HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > MODERIERTER BEREICH > Moderierte Threads

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 27.06.2016, 16:04   #91
ra
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ra
 
Registriert seit: 26.03.2014
Beiträge: 2.087
ra befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

du warst auch nicht gemeint.
das, was du gemacht hast kann ich sehr gut nachvollziehen.
ich hab z.b. vor kurzem was verändert und bin noch zufriedener. schön wirds dann, wenn man entspannt und ohne eile optimierungen vornehmen kann, weil man lust hat und nicht mehr muss.
gruß reinhard
ra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 16:46   #92
Holger Kaletha
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Holger Kaletha
 
Registriert seit: 16.11.2014
Beiträge: 1.872
Holger Kaletha befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Zitat:
Zitat von DAVID Beitrag anzeigen
Es ist ein Fehler, einmal dort und einmal da zu hören, immer unter völlig unterschiedlichen Umständen, mit unterschiedlich zusammengestellten Ketten, mit unterschiedlichen Pegeln, womöglich noch mit unterschiedlicher Musik.....und dann zu bewerten, denn man kann auf diese Art nie sagen, woran es (bzw. etwas) tatsächlich lag.
Hallo David,

wenn ich ein Gerät auf "Herz und Nieren" geprüft habe, dann war es immer - vom Händler ausgeliehen - zuhause an der eigenen Anlage. Und dann habe ich mir viel, viel Zeit genommen und Sorgfalt walten gelassen.

Aber für die Orientierung was die klangliche "Linie" angeht braucht man wirklich keine "peniblen" Bedingungen aus Erfahrung. Seit Jahrzehnten habe ich immer dieselben CDs mit dabei zum Probehören und insofern einen zuverlässigen Vergleichsmaßstab. Eine immer geltende "Generalaussage" zu dem Thema gibt es jedenfalls nicht. Bei "neutral" klingender Elektronik von Audionet etwa kann ich wirklich nicht sagen, was der "Eigenklang" wäre, bei meinen auch sehr neutralen AVMs dagegen sehr wohl, und auch bei Marantz z.B. - diese gewisse Seidigkeit und Geschmeidigkeit, die ihnen ja letztlich die entsprechenden Verkaufszahlen beschert hat, weil diese gefällige Abstimmung offenbar ankommt beim Kunden. Damals habe ich bewußt den Yamaha-Verstärker mit einem Denon DCD 1500 kombiniert mit ganz anderer Klangcharakteristik - eher dunkel, farbig und "rund", weil ich keinen penetranten "Yamaha-Klang" in der Anlage haben wollte. In meiner Familie gab es nämlich so eine "reine" Yamaha-Kette und das war sozusagen das "Negativ-Vorbild". Jeder hat halt so seine in der eigenen Biographie begründeten Schlüssel-Erfahrungen. Yamaha und Denon, das hat sich wirklich gut ergänzt. Der Marantz CD 80 (noch ohne typischen Marantz-Klang, der kam erst in späteren Serien) klang dann viel heller und so brauchte ich ein anderes Kabel für die richtige Balance.

Schöne Grüße
Holger

Geändert von Holger Kaletha (27.06.2016 um 16:52 Uhr).
Holger Kaletha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 20:07   #93
joerg67
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von joerg67
 
Registriert seit: 14.08.2013
Beiträge: 1.006
joerg67 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Zitat:
Der Marantz CD 80 (noch ohne typischen Marantz-Klang, der kam erst in späteren Serien) klang dann viel heller und so brauchte ich ein anderes Kabel für die richtige Balance.
Oha, jetzt auch noch Kabelklang.


Das gibt bestimmt verbale Schelte.

VG
joerg67 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 20:12   #94
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Der Ausdruck Balance ist falsch, seit wann macht das Kabel die Ortung aus?
  Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 20:31   #95
ra
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ra
 
Registriert seit: 26.03.2014
Beiträge: 2.087
ra befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

wenn man "soundende" kabel braucht um eine einigermaßen befriedigende wiedergabequalität zu erreichen wärs vielleicht zielführender, sich gleich ordentliche hardware zu besorgen.
kauf dir onkyo - so klar wie ein yamaha und so rund wie ein denon :-).
oder creek, oder nad, oder....andere.
gruß reinhard
ra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 21:19   #96
Mrwarpi o
Zappa - Fan seit 1976
 
Benutzerbild von Mrwarpi o
 
Registriert seit: 11.03.2016
Ort: Dortmund
Beiträge: 2.251
Mrwarpi o befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Kabelklang. Auch das noch ...;)

Das sorgt nur für Klang in den Kassen der Esoterik - Hersteller.
__________________
Katzen verfügen über ein ausgezeichnetes Gehör. Der Frequenzbereich geht hierbei bis etwa 65.000 Hz, was den des Menschen um mehr als das Dreifache übersteigt.

Das Ohr des Hundes ist hoch entwickelt. Es kann höhere Frequenzen wahrnehmen als das des Menschen.
Die beweglichen Ohrmuscheln des Hundes lassen ihn Geräuschquellen zudem besser dreidimensional orten, als ein es Mensch könnte.

Volldigitales, remasterndes Mahagoni-Holzohr !

Das Beste am Freitag : http://www.heute-show.de/zdf/
Mrwarpi o ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 22:40   #97
Unregistriert
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Hallo,

habe ich Beitrag 91 richtig verstanden, dann kann ich Verstärker und Quellgeräte die unterschiedliche Klangeigenschaften mitbringen miteinander kombinieren, dass z.B. ein analytisch klingender Verstärker mir einem warm und rund klingenden Quellgerät eine fantastische Symbiose eingeht und wenn noch eine Kleinigkeit hier und da nicht ganz stimmig ist, mit dem richtig gewählten Kabel in Harmonie bringen?

Darf ich davon ausgehen, wenn ich diesen Beitrag richtig interpretiert habe?

Gruß, Paul
  Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 02:21   #98
dipol-audio
Verfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von dipol-audio
 
Registriert seit: 09.01.2014
Ort: Hessen, Deutschland
Beiträge: 4.529
dipol-audio befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Also in diesem Unterforum kann ich persönlich so etwas entspannter diskutieren.

Hier wird Bezugnahme auf techn. Zusammenhänge eher als "ergänzende Information" gesehen, der man nicht folgen muss.

Selbst als jemand, der an Korrelaten zw. techn. Parametern und Qualitätsurteilen über Musikanlagen interessiert ist, kann ich in diesem Unterforum viel entspannter sein, als wenn die gleichen "klanglichen Aussagen" etwa in einem technisch orientierten Unterforum teils noch mit "technischen" Begründungen getroffen würden.

Ich finde, es lohnt sich u.a. darauf zu achten, in welchem Unterforum man gerade ist:

In einem anderen - ich glaube mittlerweile geschlossenen - Nachbarforum habe ich für ein vergleichbares Unterforum mal die Beschreibung "hier darf geschwurbelt werden" gelesen.

Und auf "rein technischer" Ebene wird natürlich auch gern und viel geschwurbelt ... nicht nur bei subjektiven Klangeindrücken.
__________________
Grüße aus Reinheim, Oliver Mertineit

Gewerblicher Teilnehmer

www.dipol-audio.de


Nihil sine causa




Geändert von dipol-audio (28.06.2016 um 02:33 Uhr).
dipol-audio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 03:23   #99
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Es gibt keine soundende Kabel. Außer beim Plattenspieler.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 09:07   #100
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Zitat:
Zitat von DIN-HiFi Beitrag anzeigen
In diesem Thread geht es alleine um die höchstpersönliche psychische Hörsituation eines Einzelnen in einem bestimmten Zeitintervall. Genau deshalb hat in diesem Thema diese Person ja auch sämtliche Freiheiten, dies derart zu beschreiben. Daher sind diese Beschreibungen auch nicht als die Wirklichkeit anzusehen im Sinne ob etwas so sein kann oder nicht. Daran gibt es nichts zu diskutieren und man muss das so hinnehmen wie diese Person es beschreibt.

Lediglich den Titel dieses Threads finde ich daher irreführend weil er dazu verleitet, wieder in eine bestimmte Standarddiskussion zu verfallen, und es wäre vorteilhaft, diesen Titel zu ändern. Würde bereits der Threadtitel deutlich machen, dass es sich um ein höchstpersönliches Klangerlebnis handelt, wäre es für alle einfacher.
@dipol-audio: Gemäß #49 darfst Du hier "alles" schreiben :-)
  Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 09:51   #101
Holger Kaletha
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Holger Kaletha
 
Registriert seit: 16.11.2014
Beiträge: 1.872
Holger Kaletha befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Zitat:
Zitat von ra Beitrag anzeigen
wenn man "soundende" kabel braucht um eine einigermaßen befriedigende wiedergabequalität zu erreichen wärs vielleicht zielführender, sich gleich ordentliche hardware zu besorgen.
kauf dir onkyo - so klar wie ein yamaha und so rund wie ein denon :-).
oder creek, oder nad, oder....andere.
Solche Postings liebe ich ja! Also ein Marantz CD 80 ist für Dich keine "ordentliche Hardware"? Ich vermute mal, Du hast keine Ahnung, wie die Situation in den 80igern war. Im Hifi-Laden gab es "Geräteparks", gleich mehrere Modelle in verschiedenen Preisklassen vom selben Hersteller und sie waren alle fast ausnahmslos vertreten, Denon, Philips, Yamaha, Sony, Onkyo, Nakamichi usw. usw. So 30 oder 40 Geräte hatte man in der Regel zur Auswahl und zum Probehören natürlich. Meine Idee war zunächst, bei Denon zu bleiben und das Nachfolgemodell des DCD 1500, den DCD 1520, zu kaufen. So wäre ich ganz einfach bei der klanglichen Linie Yamaha-Denon geblieben. Dann bekam ich den Tip, mir auf jeden Fall auch den CD 80 anzuhören und in die Wahl zu nehmen. Für den Marantz und gegen den Denon habe ich mich schließlich entschieden - es gab schlicht nichts Besseres in dieser Preisklasse.

Und nun kommen wir zum Kabel. Ich habe meinen ersten CD-Player 1986 gekauft, das war der DCD 1500 und natürlich zunächst die Beipackstrippe benutzt. Dann bekam ich zum Geburtstag ein LCOFC-Kabel im Wert von 20 DM (!) geschenkt. Das war ein deutlicher Gewinn, das klang einfach klarer und sauberer. Das Kabel hatte aber auch einen leichten Aufhellungseffekt, was beim tendentiell dunklen Klang des Denons jedoch eher vorteilhaft war. Mit dem Marantz paßte das nun nicht mehr - mir war das Klangbild zu hell und zu kühl. Also habe ich mir ein Dutzend Kabel ausgeliehen zum Testen, Preislage von 40 bis 120 DM. Zu meinem Bedauern war das teuerste, das Van den Hul für 120 DM, eindeutig das Beste! Es passt einfach ideal und verhält sich total unauffällig, "soundet" also in keiner Weise. Es spielt deshalb auch heute noch, nach 25 Jahren.

Schöne Grüße
Holger
Holger Kaletha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 10:00   #102
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

@David: Ich hatte kürzlich von einem Kabelblindtest von Dir damals im Geschäft gelesen, da war eine Wette mit 2 Herren um jeweils 100€ etwa 8 Jahre her. Du wolltest Ihnen glaube ich ein van den Hul Kabel anbieten was Du im Geschäft hattest, aber die brachten dann selbst so ein biegsames Kupferrohr mit Innenleiter mit. Dagegen hattest du eine ganz alte Beipackstrippe antreten lassen, wogegen sie die Wette verloren hatten. Du schriebst, dass Du ihnen danach sogar noch einen Teil ihres Wetteinsatzes erlassen hattest. Darauf konnte ich leider nicht mehr antworten. Hast Du vielleicht noch ein Foto von dieser "ausgefransten" Beipackstrippe? Wäre lustig anzusehen, was wogegen angetreten ist mit dem gleichen Hörergebnis :-)
  Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 10:01   #103
Blindniete
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Der Einsatz eines Kabels als Problemlöser zeigt doch ganz klar auf,
dass die ganze Geschichte auf purer Einbildung basiert.
  Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 10:36   #104
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Über H.K. Kabelklang wäre ab Beitrag #850 in http://www.hififorum.at/showthread.php?t=5541&page=57 weiterzulesen, damit nicht wieder alles neu geschrieben werden muss, nur mal so als unverbindlicher Vorschlag :-)
  Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2016, 11:08   #105
bauersound
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von bauersound
 
Registriert seit: 19.06.2014
Ort: Kaiserslautern
Beiträge: 200
bauersound befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Wie klingt Elektronik?

Nochmal zurück zur neutralen Anlage:

Ich bin der Meinung dass die meisten Leute, welche glauben eine neutrale Anlage zu hören/besitzen, nicht wissen dass diese vielleicht überhaupt nicht neutral sein kann.
Das ließe sich vor allem am Zeilfrequenzgang und einer Messung der NHZ festlegen. Wie will man sonst wissen ob die Anlage , welche man hört nun neutral ist oder nicht?

Gruß Markus
bauersound ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2018 vbdesigns.de