HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > KOMPONENTEN UND DEREN TECHNIK > Passive Schallwandler

Passive Schallwandler Der bewährte Standard

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.04.2018, 16:07   #31
Söckle
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Söckle
 
Registriert seit: 22.09.2017
Ort: Friedrichshafen
Beiträge: 842
Söckle befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Zitat:
Zitat von Axel Beitrag anzeigen
@Söckle

Sorry Söckle, aber Du schreibst am eigentlichen Thema vorbei....
Seh ich nicht so. Klar, die Ausgangfrage bezieht sich vielleicht wirklich direkt auf Hersteller und Modelle.

Die Antwort ist aber: Es ist besser, sich zuerst Gedanken über das Zusammenspiel Raum/Lautsprecher zu machen, und dann passende Boxen zu suchen. Ist sicher unbequemer, aber kann sich lohnen.


Mir ist aber völlig klar, dass es in 95% der Fälle andersherum läuft. Begeisterung für Produkt XY, Kauf, Aufstellung - und dann wird begonnen ueber oben genanntes nachzudenken. Oder man lebt einfach mit dem Ergebnis. Das ist natürlich am einfachsten......
__________________
Gruß
Söckle
Söckle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 16:17   #32
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 12.981
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Zitat:
Zitat von B. Albert Beitrag anzeigen
Wow, das ist nun eine Innovation, mit der Vollverstärker bzw. Vor-Endverstärkerkombinationen nicht mithalten können
Hier hast Du was nicht verstanden. Die Pegelregler bei einer Aktiven regeln direkt die Verstärkerleistung auf einen Treiber, normalerweise. Wenn Du die Pegelsteller am Verstärker drehst, dann regelt das einen weiten Bereich des gesamten Frequenzgangs. Da bei Aktiven die Weiche vor den Endstufen sitzt, geschieht das alles praktisch verlustfrei.

Noch ein Prinzip bedingter Vorteile von Aktiven mit digitalen Weichen. Leichte Raumanpassung möglich und tieferer Bass als bei Passiven mit gleichen Gehäuseabmessungen und Treibergröße.

Gruß

RD
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 16:34   #33
mat.erial
Neuer Benutzer
 
Benutzerbild von mat.erial
 
Registriert seit: 09.04.2018
Ort: Linz
Beiträge: 21
mat.erial befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Vielen Dank für eure Antworten bis jetzt!

Bei meinem Thread ging es mir tatsächlich lediglich um interessante Marken in diesem Preisbereich. Dass die Auswahl natürlich immer auf die Raumakustik bezogen sein muss, habe ich schon verstanden. Es ging mir auch nicht um spezielle Modelle, sondern lediglich um namhafte Hersteller, die man bedenkenlos kaufen kann.

Bzgl. der Raumakustik kann ich keine Angaben machen, da in der nächsten Monaten ein Umzug ansteht. So viel vorweg: Neubauwohnung mit Parkett und Trockenbauwänden wird's wahrscheinlich mit Sicherheit sein. Die Abmessungen, Einrichtung etc. sind natürlich noch nicht bekannt.

Ich bin euch für jeden Tipp dankbar. V.a. da ja auch schon kleinere Hersteller genannt wurden, die man als Neuling überhaupt nicht auf dem Radar hat.

LG
Matthias
mat.erial ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 16:38   #34
Söckle
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Söckle
 
Registriert seit: 22.09.2017
Ort: Friedrichshafen
Beiträge: 842
Söckle befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

.....dann nimm Cabasse, Revel und Speaker Heaven noch in Deine gedankliche Liste auf.....
__________________
Gruß
Söckle
Söckle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 17:11   #35
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 36.571
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Über die Vor- und Nachteile aktiver und passiver Lautsprecher wurde schon "endlos" diskutiert.

Dass aktive Lautsprecher grundsätzlich (!) besser sind, das wird Jeder der die Audiotechnik ein bisschen verstanden hat, schnell erkennen und auch zugeben müssen.

Die Frage ist nur, was davon in der Praxis übrig bleibt.

Passive Lautsprecher sind aus technischer Sicht "absurde Gebilde", aber wenn gut gemacht, fallen die dabei zwangsläufig eingegangenen Kompromisse nicht auf.

Bei hohen klanglichen Ansprüchen kommt man in beiden Fällen nicht umhin, den Hörraum (dazu gehören auch die LS-Aufstellung und die Hörplatzwahl - Symmetrie sowieso vorausgesetzt) und die Lautsprecher aufeinander abzustimmen.

Macht oder kann man das nicht, machen teure Lautsprecher (egal ob aktiv oder passiv) keinen Sinn, weil mit fast 100%iger Sicherheit davon auszugehen ist (alles Andere wäre ein Wunder!) dass der Raum und die Umstände darin einen unüberwindbaren "Flaschenhals" ergeben und zwar schon einen sehr früh einsetzenden!

Hat man die Möglichkeit alles aufeinander abzustimmen, werden auch relativ billige Lautsprecher einen tadellosen Job machen.

Um konkret zu werden, bei 5-6.000 Euro Budget würde ich zwei Drittel davon in den Raum investieren und den Rest in die Lautsprecher. Das würde das beste Endergebnis zur Folge haben.
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 17:28   #36
Söckle
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Söckle
 
Registriert seit: 22.09.2017
Ort: Friedrichshafen
Beiträge: 842
Söckle befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Anmerkungen zu aktiv/passiv:

Ich würde da gedanklich unterscheiden zwischen Vorteilen durch aktive Technik und Vorteilen durch (digitale) Entzerrung. Auch wenn aktuelle Aktivlautsprecher oft beides vereinen.

Warum?

Weil man auch passeive Lautsprecher digital entzerren kann. Sogar mit erstaunlich geringen Aufwand......
__________________
Gruß
Söckle
Söckle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 17:51   #37
Axel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Zitat:
Bei hohen klanglichen Ansprüchen kommt man in beiden Fällen nicht umhin, den Hörraum (dazu gehören auch die LS-Aufstellung und die Hörplatzwahl - Symmetrie sowieso vorausgesetzt) und die Lautsprecher aufeinander abzustimmen.

Macht oder kann man das nicht, machen teure Lautsprecher (egal ob aktiv oder passiv) keinen Sinn, weil mit fast 100%iger Sicherheit davon auszugehen ist (alles Andere wäre ein Wunder!) dass der Raum und die Umstände darin einen unüberwindbaren "Flaschenhals" ergeben und zwar schon einen sehr früh einsetzenden!

Hat man die Möglichkeit alles aufeinander abzustimmen, werden auch relativ billige Lautsprecher einen tadellosen Job machen.
100% Zustimmung!

Wenn sich der Threadersteller im Rahmen seiner Möglichkeiten daran hält, wird er auch mit preiswerten Lautsprechern ein tolles Ergebnis und Hörerlebnis erreichen.

In einem kleinen, optimierten Raum, betreibe ich als 2. Anlage ein Paar alte Sonofer Beipackboxen (geschlossene). Das tönt derart gut mit einer kleinen Abacus-Ampino Endstufe in optimalem symetrischen stereo-Dreieck, da greift man sich an den Schädel vor entzücken.
  Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 21:08   #38
Axel
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Zitat:
Die Antwort ist aber: Es ist besser, sich zuerst Gedanken über das Zusammenspiel Raum/Lautsprecher zu machen, und dann passende Boxen zu suchen. Ist sicher unbequemer, aber kann sich lohnen.


Mir ist aber völlig klar, dass es in 95% der Fälle andersherum läuft. Begeisterung für Produkt XY, Kauf, Aufstellung - und dann wird begonnen ueber oben genanntes nachzudenken. Oder man lebt einfach mit dem Ergebnis. Das ist natürlich am einfachsten......
@Söckle

Man sollte sich eher Gedanken machen, wie man die 95% befrieden d.h. glücklich machen kann, denn da wird sicher jede menge Potential verschenkt. Kleine Verbesserungen sind da evtl. der Königsweg.

Zitat:
Bzgl. der Raumakustik kann ich keine Angaben machen, da in der nächsten Monaten ein Umzug ansteht. So viel vorweg: Neubauwohnung mit Parkett und Trockenbauwänden wird's wahrscheinlich mit Sicherheit sein. Die Abmessungen, Einrichtung etc. sind natürlich noch nicht bekannt.
@mat.erial

Parkett, also ein hart reflektierender Boden ist schon mal denkbar ungünstig. Falls Du da mitreden kannst, lass Dir Teppich legen und auch Vorhänge/Übergardinen nicht vergessen gleich mit anzubringen. Große mitschwingende Fensterflächen sind auch denkbar ungünstig, da helfen auch die besten Boxen nicht. Dann besser gleich Kopfhörer.

Auch Pflanzen und Stoffsofa bzw. Sessel solltest Du einplanen. Wie Andere schon geschrieben haben, sollte ein "trockener" Raum entstehen und kein "Kahlrefugium", denn darin wird es niemals gut klingen.
  Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 21:38   #39
B. Albert
...
 
Registriert seit: 27.08.2011
Beiträge: 2.750
B. Albert befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Zitat:
Zitat von David Beitrag anzeigen
...

Dass aktive Lautsprecher grundsätzlich (!) besser sind, das wird Jeder der die Audiotechnik ein bisschen verstanden hat, schnell erkennen und auch zugeben müssen.
Warum ? Ich halte das für ein wenig bis gar nicht begründbares Vorurteil (aber ich habe ja auch keine Ahnung ... zumindest nach den Massstäben dieses Forums).

Zitat:
Zitat von David Beitrag anzeigen
Um konkret zu werden, bei 5-6.000 Euro Budget würde ich zwei Drittel davon in den Raum investieren und den Rest in die Lautsprecher. Das würde das beste Endergebnis zur Folge haben.
Diese Mantra, dass der Raum wichtiger ist als die Wiedergabekette mag ja stimmen, geht aber an den Realitäten von 90 % der ambitionierten HiFi-Hörer schlicht vorbei. Nicht jeder kann - oder darf (WAF !!!!) - nach Belieben den Raum, in dem er Musik hört optimal gestalten.

Dann leuchten mir Korrektursystem wie Anti-Mode oder Trinnov eher ein (obwohl die auch schlicht Sch.... aussehen und mir nicht in mein Wohnzimmer kämen).

Und wenn ich das richtig verstanden habe - ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren - ist es denen herzlich egal, ob sie in einer aktiven oder passiven Kette spielen.

VG Bernd
B. Albert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2018, 22:18   #40
Erich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.04.2018
Beiträge: 120
Erich befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Naja, "denen" ist es aber auch nur so lange egal, bis man "die" auf die Unterschiede von passiv zu aktiv hinweist. Und da ja eh nur Menschen mit Hifi-Ambitionen 5-6K für Lautprecher ausgeben, finde ich schon, der Interessent mit diesem Budget sollte sich auch "aktiv" informieren.
Man kann übrigens schon mit einigen Maßnahmen den Klang in einem Raum positiv beinflussen. Ein (dicker) Wandteppich hinter dem Hörplatz, Akustikvorhänge (leider teuer) haben bei mir schon einiges bewirkt und der WAF ist auch noch gerade akzeptiert. (Wobei ich das Glück habe, das meine Frau durchaus gerne Musik hört).
Selbst hörte ich bisher nur passiv und das hat auch enormen Spass gemacht mit den Sonus Faber. Aber ich muß einfach sagen, Aktive haben für mich den Vorteil schneller, impulstreuer, irgendwie richtiger zu klingen. Diesen Werbeslogan für Aktive kann ich aber erst so richtig nachvollziehen seit ich "Aktivhörer" bin.
Habe mich allerdings ein halbes Jahr eingehend informiert, mir "Aktive" angehört und mich mit Lautsprecherbau im Allgemeinen befasst. Umso mehr ich "verstand", desto eindeutiger fiel meine Wahl auf "Aktive". Jedenfalls ists halt bei mir so.

Grüße Erich
Erich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 06:07   #41
Söckle
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Söckle
 
Registriert seit: 22.09.2017
Ort: Friedrichshafen
Beiträge: 842
Söckle befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Ich denke, in dem Fall ist die Botschaft mit der Raumakustik angekommen, falls es denn überhaupt nötig war (?).

Ein konkretes Verhältnis 66/33 anzugeben, ohne dass es Raum existiert, und ohne die Zielvorstellungen von Matthias zu kennen, verstehe ich jetzt nicht ganz. Aber gut.....

Es sei denn man will Akustikelemente im Look&Feel teurer Moebel. Dann wird selbst die ganze Summe knapp für Akustik werden.....

Und klar, Aktivlautsprecher auch ins Auge fassen. Tendenziell kann daran natürlich mehr kaputt gehen, weil mehr da ist. Liegt in der Natur der Sache....
__________________
Gruß
Söckle
Söckle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 07:22   #42
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 36.571
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Bernd schrieb:
Zitat:
Warum ? Ich halte das für ein wenig bis gar nicht begründbares Vorurteil (aber ich habe ja auch keine Ahnung ... zumindest nach den Massstäben dieses Forums).
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.inte...t/?page_id=149

Bitte genau lesen und versuchen es zu verstehen, ein "Überfliegen" bringt nichts.
Zitat:
Dann leuchten mir Korrektursystem wie Anti-Mode oder Trinnov eher ein (obwohl die auch schlicht Sch.... aussehen und mir nicht in mein Wohnzimmer kämen).
Ja, vor allem im Bassbereich, wo raumakustische Maßnahmen ohnehin kaum (oder gar nichts) ändern, wird ein Ant-Mode was bringen, es ist aber nichts Anderes (nur ausgelagert und spezialisiert) wie das was man mit DSPs im Zusammenhang mit Aktivboxen machen kann.

Über den Bassbereich hinaus, also dort wo man mit raumakustischen Maßnahmen sehr wohl was bewirken kann/könnte, haben elektrische Korrekturen sehr bald ihre Grenzen, denn ein halliger Raum ist und bleibt ein halliger Raum, kein Korrektursystem dieser Welt kann Hall (bzw. Reflexionen) "wegsaugen". Schön wär's!

Kann man raumakustisch nichts machen, ist das Einzige das hilft (leider haben auch das die Wenigsten verstanden), ein recht kleines Stereodreieck. Aber auch das hilft nur dann, wenn man sich im Sweetspot befindet. Im Raum "irgendwo" hörend, ist sowieso "alles für die Katz'".
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 07:45   #43
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 36.571
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Zitat:
Ein konkretes Verhältnis 66/33 anzugeben, ohne dass es Raum existiert, und ohne die Zielvorstellungen von Matthias zu kennen, verstehe ich jetzt nicht ganz. Aber gut.....
Ist auch wirklich nur als ganz grobe Richtlinie zu sehen, ausgehend von einem kahlen Raum mit rundum harten Flächen.

Ich wollte damit nur darauf hinweisen, dass es (wenn möglich) "gescheiter" ist, mehr in die Verbesserung der Raumakustik zu investieren, als in teure Lautsprecher.
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 08:28   #44
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 12.981
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

Man kann die Raumakustik mit ein paar ganz billigen Mitteln schnell optimieren wenn man es gezielt macht. Im Grunde kann man das sogar mit Materialien aus dem Abfall realisieren, Stichwort Verpackungsschaumstoff, Teppichreste usw.. Allerdings ist das optische Ergebnis dann eher weniger ansprechend. Wenn es wohnraum- oder WAF-tauglich sein muss, dann kostet es meist auch was...

Gruß

RD
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.04.2018, 11:38   #45
Reno Barth
Gewerblicher Teilnehmer
 
Registriert seit: 10.11.2008
Beiträge: 6.495
Reno Barth befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Hersteller von Standlautsprechern bis zu € 5.000 / Paar

wenig überraschend schlage ich David Haigner vor. Der macht auch konventionelle Lautsprecher unter 5.000,- Euro. Außerdem bietet er auch diverses Akustikzeugs für die Adaption des Raums plus entsprechende Messung und Beratung.

www.haigner.com


lg
reno
Reno Barth ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:21 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2018 vbdesigns.de