer sind und ggf. bis in den oberen Bass bzw. unteren Mittelton übertragen, ist eine übertriebene Steifigkeit der Wände allein eher kontraproduktiv. Hier ist es sinnvoller, auf eine hinreichende Eigendämfpung der Wände zu achten (in Frage kommen z.B. flächige Bitumenauflagen, Fugendämpfung, ...), denn man kann Eigenfrequenzen im Übertragungsbereich dann ohnehin kaum vermeiden. Ein spürbares "mitbewegen" der Wände im Bass bei einem eher dünnwandigen aber hochbedämpften Gehäuse ist weniger "schlimm", als unerwünschte Schallabstrahlung über die Gehäusewände z.B. im unteren Mittelton: Das geschieht jedoch eher mit in Relation (zu) steifen aber unterbedämpften Gehäusewänden.


Dies hier habe ich dazu schon öfter mal verlinkt:

H.D. Harwood, R. Matthews, "Factors in the design of loudspeaker cabinets"

Ein Download ist von hier möglich: http://www.bbc.co.uk/rd/publications/rdreport_1977_03


Das ist eine seriöse und zugleich sehr praxisorientierte Studie der BBC zu Lautsprechergehäusen, deren Aufbau und Materialwahl.

Es hat sich an den dortigen Ergebnissen und Aussagen m.E. bis heute nichts geändert, evt. sind inzwischen weitere Materialien verfügbar, die ebenfalls in Frage kommen, um die Eigendämpfung von Gehäusewänden / Platten zu erhöhen.

Für ein akustisch "einwandfreies" Gehäuse (hinsichtlich Eigenschwingungen der Wände und unerwünschter Schallabstrahlung nach aussen) braucht es jedenfalls weder "Wundermaterialien" noch besonders repräsentative Materialien.

Es müssen vielmehr
  • Übertragungsbereich des Gehäuses
  • Bauform und
  • Materialkombination
zusammenpassen. Wird hier ein wenig Aufmerksamkeit investiert, kann man zu sehr guten Ergebnissen kommen.
25.04.2019 22:06
Lukas Johannsen
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Hallo,
Nochmal bezüglich dem Subwoofer: Habe den Bau aufgrund finanzieller und praktischer Gründe abgebrochen und das Gehäuse verkauft. Es wird noch die Zeit kommen in der ich den SW bauen werde...
Grüße
Lukas
19.09.2018 22:49
Lukas Johannsen
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Mache ich bestimmt. :)
Die Idee kommt daher -> http://www.hifi-forum.de/index.php?a...ack=&sort=&z=3
18.09.2018 15:17
Dezibel
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Es handelt sich ja dabei um dieses 18" Lavoir (österr. volkstüml. Waschschüssel ).
https://www.hifitest.de/images/testb...1494418413.jpg
https://www.mivoc.com/gs/media/produ...c7k0ink91ee667
Ich hatte schon öfters Anfragen aus meinem Verwandten-/Bekanntenkreis nach einem sehr preiswerten, gleichzeitig ''plakativen'' Subwoofer für den Partykeller. Dafür kommt eigentlich nur ein 18" infrage. Da ich weiß was so ein Gerät von einem namhaften Pro-Hersteller kostet, habe ich es bisher nicht gewagt den Mivoc einzusetzen oder zu empfehlen. Ich würde mich daher über weitere Berichte über den Baufortschritt, Inbetriebnahme und praktische Erfahrungen freuen. Ich wünsche viel Erfolg bei der Fertigstellung !

LG, dB
18.09.2018 14:49
Lukas Johannsen
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Danke euch!
18.09.2018 11:02
ruedi01
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Meine Güte hast Du Dir eine Arbeit gemacht...Respekt!

Gruß

RD
18.09.2018 09:47
David
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Hallo und

Ich bin mir auch sicher, dass das egal ist.
18.09.2018 09:07
longueval
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

kann mir nicht vorstellen, dass das stört. zu kleiner raum stört eigentlich nur direkt hinter dem chassis (schallwandausschnitt), wenn also das pumpende chassis einen zu engen spalt sieht. alles was einen übergang zum hauptraum hat, zählt als volumen dazu. also entwarnung.
17.09.2018 22:10
Lukas Johannsen
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Ok, das beruhigt mich ja schon mal.
Habe halt gedacht, dass wenn man vorne dann die Frontplatte aufsetzt, ist das, übertrieben gesagt, nur noch eine Art Spalt mit einem Raum dahinter...
17.09.2018 22:02
Dezibel
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Sollte keinen Einfluss haben - wird auch nicht. ….

LG, dB
17.09.2018 21:48
Lukas Johannsen
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Ja hab ich auch gerade gemerkt sorry...
[img=http://abload.de/thumb/inked20180917_162801_l5fdc.jpg]
17.09.2018 21:45
Dezibel
AW: Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Das eingefügte Bild hat etwa 16m². Du musst das verkleinern - siehe Bild einfügen.

LG, dB
17.09.2018 21:40
Lukas Johannsen
Gehäuseverstrebungen "zu eng/unoptimal" ?

Hallo,
Bin gerade dabei einen geschlossenen GHP Subwoofer mit einem Mivoc AWX 184 MK2 zu bauen. Bei der Verstrebung habe ich micht etwas vertan, weswegen die Längsverstrebungen jeweils sehr nah zueinander sind.
Hoffe ihr versteht was ich meine, beim Anblick des Bildes.
Meine Frage ist, ob das irgendwelche relevanten Veränderungen bezüglich des Klangs, Frequenzgang etc. des Lautsprechers gibt, da die Verstrebungen ja schon fast ein eigenes "Abteil formen".
Wäre erfreut über konstruktive Meinungen.

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:09 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2019 vbdesigns.de