HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > SACHTHEMEN > Wiedergabestandards

Wiedergabestandards Stereo, Multichannel mit und ohne Bild

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.11.2017, 17:55   #31
schauki
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Beiträge: 7.846
schauki befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
Zitat von Atmos Beitrag anzeigen
.... aaahhhh, jetzt verstehe ich, wie du es meinst, ich höre also einen Klang, den meine Wiedergabeanlage gar nicht imstande ist zu produzieren. Und zum Beweis führst du den ominösen Test des Patrick Schappert an. Genial.
Ich fürchte du verstehst eben nicht.
Ob es daran liegt dass ich missverstädnlich schreibe, kann ich nicht sagen, ich verstehe es.

Zitat:
Besorge dir folgende Atmos-Test-Blu-ray

http://www.pc-magazin.de/ratgeber/do...r-3195417.html

Auf dieser Scheibe ist ein Track "shattered".

In diesem Track wird angesagt, was es zu hören gibt. Ein Baseball wird geschlagen, der Ball fliegt in eine Glasscheibe, und am Ende fallen die Glasscherben von oben herab auf den Kopf des Hörers.

Nach diesen Track befragt erhielt ich in einem Forum nur eine Antwort, der Track wäre zu schwierig, die fallenden Scherben wären nicht wahrnehmbar.

Als meine Decken-LS auf einer Höhe von 205 cm habe ich die fallenden Scherben auch nicht wahrgenommen. Als ich die Decken-LS dann auf 215 cm gebracht habe, hörte ich sie, die fallenden Scherben.
Warum höre ich die Scherben erst bei einer Höhe von 215 cm und nicht schon bei 205 cm Höhe? Die 4 Decken-Lautsprecher waren immer angeschlossen.
Kann viele Urachen haben.
Z.B. eine Möglichkeit (heißt nicht dass es das bei dir ist)
Lautsprecher mit ungünstigem Abstrahlcharakteristik.
Z.B. eine Interferenz bei der Frequenz der Scherben.
Der Winkel zum Hörplatz bei 205cm trifft stimmt dann genau darüber ein, bei 215cm nicht.


Zitat:
Ich nehme deine Antwort mal vorweg: Nur weil der Mod den Effekt ansagt, bilde ich mir nun ein, den Effekt auch wahrnehmen zu können?
Kann auch eine Möglichkeit sein.

Will man es wissen muss man passend testen.

Zitat:
Ich denke, du hast eine 7.1.4 Anlage und kannst meinen Klangbeispielen nicht folgen.
Denken kannst du alles, ich habe trotzdem keine 7.1.4 Anlage.

Zitat:
Und da du nie zugeben wirst, dass Atmos dich überfordert, legst du alles darauf an, mich als Unwissenden darzustellen, der nur auf das Atmos-Logo achtet, aber gar nicht weiß, was Atmos ist und was Atmos kann.
Atmos mich überfordert?
Wie kommst du auf sowas?

Und da sind wir wieder beim Grundproblem. Offenbar verstehst du nicht was ich schreibe. Offenbar verstehst du nicht was Grobi testet,....

Kann natürlich immer an den anderen liegen.
Ein Geisterfahrer? Nein tausende!!!!

@dB
Eine technische Möglichkeit habe ich weiter oben beschrieben, halte ich aber eher für unwahrscheinlich.

mfg
schauki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2017, 11:57   #32
Atmos
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
Zitat von Dezibel Beitrag anzeigen
@ Atmos

Ich lese hier hin und wieder mit. Dabei ist mir oben zitierter Absatz aufgefallen. Könntest Du einen technisch nachvollziehbaren Grund benennen warum der Höhenunterschied zwischen 205 und 215cm über hören und nicht hören eines offenbar eindeutig vorhandenen Effektes entscheiden soll ?

LG, dB

Anm.: Ich weiß was Dolby Atmos ist und habe es während mehrerer Vorführungen und in damit ausgestatteten Kinos gehört.
@ dB,
zuerst einmal die Guidelines zur LS-Installation:

https://www.dolby.com/us/en/technolo...guidelines.pdf

Die Figur 1 auf Seite 4 zeigt, wie ein 5.1.4 System aufzustellen ist, Seite 8 Figur 2 zeigt, welche Höhen und Winkel einzuhalten sind.

Um die optimale Position der Decken-LS zu den Front-LS und zum Hörplatz auszuloten, habe ich sie zentimeterweise verschoben, um dann aber auch den Scherben-Demo-Track optimal zu hören, habe ich die Decken-LS 10 cm höher gesetzt, und bin dann auf einen Winkel LS-Hörplatz von 41,5 ° gekommen; 45 ° sind das Optimum, das gibt meine Raumhöhe aber nicht her.
Was Figur 2 zudem zeigt: Die Decken-LS sind nach unten gerichtet, nicht auf den Hörplatz.

Da bei der Aufnahme - Mikrofone analog der LS-Platzierung - und Produktion davon ausgegangen wird, dass bei der Wiedergabe die Lautsprechern optimal aufgestellt sind,
fällt das Hörerlebnis umso besser aus, je optimaler die LS aufgestellt sind.
Audyssey kann zwar die LS auf den Raum einmessen, aber nicht explizit auf Dolby Atmos.

Wer also meint, es genügten 4 LS in frei wählbarer Höhe und Ausrichtung, der hat sich geschnitten. Aber leider wird in der Praxis so vorgegangen, weil nach langläufiger Meinung die Einmessung es gerade biegt.

Ich habe die Atmos-Demo sicherlich 50 x abgespielt, und den Scherben-Track beim Hören vernachlässigt, er ist nicht so spektakulär wie der Heli oder die 747, bis ich mit bekam, dass die Wiedergabe der fallenden Scherben die große Herausforderung ist.

Ich beschäftige mich seit Dez. 2014 intensiv mit Dolby Atmos, aber auch nur mit Dolby Atmos, und habe so mit viel Zeitaufwand die für mich optimale LS-Installation gefunden.

Und wenn da jemand meint, er müsse messen, was aus den Decken-LS zu hören ist, dass wäre dann Dolby Atmos, der hat das System nicht verstanden.

https://www.soundandrecording.de/sto...nikolaikirche/
Dabei geht es zwar um Auro, aber es wird detailliert erläutert, dass bei der Mikrofon-Platzierung schon die Wiedergabetechnik berücksichtigt wird.

  Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2017, 13:08   #33
schauki
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Beiträge: 7.846
schauki befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
Zitat von Atmos Beitrag anzeigen
...
Was Figur 2 zudem zeigt: Die Decken-LS sind nach unten gerichtet, nicht auf den Hörplatz.
Die Ausrichtung macht bei einem Halbraumstrahler keinen Unterschied.

Wovon geht Dolby aus?
Dipol, Bipol, Direktstrahle mit BM x,...?

Solange das nicht klar ist, ist auch die symbolisch angedeutete Ausrichtung Spekulation.

Und da sehe ich Halbraumstrahler oder bei LS mit höherem BM Ausrichtung auf den Hörplatz als das naheliegende.

Extremes:
Ein extrem bündelnder LS der nach unten (und damit am Hörplatz vorbei) zielt, bringt keinen Direkten Schall am Hörplatz.


Zitat:
Da bei der Aufnahme - Mikrofone analog der LS-Platzierung - und Produktion davon ausgegangen wird, dass bei der Wiedergabe die Lautsprechern optimal aufgestellt sind,
fällt das Hörerlebnis umso besser aus, je optimaler die LS aufgestellt sind.
Hat mit der Aufstellung der Mikros nicht zwingen was zu tun.
Vieles entsteht sowieso im Computer ohne Mikros.

Die Aufstellung ist immer ein wichtiger Punkt, je näher an Optimum desto besser.

Zitat:
Wer also meint, es genügten 4 LS in frei wählbarer Höhe und Ausrichtung, der hat sich geschnitten. Aber leider wird in der Praxis so vorgegangen, weil nach langläufiger Meinung die Einmessung es gerade biegt.
Vielleicht bin ich in den "falschen" Kreisen unterwegs, aber das kenne ich nicht als landläufige Meinung.

Zitat:
Und wenn da jemand meint, er müsse messen, was aus den Decken-LS zu hören ist, dass wäre dann Dolby Atmos, der hat das System nicht verstanden.
Du argumentierst hier gegen etwas, das niemand (zumindest nicht in den von dir genannten Quellen) gesagt hat.

mfg
schauki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2017, 14:47   #34
Atmos
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
Zitat von schauki Beitrag anzeigen
Die Ausrichtung macht bei einem Halbraumstrahler keinen Unterschied.

Wovon geht Dolby aus?
Dipol, Bipol, Direktstrahle mit BM x,...?

Solange das nicht klar ist, ist auch die symbolisch angedeutete Ausrichtung Spekulation.

Und da sehe ich Halbraumstrahler oder bei LS mit höherem BM Ausrichtung auf den Hörplatz als das naheliegende.

.....
... in einem Dolby Paper stand geschrieben, dass die Decken-LS < 45° bündeln sollten.
Eine diesbezügliche Nachfrage bei Elac hat ergeben, dass Elac keine derartigen Decken-LS im Sortiment hat, und der Elac-TEchniker erklärte, dass bei unseren niedrigen Deckenhöhen die enge Abstrahlung nicht relevant wäre.
Unbedingt aber erforderlich sei die Abstrahlrichtung der Decken-LS nach unten, weil ansonsten die 3-D-Räumlichkeit nicht gegeben sei.
So wäre schließlich auch die Elac-Referenzanlage aufgebaut.

Allerdings stellt sich die Frage, woher ein dahergelaufener Techniker so etwas wissen sollte, denn jeder DiY-er ist doch in der Lage, bessere Hardware zu entwickeln.

Wie ich schon erwähnt habe, im großen Hifi-Forum ist nicht ein User da, der erklärt hat, er würde die Glasscherben so wie angesagt fallen hören.

Und dass du, Schauki, wieder den großen Kenner raus hängst, ist logisch, aber wenn du dich ernsthaft mit Atmos beschäftigt hast, solltest du wissen, dass Bipole und Dipole als Diffus-Strahler für Dolby Atmos auf der Surround-Ebene nicht geeignet sind.

Jede Film-Sequenz, deren Effekt ich erläutere, kannst du natürlich mit "dass hat er sich ausgedacht, er träumt davon, dass so hören zu können oder alles reine Einbildung" abtun.

Aber der Demo-Track mit den fallenden Glasscherben ist Realität.

http://www.tvn.de/production/leistun...diostudio.html
Die Studio-Techniker sind doch tatsächlich zu blöd, Atmos-Decken-LS richtig zu installieren.
Die strahlen nach unten, die Atmos-Speaker. Mann, sind die blöd

Wo doch jeder DiYodler mit einem Tablet unter dem Kopfkissen weiß, dass die Atmos-Speaker auf den Hörplatz ausgerichtet werden müssen.

Aber noch einmal ernsthaft: Wenn die Decken-LS auf den Hörplatz ausgerichtet werden müssen, warum lässt Dolby dann offiziell keine alleinige Height-Installation zu?

Nach eurer Lesart dürfte Dolby Atmos gegenüber einer herkömmlichen Surround-Anlage keinen lohnenswerten, klanglichen Mehrwert produzieren. Und falls es doch so etwas wie Dolby Atmos geben sollte, sind die Tontechniker sowieso zu blöd, ordentliche Tonspuren zu mischen, wie Patrick Schapperts Test eindeutig belegt. Aber dass soll ja wieder nichts mit Dolby Atmos zu tun haben. Nur mit den Decken-LS. Und die haben dann anscheinend auch nichts mit Dolby Atmos zu tun. Die hängen da nur so.
  Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2017, 15:12   #35
Dezibel
Altgestein
 
Benutzerbild von Dezibel
 
Registriert seit: 02.06.2007
Beiträge: 13.670
Dezibel ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Die Guidelines zu Atmos kannte ich in dieser (genaueren) Form nicht - woher und wozu auch - ich bin seit Dolby Pro-Logic reiner Stereo Hörer.

Für die Decken LS wird gar wohl erwähnt dass breiter abstrahlende LS direkt gerade zum Boden ausgerichtet werden sollten, schmal abstrahlende LS wären zum Hörplatz auszurichten. Die Konfigurationen (außer großes Kino) sind durchwegs auf einen Hörplatz ausgerichtet - und zwar mit vorgegebenen Entfernungsverhältnissen in allen drei Dimensionen. Möglicherweise hat das etwas mit den Laufzeiten der einzelnen Schallquellen zu tun - wobei es unerheblich sein dürfte ob diese natural aufgezeichnet oder im Computer generiert werden. So gesehen festigt das meinen Eindruck aus persönlichen Hörerlebnissen mit Home-Atmos. Obwohl es im gesamten Raum innerhalb der Atmos Installation zu einem dreidimensionalen Hörempfinden kommt, ist der mit Abstand beste Hörplatz auch hier ein Einpersonensweetspot laut Installationsvorgabe ... Wie ich schon viel früher in einem älteren Thread anmerkte kenne ich derzeit keine bessere Wiedergabemöglichkeit für Audio - wenn denn alles - von der Aufnahme bis zur perfekten Atmos Installation passt. Die Vorteile sehe/höre ich eindeutig beim Filmton ....

LG, dB
__________________
Bad Sound kills good Music ….
Dezibel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2017, 16:49   #36
schauki
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Beiträge: 7.846
schauki befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
Zitat von Atmos Beitrag anzeigen
... in einem Dolby Paper stand geschrieben, dass die Decken-LS < 45° bündeln sollten.
In dem von dir verlinkten Guide steht drin:

Zitat:
Overhead speakers with a wide dispersion pattern are desirable for use in a Dolby Atmos system
Frei übersetzt:
Deckenlautsprecher mit breiter Abstrahlung sind wünschenswert in einem Dolby Atmos System.


daraus folgt:
optimal - Halbraumstrahler

alles was das nicht erfüllt (also alles andere) ist ein Kompromiss.


Zitat:
Eine diesbezügliche Nachfrage bei Elac hat ergeben, dass Elac keine derartigen Decken-LS im Sortiment hat, und der Elac-TEchniker erklärte, dass bei unseren niedrigen Deckenhöhen die enge Abstrahlung nicht relevant wäre.
Unbedingt aber erforderlich sei die Abstrahlrichtung der Decken-LS nach unten, weil ansonsten die 3-D-Räumlichkeit nicht gegeben sei.
So wäre schließlich auch die Elac-Referenzanlage aufgebaut.
Jeder!!!! real existierende Lautsprecher wird wenn er an der Decke montiert ist nach unten strahlen.
Warum? Weil nach oben die Decke im Weg ist.

Es geht also um die Frage wie man die Bezugsachse des Lautsprechers legt.
Genau vertikal oder auf den Hörplatz ausgerichtet.

Und ich sehe es als wesentlich naheliegender dann einen Lautsprecher mit höherem Bündelungsmaß als der Halbraumstrahler mit seiner Bezugsachse auf den Haupthörplatz auszurichten, denn dort soll der Schall hin.

Zitat:
Wie ich schon erwähnt habe, im großen Hifi-Forum ist nicht ein User da, der erklärt hat, er würde die Glasscherben so wie angesagt fallen hören.
Ich kenne dazu nichts, aber wenn du da mitgemacht hast, würde es mich nicht wundern, wenn du da wieder mal was gehörig verdrehst.

Zitat:
Und dass du, Schauki, wieder den großen Kenner raus hängst, ist logisch, aber wenn du dich ernsthaft mit Atmos beschäftigt hast, solltest du wissen, dass Bipole und Dipole als Diffus-Strahler für Dolby Atmos auf der Surround-Ebene nicht geeignet sind.
Ja hat nur mit dem was ich gesagt habe auch nichts zu tun.
Gibt es von Dolby genaue (!!) Angaben über den an der jew. Position zu verwendenden Lautsprecher Typ?
Nein, deshalb muss man sich eben aus den Angaben die es gibt seinen Reim machen.

Das mache ich.

Zitat:
Jede Film-Sequenz, deren Effekt ich erläutere, kannst du natürlich mit "dass hat er sich ausgedacht, er träumt davon, dass so hören zu können oder alles reine Einbildung" abtun.

Aber der Demo-Track mit den fallenden Glasscherben ist Realität.
Es geht/ging ausschließlich um Szenen in denen aus den Deckenlautsprechern kein Signal kommt.

Zitat:
http://www.tvn.de/production/leistun...diostudio.html
Die Studio-Techniker sind doch tatsächlich zu blöd, Atmos-Decken-LS richtig zu installieren.
Die strahlen nach unten, die Atmos-Speaker. Mann, sind die blöd
Also mal einen "perfekt" gleichmäßig stark bündelden Lautsprecher angenommen, der wirklich nur +-1° Schall liefert und darüber hinaus keinen nennenswerten.

Soll man den dann auch vertikal nach unten - am Hörplatz vorbei - ausrichten?
Von dem hört man also Direkt gar nichts und nur durch die m.o.w. vorhandene Diffusion über Reflexionen irgendwann mal was.


Solche Extrembeispiele gibt es natürlich in der Praxis nicht, sie dienen aber dazu, die Zusammenhänge aufzuzeigen.
Und das Prinzip ist dann auch bei real existierenden Lautsprecher das selbe.

Zitat:
Wo doch jeder DiYodler mit einem Tablet unter dem Kopfkissen weiß, dass die Atmos-Speaker auf den Hörplatz ausgerichtet werden müssen.

Aber noch einmal ernsthaft: Wenn die Decken-LS auf den Hörplatz ausgerichtet werden müssen, warum lässt Dolby dann offiziell keine alleinige Height-Installation zu?
Weil die Position im Raum etwas völlig anderes ist, als die Abstrahlcharakteristik des Lautsprechers.

Zitat:
Nach eurer Lesart dürfte Dolby Atmos gegenüber einer herkömmlichen Surround-Anlage keinen lohnenswerten, klanglichen Mehrwert produzieren. Und falls es doch so etwas wie Dolby Atmos geben sollte, sind die Tontechniker sowieso zu blöd, ordentliche Tonspuren zu mischen, wie Patrick Schapperts Test eindeutig belegt. Aber dass soll ja wieder nichts mit Dolby Atmos zu tun haben. Nur mit den Decken-LS. Und die haben dann anscheinend auch nichts mit Dolby Atmos zu tun. Die hängen da nur so.
Wie gesagt, ich kann nicht nachvollziehen wie du auf sowas kommst, ich kann das nicht mal wenn ich mich bemühe etwas verdreht zu lesen und auszulegen.

Also noch mal in Punkten, vielleicht hilfts:
1) Dolby Atmos ist von den akustischen Zusammenhängen eine "normale" 5/7.x Anlage um Deckenlautsprecher erweitert
2) daraus ergeben sich bestimmte akustische Möglichkeiten die über denen einer "normalen" 5/7.x Anlage liegen
3) werden diese Deckenlautsprecher nicht genutzt werden auch die Möglichkeiten nicht genutzt und beide unterscheiden sich nicht mehr
4) wie sinnvoll, wieviel und wiegut die Möglichkeiten durch die Deckenlautsprecher genutzt werden liegt bei den Tonmenschen
5) offenbar gibt es da große Unterschiede in den verfügbaren Tonträgern, was nicht ganz verwundert, da das ja selbst bei Mono so ist.
6) woher die jew. Lautsprecher das Signal bekommen spielt keine Rolle. Ob das in Echtzeit aus einem Datencode, oder diskreten analog Spuren, oder einer Mischung daraus kommt ist unerheblich.

6a) Gedankenspiel:
2 genau gleiche 7.1 Anlagen. Eine erweitert man um 4 Deckenlautsprecher zu einem 7.1.4 Setup und Atmos fähiger Elektronik.
Auf dieser 7.1.4 Atmos Anlage spielt man nun einen Atmos Tonträger ab, gleichzeitig nimmt man die jew. Signale der Kanäle analog auf (wo auch immer, pre outs,...).

Mit diesen Analog Signalen geht man nun zur 7.1 Anlage und füttert, bis auf die Deckenlautsprecher (weil nicht vorhanden) die Lautsprecher.

Was passiert?
Das Signal der Deckenlautsprecher wird einfach nicht wiedergegeben.

War bei dem Track ausschließlich Signal aus den Deckenlautsprechern drauf, wir jetzt völlige Ruhe herrschen.

War bei dem Track kein Signal aus den Deckenlautsprechern drauf, dann wir es jetzt exakt gleich (Wandlungsfehler udgl. ausgenommen) klingen wie auf der 7.1.4 Anlage.


Somit ist es im Endeffekt alles entscheidend, was der Tonmensch macht.
Und das zeigt grobi ganz gut mit seinen Beispielen.


mfg
schauki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2017, 17:10   #37
Dezibel
Altgestein
 
Benutzerbild von Dezibel
 
Registriert seit: 02.06.2007
Beiträge: 13.670
Dezibel ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Man kann für Atmos im Prinzip schmal und weit abstrahlende Decken-LS verwenden - steht im verlinkten Paper so drin (wobei eine weite Abstrahlung präferiert wird) ...
Zitat:
If the chosen overhead speakers have a wide dispersion pattern (approximately 45 degrees from the acoustical reference axis over the audio band from 100 Hz to 10 kHz or wider), then speakers may be mounted facing directly downward. For speakers with narrower dispersion patterns, those with aimable or angled elements should be angled toward the primary listening position.

Übersetzt:
Wenn die gewählten Overhead-Lautsprecher ein breites Streuungsmuster haben (etwa 45 Grad von der akustischen Referenzachse über das Audioband von 100 Hz bis 10 kHz oder breiter), können die Lautsprecher direkt nach unten gerichtet montiert werden. Bei Lautsprechern mit engeren Abstrahlcharakteristiken sollten diejenigen mit abzielbaren oder abgewinkelten Elementen zur primären Hörposition hin ausgerichtet sein.
So heiß wird das Thema also nicht gegessen ....

LG, dB
__________________
Bad Sound kills good Music ….
Dezibel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2017, 18:20   #38
schauki
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Beiträge: 7.846
schauki befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Es steht auch drin, dass die Deckenlautsprecher Fullrange bzw. so wie die übrigen sein sollen.
Tonal, Pegel,...

Nur spießt es sich da dann irgendwann eben.

Und genauso mit den 45°...
Welcher Lautsprecher tut denn das?


Das Beispiel des Studios aus dem link:
Wenn ich richtig erkannt habe sind das KH120, bzw. ähnliche.


Diese haben vertikal einen Einbruch (durch die Interferenz TMT/HT, durch zu großen Treiberabstand) bei ~1800Hz. Bei 45° sind das etwa -20dB.


In solchen Fällen - die KH120 halte ich übrigens für einen sehr guten Lautsprecher - stelle ich eben die Frage, ob man die so montieren soll das sie nach unten ausgerichtet werden, weil es eben so sein soll (damit man @Atmos - dem User, es recht macht), dafür hat man am Hörplatz im Direktschall bei 1800Hz ein 20dB Loch, oder man richtet sie aus und hat dieses Loch nicht, dafür eine andere Reflexions Beschaffenheit?

Ich würde hier immer den "linearen" Direktschall wählen, bei so extremen Werten, die aber gängige Praxis sind.


Im konkreten Fall greift natürlich nicht nur das vertikale Abstrahlverhalten da ja der Lautsprecher etwas hinter und seitlich an der Decke bzw. "overhead" montiert ist.

Es soll aber nur das Problem zeigen, das fast alle konventionelle Lautsprecher so zeigen.

mfg

P.S. die Zusammenhänge gelten natürlich auch für alle anderen Lautsprecher. "legt" man die KH120 nun quer und hört unter 30° ab, dann hat man "nur" ein 9-12dB Loch bei 1800Hz.
Würde man sie hochkant stellen, dann gäbe es ein so ausgeprägtes Loch gar nicht. Auch unter größeren Winkeln nicht.

Warum die Front/Center im Beispiel Studio liegend montiert sind wird wohl andere als akustische Gründe haben.

Übrigens:
Die größeren Modelle wie KH420 haben eine MT/HT Einheit die sich drehen lässt um genau den Effekt des Lochs unter horizontalen Winkeln bei "liegender" Montage zu umgehen, sodass dann der HT vertikal über dem MT sitzt.

Geändert von schauki (30.11.2017 um 18:31 Uhr).
schauki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2017, 19:36   #39
Atmos
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

... @ dB, letztendlich ist dieser Thread sowieso für die Katz'.

Aber lustig, wenn mir ein ausgewiesener Schlaufuchs mit Tablet unter dem Kopfkissen erklären will, dass ich die fallenden Scherben bei 205 cm nicht hören kann, weil Interferenzen stören, es bei 215 cm aber hören kann, weil ich es mir einbilde.
  Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2017, 20:38   #40
Dezibel
Altgestein
 
Benutzerbild von Dezibel
 
Registriert seit: 02.06.2007
Beiträge: 13.670
Dezibel ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Genau solche Beiträge sind es aber leider die diesen Thread für die Katz machen - so leid es mir tut das anmerken zu müssen ....

LG, dB
__________________
Bad Sound kills good Music ….
Dezibel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2017, 22:17   #41
schauki
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2010
Beiträge: 7.846
schauki befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
Zitat von Atmos Beitrag anzeigen
Aber lustig, wenn mir ein ausgewiesener Schlaufuchs mit Tablet unter dem Kopfkissen erklären will, dass ich die fallenden Scherben bei 205 cm nicht hören kann, weil Interferenzen stören, es bei 215 cm aber hören kann, weil ich es mir einbilde.
Was dir in anderen Foren erklärt wird/wurde weiß ich nicht, hier wäre mir zu dem Thema kein Post aufgefallen, dass das tun würde.

Wenn es ein anderes Forum war dann solltest du das dort besprechen, wenn es hier war, dann solltes du Quellen angeben, bzw. Zitate.

In der Zwischenzeit ordne ich solche Posts von dir als "verdreht" ein.


Ich schreibe in diesen Threads vorrangig deshalb weil ich Mehrkanal inkl. Atmos für eine interessante Sache halte und Leute die sich ebenfalls dafür interessieren nicht mit so mMn. verdrehten/falschen Aussagen "stehen lassen" will.

mfg
schauki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 08:21   #42
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 36.832
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
Zitat von Dezibel Beitrag anzeigen
Genau solche Beiträge sind es aber leider die diesen Thread für die Katz machen - so leid es mir tut das anmerken zu müssen ....

LG, dB
Ja, weil @Atmos es nicht schafft, nur auf der sachlichen Ebene zu bleiben. Kaum ein Beitrag von ihm, ohne dass er Andere abkanzelt. Polemik ist sowieso immer dabei.
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 09:58   #43
Atmos
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
Zitat von David Beitrag anzeigen
Ja, weil @Atmos es nicht schafft, nur auf der sachlichen Ebene zu bleiben. Kaum ein Beitrag von ihm, ohne dass er Andere abkanzelt. Polemik ist sowieso immer dabei.
... welche sachliche Ebene meinst du?

Schauki's sachliche Ebene?

Er schreibt z.B.: Ich höre deutlich Unterschiede zwischen Stereo, 5.1, 7.1, 7.1.4 sofern auch alle LS Signal bekommen/abgeben. :

Später schreibt er an anderer Stelle: Denken kannst du alles, ich habe trotzdem keine 7.1.4 Anlage. :

Oder dass hier: Was zeigt Grobi für mich in den Videos:
Was ist der prinzipielle Unterschied zwischen Atmos (mit z.B. 4 Deckenlautsprechern) also 7.1.4 und einer "normalen" 7.1 Anlage?
Die Deckenlautsprecher, sonst nichts. Die restlichen Lautsprecher bzw. deren Signale sind/können exakt gleich sein. :

Noch ein Beispiel: Kann viele Ursachen haben.
Z.B. eine Möglichkeit (heißt nicht dass es das bei dir ist)
Lautsprecher mit ungünstigem Abstrahlcharakteristik.
Z.B. eine Interferenz bei der Frequenz der Scherben.
Der Winkel zum Hörplatz bei 205cm trifft stimmt dann genau darüber ein, bei 215cm nicht. :

Was ist das für eine Erklärung? Das Geschreibsel erklärt nicht die Funktionsweise von Dolby Atmos.

Gregor Zielinsky hat bei Auro-3-D-Recording die Mikrofone - Cube-Matrix - so platziert, dass bei der Auro-3-D-Wiedergabe ein optimales, räumliches Klangbild entsteht.

Warum nicht einfach eine x-beliebige Tonspur auf die elevierten LS geben?

Warum überhaupt bei einer Musikaufnahme Höhenlautsprecher, wenn die Geige sowieso nicht von oben zu hören ist? ?

  Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 10:21   #44
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 36.832
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
... welche sachliche Ebene meinst du?

Schauki's sachliche Ebene?
Sachlich ist jede Ansicht/Meinung, oder auch das Zitieren anderer Ansichten/Meinungen, solange dabei Niemand persönlich angegriffen/beleidigt oder sonst wie abgekanzelt wird.

Polemik (lächerlich machen) ist auch etwas, das in die gleiche Richtung geht.

Wer wirklich was drauf hat, samt halbwegs guter "Kinderstube", der hat all' das nicht notwendig. Anerkennung und Sympathien gewinnt man nur auf diese Art.
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 10:22   #45
Atmos
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Dolby Atmos & Co + Vorurteile

Zitat:
Zitat von Dezibel Beitrag anzeigen
Genau solche Beiträge sind es aber leider die diesen Thread für die Katz machen - so leid es mir tut das anmerken zu müssen ....

LG, dB
.... es muss dir nicht leid tun, es ging hier nie um fundiertes Dolby Atmos-Wissen, mir ging es eher darum, mit platten Aussagen dazu beizutragen, Dolby Atmos doof zu finden.

Und evtl. einen User dazu zu bringen, auf Atmos und Auro zu verzichten, weil es in der Tat nur Spaß macht, natives 3-D-Audio mit einer Referenzanlage* zu hören.

* optimale Lautsprecher-Installation

P.S. Mich würde interessieren, welcher Atmosfilm/Filmszene dir besonders gut gefallen hat.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:31 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2018 vbdesigns.de