HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > KOMPONENTEN UND DEREN TECHNIK > Analoge Tonquellen

Analoge Tonquellen Plattenspieler, FM-Tuner, Kassettenrekorder, Spulentonbandgeräte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.03.2016, 21:40   #106
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 7.195
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

wenn ich die wahl hätte zwischen einem ansel adams baryt abtzug, der leicht beschädigt ist, und den perfekten daten eines world press awarg fotos, ich würd fen adams nehmen.

man sieht, it depends.

https://www.google.at/search?q=ansel...Nh2ww3NxilM%3A
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2016, 05:47   #107
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

Also mir ist immer noch schleierhaft wie man es beim Beatles Remastering geschafft hat, dass man dort kein Rauschen hört, selbst bei versuchsweiser sehr großer Lautstärke bei leisen Passagen und Verwendung eines hochauflösenden Kopfhörers. Gibt es beim Remastering die Möglichkeit, mittels einer Softwareanalyse das Rauschen vom normalen Musiksignal zu erkennen und dann zu trennen?

@longueval:
Was meintest du mit deinem Satz: "ich verlinke nix, dazu ist mir die verehrte postergemeinde zu kritisch, um es vorsichtig zu sagen" ?
  Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2016, 08:57   #108
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 33.900
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

@DIN-Hifi
Schon in den 60ern wurden recht hochwertige und rauscharme Bandmaschinen zur Musikaufnahme eingesetzt. Deren Störpegel war unvergleichbar geringer als der von analogen Schallplatten - und vor allem war dieses Rauschen gleichmäßig!

Bei einem Remastering mit moderner Technik ist es dann gar nicht schwer, selbst dieses Rauschen noch einmal zu verringern, wobei es so gemacht wird, dass es während der Musik mit mehr oder weniger üblichem Pegel gar nicht unterdrückt wird (weil es da sowieso im hohen Nutzpegel untergeht), umso mehr aber, desto leiser die Musik ist, bis zur kompletten Ausblendung, wenn gar kein Nutzsignal anliegt.
__________________
Gruß
David


Erst wenn man begriffen hat, dass Raumakustik, Lautsprecheraufstellung und Hörplatzwahl wichtiger sind als die Anlage selbst, hat man die Audiowiedergabe verstanden.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2016, 09:37   #109
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 10.257
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

Zitat:
Zitat von DIN-HiFi Beitrag anzeigen
Also mir ist immer noch schleierhaft wie man es beim Beatles Remastering geschafft hat, dass man dort kein Rauschen hört, selbst bei versuchsweiser sehr großer Lautstärke bei leisen Passagen und Verwendung eines hochauflösenden Kopfhörers. Gibt es beim Remastering die Möglichkeit, mittels einer Softwareanalyse das Rauschen vom normalen Musiksignal zu erkennen und dann zu trennen?
Wer die CD-Versionen hat weiß, dass auch die Remaster noch rauschen, wenngleich mit einem sehr geringen Pegel. Da haben die Tonis wirklich ganze Arbeit geleistet. Und die verwenden ja auch ganz andere Software als unsereiner, wenn er gelegentlich mal eine Platte oder ein altes Band digitalisiert.

Für die Vinylversionen ist dann aber der Rauschpegel so gering, dass er praktisch vollständig im allgemeinen Störpegel der Schallplatte untergeht. Es macht m.E. bei der Qualität der Beatles-Remaster keinen Sinn diese als Vinylversion zu kaufen. Die CD-Version ist die bessere und sogar noch billigere Wahl.

Gruß

RD
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2016, 09:45   #110
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 7.195
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

dazu gibts preislich günstige geräte und softwareplugins, das ist wahrlich keine kunst.

tiefergehende behandlung des themas

https://www.hdm-stuttgart.de/~curdt/Kopacz.pdf

zitat

"Bei hybridem Arbeiten (Postproduktion auf digitaler Ebene) ist eine Rauschminderung im
Rechner problemlos realisierbar. Sie kann gezielt auf einzelne, stark betroffene Spuren an
-
gewandt und so eingestellt werden, dass sie sich nicht negativ auf das Klangbild auswirkt.
Auf diesem Weg sind Rauschwerte erreichbar, die auch unter modernen Gesichtspunkten
im Bereich der Popmusik als akzeptabel anzusehen sind"

auch für den hausgebrauch

http://www.heise.de/newsticker/meldu...en-193433.html
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

Geändert von longueval (02.03.2016 um 09:52 Uhr).
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2016, 09:59   #111
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 10.257
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

Zitat:
dazu gibts preislich günstige geräte und softwareplugins, das ist wahrlich keine kunst.
...wofür? Zum Entrauschen? Klar, jede Menge Tools gibt es da von gratis bis sündhaft teuer. Da sollte es also schon einen gewissen Unterschied geben. Nur habe ich bisher die Erfahrung gemacht, dass kein Entrauscher und Entknacker wirklich voll zufriedenstellend funktioniert. Dabei kann ich natürlich nur für die billigen oder gratis Amateurtools sprechen.

Entweder die Rauschentfernung ist nicht wirklich zufriedenstellend oder das Nutzsignal wird angegriffen bzw. verändert, je nach eingesteller intensität. Und wie schon gesagt, bei den Beatles Remaster, dafür haben mehrere Techniker viele Monate gebraucht, hat man nicht einfach irgend einen Entrauschalgorithmus drüber laufen lassen und fertig. Da steckt schon ein bisschen mehr Aufwand hinter.

Gruß

RD

Geändert von ruedi01 (02.03.2016 um 10:09 Uhr).
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2016, 10:34   #112
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 10.257
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

BTW, das Rauschverhalten war bei den Beatles Aufnahmen aber eigentlich nie das ganz große Problem.

Wie schon mal geschrieben haben die Original Studiomaster jahrzehntelang in verschlossenen Tresoren gelagert, da kam nie jemand ran, diese Bänder wurden von der EMI gehütet und geschützt wie die Kronjuwelen. Für die Produktionsmaster sind immer wieder neue Kopien angefertigt worden aber nicht von den Urmastern! Das waren Kopien von Kopien von Kopien...dass der Sound da nicht besser wird dürfte klar sein und das gilt nicht nur für das Rauschen, auch für Verzerrungen (Klirr) und den Frequenzgang.

Sammler, die die ersten Auflagen kennen, deren noch vorhandene Exemplare teilweise heute kaum noch bezahlbar sind, sofern ihr Zustand noch als gut zu bezeichnen ist sagen, dass die Klangqualität gerade der Beatles Platten von Auflage zu Auflage immer schlechter geworden ist. Ich konnte mal in eine der ersten CD-Versionen reinhören, da wusste ich sofort, dass es keinen Sinn macht meine Platten durch die CDs zu ersetzen.

Für die Remaster hat die EMI zum ersten mal die originalen Studiomaster rausgerückt, dass diese eine ganz andere Qualität besitzen als alles andere was es bis dahin gab, liegt auf der Hand. Der Frequenzgang ist erheblich weiter. Nicht nur die Höhen, die vorher nur andeutungsweise vorhanden waren strahlen jetzt, endlich auch gibt es sowas wie richtigen Bass. Das ganze Klangbild ist insgesamt sauberer und klarer. Das zeigt, dass man damals schon in der Lage gewesen ist, richtig gut Musik zu produzieren, wenn man es denn wollte.

Gruß

RD
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2016, 15:09   #113
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

Die klare Basswiedergabe gefällt mir bei den ersten beiden Titeln auf der CD "Love Me Do" und "From Me To You" persönlich am besten. Aber so etwas ist ja eine reine Geschmachssache.

Wie nennt man eigentlich diesen dort typischen Gitarrenklang der 60er? Hat dieses etwas mit den Begriff "Fender" zu tun? Einen ähnlichen Klang kenne ich zum Beispiel von einer Livekonzert Aufnahme der Mamas And Papas bei "California Dreaming" (ich denke, John Philipps war dort der kraftvoll einstimmende Leadsänger?

Edit: Danke für den Link zu Magix Cleaning Lab und zu dem Link zur Popmusikproduktion heute.

Geändert von DIN-HiFi (02.03.2016 um 15:18 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2016, 16:25   #114
Leo1
Benutzer
 
Benutzerbild von Leo1
 
Registriert seit: 21.03.2015
Beiträge: 947
Leo1 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

Bin interessiert.

Habt ihr mir einen Link zu euren Beatles CD?
__________________
Viele Grüsse Leo
Leo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2016, 20:53   #115
Unregistriert
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

Zitat:
Zitat von ruedi01 Beitrag anzeigen
... Ich konnte mal in eine der ersten CD-Versionen reinhören, da wusste ich sofort, dass es keinen Sinn macht meine Platten durch die CDs zu ersetzen....
.. ich habe Help, Revolver (Engineer: Geoff Emerick) und Rubber Soul, die 1987 auf CD raus kamen und von sehr guter Qualität sind, kein Rauschen, keine Verzerrungen, lediglich das Schlagzeug vermittelt oft ein Bummbumm, das nicht unbedingt zum musikalischen Gesamteindruck passen will. Aber so war die Aufnahmetechnik 1965, 66.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2016, 21:20   #116
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 7.195
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

George Harrison:
Gibson SG Standard
Epiphone E230TD Casino
Fender Stratocaster "Rocky"
Rickenbacker 360-12
Gretsch 6128 Duo Jet
Gretsch 6122 Country Gentleman
6119 Tennessean

John Lennon:
Martin D-28 (Akustik)
Fender Stratocaster
Framus "Hootenanny" 5/024 (Akustik)
Gibson J-160E (Akustik)
Epiphone E230TD Casino
Rickenbacker 325

Paul McCartney:
Fender Esquire
Martin D-28 (Akustik)
Epiphone Texan FT-79 (Akustik)
Epiphone Casino
Rickenbacker 4001S
Höfner 500/1

klampfen der beatles, das ist aber eher die frühzeit, da gabs noch mehr, mit manchen firmen (zb höfner) hatten sie einen vertrag (paul)

eingestölpselt wurde in vox ac30 bzw 15

https://de.wikipedia.org/wiki/Vox_AC30

der sound kam also mehr von den röhren und den celestion chassis, der sound wurde dann über mikro eingespielt. natürlich war der auch einstellungssache.

wer heute den sound nachmachen will, kauft sich einen vox vt.

http://www.voxamps.de/nc/vox/amps-bo...deling/vt.html

https://www.youtube.com/watch?v=zmN7fK3fKUE
https://www.youtube.com/watch?v=NAqQvs_WXs8
https://www.youtube.com/watch?v=qTbuDObjZoA

uswusw.
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

Geändert von longueval (02.03.2016 um 21:52 Uhr).
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2016, 04:36   #117
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

Na wie die Masterbänder wohl so super im Tresor diese ganzen 50 Jahre lang gepflegt worden sein müssen! Das muss für eine Person bestimmt ein Fulltimejob gewesen sein. Und dann noch das arme alte Studer Studiotonbandgerät, musste es aus seinem Schlafe erweckt mit 78 oder 38 cm/s ein letztes Mal zur endgültigen Digitalisierung für die "Ewigkeit" antreten, nachdem es zuvor einen äußerst kritischen "TÜV" mit allem drum und dran durchlaufen und bestehen musste.

Die Schallplatte dagegen kann gut Lachen haben, ist sie in der Stereovariante doch bereits fast 60 Jahre alt und gegenüber dem Tonband / Kassette eines Musikkonsumenten lagerungsunempfindlich (grobe Fahrlässigheit mal ausgeschlossen). Wie lange die digitalen Datenträger so halten? Und die Schallplatte profitiert selbst in ihrem hohen Alter noch von den klanglichen Verbesserungen der Plattenspieler samt Tonarmen und Systemen, welche nach ihrer jeweiligen Pressung erreicht wurden. Wenn man sie nur nicht so oft abspielen würde. Aber es ist auch irgendwie schön und nostalgisch, dem Plattenspieler bei seiner Arbeit zuzuschauen. Wie war noch der Satz? Das Auge "hört" mit? Zumindest in der Autosuggestion wird das Auge dem Ohr bei der klanglichen Bewertung ein "gutes Wort" einzulegen wissen. Und nirgendwo sonst können sich die Hersteller optisch und haptisch derartig verwirklichen.
  Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2016, 09:20   #118
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 7.195
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

die studers sind gebaut wie panzerkreuzer, und doch auch feine mechanik, mir gefällt der ausdruck, den es in der mechanik gibt bei bauteilgenauigkeit "saugend", genau das trifft da irgendwie zu. das ist ja auch der grund, warum ich mich davon nicht trennen kann.
mein plattinger dagegen, auch kein schlechter, den hab ich ohne bedauern weggegeben. seltsam, aber vermutlich, weil halt doch die digitale abspieltechnik um so viel "cleaner" war und meine plattensammlung in keinem guten zustand.
vermutlich war die cd technik die lösung einiger probleme, die mich furchtbar am vinyl geärgert haben (nebengeräusche).
außerdem war der plattinger auch ein mahnmal für hifivoodoo, worauf man sinnloser weise so hineinfällt. ein ehrengrab für nicht erfüllte tuning hoffnungen.
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2016, 10:00   #119
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 10.257
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

Zitat:
Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
.. ich habe Help, Revolver (Engineer: Geoff Emerick) und Rubber Soul, die 1987 auf CD raus kamen und von sehr guter Qualität sind, kein Rauschen, keine Verzerrungen, lediglich das Schlagzeug vermittelt oft ein Bummbumm, das nicht unbedingt zum musikalischen Gesamteindruck passen will. Aber so war die Aufnahmetechnik 1965, 66.
höre dir einfach im direkten Vergleich dazu die Remaster an, dann weisst Du was ich meine...

Was die Aufnahme- und Produktionstechnik betrifft, da war man bereits Anfang der 60er Jahre so weit, dass man hervorragende Ergebnisse zustande bringen konnte, wenn man den nötigen Aufwand betrieb. Es gibt diverse Klassik- und Jazzproduktionen aus dieser Zeit, die das belegen. Wie schon mal angesprochen hat man Musik aber immer so produziert wie die jeweilige Zielgruppe es 'brauchte'. Und Popmusik war damals eben für junge Hörer gemacht, die sich nur sehr einfache Wiedergabegeräte leisten konnten. entsprechend gemastert waren die Produktionen. Dass viel mehr darin steckt, zeigen die Beatles Remaster Ausgaben.

Gruß

RD

Geändert von ruedi01 (03.03.2016 um 10:15 Uhr).
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2016, 10:01   #120
B. Albert
...
 
Registriert seit: 27.08.2011
Beiträge: 2.317
B. Albert befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das endgültige Ende der Langspielplatte?

Tach,

zum "endgültigen" Ende der Langspielplatte gibt´s eine neue Zeitschrift:

http://www.mintmag.de/



Interessante Artikel für Vinylistas.

VG Bernd
B. Albert ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:40 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2017 vbdesigns.de