HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > SACHTHEMEN > HiFi-Voodoo aus technischer Sicht

HiFi-Voodoo aus technischer Sicht Ist da was dran oder nicht?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.07.2013, 16:05   #31
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 8.531
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Man kann den USB-Ausgang (besser den USB-Port) nicht vergleichen mit klassischen Audioschnittstellen, beispielsweise S/P-DIF (wie z.B. Toslink). Protokoll und Datenübertragungstechnik ist bei S/P-DIF klar und eindeutig festgelegt. Auch die Übertragungsgeschwindigkeit ist geregelt - Toslink (S/P-DIF) lässt ja bekanntlich nur Echtzeitübertragung zu.

Bei USB dagegen kann man von einer 'unspezifizierten' Datenschnittstelle sprechen. Unspezifiziert deshalb, weil hier die Art der Übertragung nicht fest vorgegeben ist, vieles hängt vom verwendeten Treiber bzw. dem Betriebssytem ab. Siehe hierzu die Ausführungen von Pelmazo zum Thema Synchronisationsarten von USB. Hier kann es eben gewisse grundsätzliche Probleme geben.

Aber er erläutert auch sehr detailiert und ganz klar, dass das alles nichts mit dem verwendeten Kabel zu tun hat, auch das berüchtigte Masseproblem nicht, weshalb die Verwendung von sog. High-Endkabeln praktisch nichts bringen kann. Wenn der Rechner ein Masseproblem generiert, dann tut er das, da kann kein noch so teures Kabel was dran ändern. Wenn man dieses Problem umgehen will, dann muss man eben S/P-DIF verwenden, am besten optisch (Toslink), da hat man dann eben eine perfekte galvanische Trennung. Nur hat man da dann wieder das Problem, dass man von dem abhängig ist, was die Soundkarte leistet. Viele Karten arbeiten ja intern ausschließlich mit 48 kHz Taktfrequenz, weshalb bei so einer Verbindung dann mehrfach die Taktrate gewandelt werden muss, was auch nicht gerade der Soundqualität förderlich ist. Stichwort Jitter und Wandlungsfehler.

Gruß

RD

Geändert von ruedi01 (07.07.2013 um 16:11 Uhr).
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2013, 16:31   #32
Reno Barth
Gewerblicher Teilnehmer
 
Registriert seit: 10.11.2008
Beiträge: 6.302
Reno Barth befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von ruedi01 Beitrag anzeigen
Aber er erläutert auch sehr detailiert und ganz klar, dass das alles nichts mit dem verwendeten Kabel zu tun hat, auch das berüchtigte Masseproblem nicht, weshalb die Verwendung von sog. High-Endkabeln praktisch nichts bringen kann.

Aha. Ich zitiere:

"Ein USB-Kabel kann auf diese Situation einen Einfluß haben, weil die Masse-Verbindung unterschiedliche Impedanzen haben kann, und weil höherfrequente Störungen bei manchen Kabeln durch Ferrithülsen bekämpft werden (das sind diese Verdickungen im Kabel in der Nähe der Stecker).
Ein Grund für die Anschaffung von "High-End"-Kabeln ist das aber nicht. Mit Geld ist da nicht viel ausgerichtet, zumal die Wirkungsweise solcher Kabel völlig im Dunkeln liegt, und davon auszugehen ist, daß die behaupteten Wirkungen frei erfunden sind."

wobei natürlich offen bleibt, was ein High End Kabel ist.

lg
reno
Reno Barth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2013, 16:54   #33
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 8.531
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

...ja, er lässt diese einzige winzige Möglichkeit, dass wegen des Masseproblems was hörbar sein könnte bewusst offen. Macht aber auch klar, dass die grundsätzlichen Probleme woanders liegen. Und dass die Qualität der Audioübertragung nicht in erster Linie vom Kabel, sondern von den beteiligten Geräten abhängt.

Ein reiner Hörtest macht ohne zu wissen, wie das Kabel genau aufgebaut ist und ob es wirklich zu Masseeinflüssen kommt überhaupt keinen Sinn, weil man vollkommen im Nebel stochert. Zumindest so lange man nichts nachmisst. Aber zu solchen Aktivitäten sind die Redakteure der Hifi-Zeitschriften ja bekanntermaßen nicht in der Lage.

Bleibt die Erkenntnis, dieser Test hat keinen Wert.

Gruß

RD
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2013, 17:47   #34
Unregistriert
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Warum wird denn mein Beitrag nicht freigeschaltet?
  Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2013, 18:10   #35
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 31.872
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Zitat:
Zitat von Unregistriert Beitrag anzeigen
Warum wird denn mein Beitrag nicht freigeschaltet?
Weil ich erst vor Kurzem nach Hause gekommen bin und ihn erst jetzt gesehen habe.
__________________
Gruß
David


Erst wenn man begriffen hat, dass Raumakustik, Lautsprecheraufstellung und Hörplatzwahl wichtiger sind als die Anlage selbst, hat man die Audiowiedergabe verstanden.
Auch Gäste können Beiträge verfassen, die ich aber nur freischalte, wenn sie den Forumsregeln entsprechen. Zensur (nur in Bezug auf Respektlosigkeiten) behalte ich mir vor.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2013, 19:06   #36
Mike
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Mike
 
Registriert seit: 19.04.2007
Ort: Hamburg
Alter: 48
Beiträge: 2.873
Mike
Standard

Zitat:
Zitat von Blindniete Beitrag anzeigen
Audiogeräte arbeiten aus nachvollziehbaren Gründen mit "Isochronous"-Daten,
während z.B. ein Speicher-Stick mit "Bulk"-Daten arbeitet."

Und ja, es kann Klangunterschiede geben.

ABER

Nicht wegen der Datenübertragung, sondern wenn z.B. USB-Festplatten vom
USB-Port mit Spannung versorgt werden, und die Spannungsadern nicht der
USB-Spezifikation entsprechen, oder das USB-Gerät zu viel Strom verbraucht.
Dementsprechend liegt der "Klangunterschied" wohl weniger an einem der USB-Spezifikation entsprechenden Kabel, als vielmehr am gewählten Protokoll. Somit sollte "Kabelklang" bei einem nicht defekten Kabel keine Rolle spielen...

Im Übrigen würde ich kaum Musikdateien direkt von einer USB 2.0-HDD abspielen - mache ich auch nicht. Gründe wurden oben genannt.
Wenn externe Anbindung, dann eSATA oder USB 3.0. Ich bevorzuge eindeutig interne SATA-HDD.
__________________
Beste Grüße,
Mike

____________________
Hier steht keine Signatur...
Mike ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2013, 19:22   #37
soundfanfischer
MasternderMusiker
 
Benutzerbild von soundfanfischer
 
Registriert seit: 15.05.2011
Ort: Bad Häring
Beiträge: 400
soundfanfischer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von ruedi01 Beitrag anzeigen
...ich bin mal gespannt, wann der erste 'Tester' auf die Idee kommt WLAN-Verbindungen auf ihre klanglichen Qualitäten hin zu prüfen...

Gruß

RD
Da brauchst du dann diese Lampendingens und Ioniserteile, und du holst Welten an Klang aus deiner Wlan Verbindung.

Ich hab das leider nicht und deswegen hatte ich immer wieder mal Aussetzer, das geht gar nicht und jetzt liegt da ein Sommer Bühnenkabel mit stylischem Gewebeschlauch drüber.


LG Gerry
__________________
Legastheniker

www.gerry-fischer.at
soundfanfischer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2013, 19:58   #38
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 8.531
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Ich habe einige Zeit lang eine USB-Fesplatte (USB 2.0) an einem Satelliten-Receiver zur Aufzeichnung von Video-Streams verwendet. Allerdings eine 3,5 Zoll-Platte mit externer Stromversorgung.

Selbst bei HD-Material gab es weder bei der Aufzeichnung, noch bei der Wiedergabe irgendwelche Probleme. Keine Aussetzer, keine Klötzchen, nichts. Dabei beträgt die Datenrate bis zu 24 MBit/sec bei HD-Material. Da dürfte die lächerlich kleine Datenrate bei Audio erst Recht kein Problem sein.

Bei 2,5 Zoll-Platten mit Stromversorgung über USB hätte ich aber auch Bedenken. Obwohl meine kleine Toshiba-Platte am Rechner ohne Probleme läuft.

Gruß

RD
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2013, 20:48   #39
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 5.544
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

ich benutze zur backupsicherung von audiodaten 2,5" usb3 externe platten (hauptsächlich weil sie leiser sind als 3,5" und handlicher, wenn sie verbracht werden müssen).

keinste datenprobleme over there.

die usb schnittstellen meiner wandler (restek, lynx) sind aus guten gründen potentialfrei konstruiert.

toslink vom pc hab ich auch, aber weil meine usbschnittstellen am wandler gesplittet sind, also auch befehle übertragen, verbinde ich lieber über usb aus bequemlichkeit. (fernbedienung am restek)
ich habe noch nie unterschiede bei usb kabel bemerkt außer der stecker ist ausgeleiert und der kontakt schleißig.
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.07.2013, 21:38   #40
Mike
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Mike
 
Registriert seit: 19.04.2007
Ort: Hamburg
Alter: 48
Beiträge: 2.873
Mike
Standard

Zitat:
Zitat von longueval Beitrag anzeigen
ich benutze zur backupsicherung von audiodaten 2,5" usb3 externe platten (hauptsächlich weil sie leiser sind als 3,5" und handlicher, wenn sie verbracht werden müssen).

keinste datenprobleme over there.

die usb schnittstellen meiner wandler (restek, lynx) sind aus guten gründen potentialfrei konstruiert.

toslink vom pc hab ich auch, aber weil meine usbschnittstellen am wandler gesplittet sind, also auch befehle übertragen, verbinde ich lieber über usb aus bequemlichkeit. (fernbedienung am restek)
ich habe noch nie unterschiede bei usb kabel bemerkt außer der stecker ist ausgeleiert und der kontakt schleißig.
Genau, zur Datensicherung nutze ich auch USB-2.0-HDD. Mein Sicherungsprogramm überprüft auch gleich die geschriebenen Daten, um bitidentische Kopien zu gewährleisten. Sollte ein Bit auf dem Wege verloren gehen oder "kippen", wird eben nochmals geschrieben, bis es passt...
__________________
Beste Grüße,
Mike

____________________
Hier steht keine Signatur...
Mike ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2016, 00:37   #41
lestat75
Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 48
lestat75 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klang von USB Kabeln!!!!

Und stellt Euch mal vor, ihr verwendet für die Verbindung Eures PCs mit dem Drucker ein High End USB-Kabel!!!! Euer Leben wird sich ändern!!!! Grammatik, Ausdruck und Satzbau gewinnen an Transparenz und Spitzigkeit! Die Wörter lösen sich förmlich vom Papier, stehen frei im Raum und legen die Muffigkeit des Billigkabels ab. Die Dynamik des Textes gewinnt völlig neue Dimensionen und ach, das ist einfach der Hammer!!!! Als wäre der Drucker bisher die Schreibmaschine eines Erstklässlers!! Erst das Kimber Super Ultra Plasma USB-HighEnd Kabel vermochte die Kette Medion-HP Deskjet in den High End Himmel befördern!!!
__________________
Ich höre mit: Sonos ConnectAMP (ZP 120) mit Magnat Quantum 1009, Sonos Play 5 in Küche und Bad, Sonos Play 3 im Flur, Synology NAS als FLAC Speicher. Kopfhörer: Westone W4R + iPhone
lestat75 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2016, 00:47   #42
Leo1
Benutzer
 
Benutzerbild von Leo1
 
Registriert seit: 21.03.2015
Beiträge: 885
Leo1 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klang von USB Kabeln!!!!

Man sollte aber zusätzliche etwas mehr Geld in die farbigen Kabel investieren. Dann entfällt auch der kostenintensive Wechsel der Farbpatronen .
__________________
Viele Grüsse Leo

Geändert von Leo1 (11.02.2016 um 01:17 Uhr).
Leo1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2016, 09:20   #43
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 5.544
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klang von USB Kabeln!!!!

wie immer ist die verkettung im gehirn sinnvoller als in der verbindung zwischen geräten.
das farbmanagement ist keine geheimwissenschaft
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2016, 22:28   #44
lestat75
Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2012
Ort: Leipzig
Beiträge: 48
lestat75 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klang von USB Kabeln!!!!

Zitat:
Zitat von longueval Beitrag anzeigen
wie immer ist die verkettung im gehirn sinnvoller als in der verbindung zwischen geräten.
das farbmanagement ist keine geheimwissenschaft
Na das führt jetzt aber am Thema vorbei. Wir wollten doch nur das absurde Theme "USB Kabelklang" (wie auch jede andere Diskussion über Kabelklang) auf die Schippe nehmen.... Ich arbeite in der grafischen Industrie und Farbmanagement ist mein täglich Brot. Fiery, Creo, c-lab, CMYK etc. sind keine Fremdworte für mich.

Ein Audiostream, selbst hochauflösend, ist selbst für das billigste USB Kabel ein Kinderspiel. Vielleicht gibt es ja auch bald noch HighEnd USB Sticks und Festplatten die dann die 01001111011110000000111 ganz luftig, lebendig, gestaffelt und befreit speichern....

__________________
Ich höre mit: Sonos ConnectAMP (ZP 120) mit Magnat Quantum 1009, Sonos Play 5 in Küche und Bad, Sonos Play 3 im Flur, Synology NAS als FLAC Speicher. Kopfhörer: Westone W4R + iPhone
lestat75 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2016, 01:03   #45
Uwe Mettmann
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2006
Beiträge: 542
Uwe Mettmann ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Standard AW: Klang von USB Kabeln!!!!

Zitat:
Zitat von lestat75 Beitrag anzeigen
Wir wollten doch nur das absurde Theme "USB Kabelklang" (wie auch jede andere Diskussion über Kabelklang) auf die Schippe nehmen....
Wieso auf die Schippe nehmen? Natürlich führen unterschiedliche USB-Kabel zu unterschiedliche Klangerlebnisse.

Das hat aber nichts mit der Übertragung zu tun, sondern vielmehr mit den Ausdünstungen der Isolierung, z.B. den Weichmachern aber auch absichtlich zugesetzten Stoffen.

Damit erklären sich dann auch gleich viele Beobachtungen:
  • Warum haben egal welche Kabel (USB, Lautsprecher, NF usw.) einen identischen Klangcharakter, wenn sie von der selben Kabelserie eines Hersteller sind?
  • Warum sind Männer für diese Klangempfindungen empfänglicher als Frauen?
  • Warum wirken sich diese Klangempfindungen erst nach einiger Zeit aus?
  • Warum werden aber keine Unterschiede bei einem Blindtest gehört?
Hier ein Link, der das Ganze ausführlich darlegt: Klich mich

Gruß

Uwe
Uwe Mettmann ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2017 vbdesigns.de