HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > HÖRERLEBNISSE, ERFAHRUNGSBERICHTE > Zubehör und Erfahrungen damit

Zubehör und Erfahrungen damit Subjektiv empfundene Klangveränderungen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 16.11.2012, 09:36   #931
Spalatro
Ermüdeter Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2008
Beiträge: 1.709
Spalatro befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Dr. Holger Kaletha Beitrag anzeigen
Nein, dann gibt es hier nichts mehr von mir. Auch keine CD-Empfehlungen für niemanden [...] Also entweder man akzeptiert mich ganz oder gar nicht.
Die Drohung mit Liebesentzug liegt jetzt offenbar im Trend.
Spalatro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.11.2012, 10:14   #932
carlinhos
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Spalatro Beitrag anzeigen
Die Drohung mit Liebesentzug liegt jetzt offenbar im Trend.

DocHolger ist seit ein paar Tagen beleidigt, weil man ihm nicht immer Recht gibt. Jetzt zieht er sich wie ein kleines Kind in den Schmollwinkel zurück
  Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2014, 16:59   #933
Antares_86
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.11.2012
Beiträge: 5
Antares_86 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Hallo,

nach meinen persönlichen Erfahrungen zum Thema Rohlinge und brennen selbiger kann ich sagen, dass es durchaus moderate klangliche Unterschiede auch zwischen verschiedenen CD-Rohlingen gibt.

Aber viel wichtiger als die Rohlinge, ist mit Sicherheit der Brenner! Hier gibt es definitiv sehr deutlich hörbare Unterschiede bei den gebrannten Rohlingen! Es fängt z. B. schon damit an, dass man in Echtzeit (1 x) rippen und brennen kann, was heute eigentlich kein aktueller DVD bzw. Blu Ray Brenner mehr drauf hat. Und schreiben können die besagten Brenner meistens auch nur minimal mit 16 facher Geschwindigkeit.

Diese Problematik kann man aber häufig - aber bestimmt nicht immer - ziemlich elegant mit älteren NERO Brennprogrammen umgehen. Mit den entsprechenden Einstellungen in NERO, rippen und brennen nämlich selbst viele aktuelle Brenner mit deutlich niedrigerer Geschwindigkeit als normalerweise von der Hardware vorgegeben. Obwohl einige wenige Brenner auch mit 16 facher Geschwindigkeit optimale klangliche Ergebnisse beim brennen hinbekommen. Beim rippen sollte man aber nicht schneller als mit max. 4 facher Geschwindigkeit arbeiten.

Wenn man alles richtig gemacht hat, braucht sich ein korrekt gebrannter und ausgesuchter CD-Rohling, klanglich nicht hinter dem Original zu verstecken. Selbst an HighEnd Anlagen nicht! Hier muss ich dem Threadersteller auf jeden Fall widersprechen, lag wohl eher an seinem Brenner.

Eigentlich weiterhin ein spannendes Thema, trotz dem Trend zum Streaming mit Musik von der HDD oder vom USB-Stick, zumindest für mich. Aber auf den letzten Seiten ging es mal wieder nur um persönliche Eitelkeiten und Hosentaschenkriegen einiger User hier, und nicht mehr ums eigentliche Thema. Leider ein leidiges Thema nicht nur in diesem Thread bzw. Forum hier! Also nach langer Pause hier, mal wieder zurück zum eigentlichen Threadthema.
Antares_86 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2014, 08:45   #934
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 9.350
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

....bitte fang' nicht wieder an mit dieser Diskussion, dazu ist hier längst alles gesagt worden...es sei denn, Du kannst eine neue Erkenntnis beisteuern.

Wenn eine gebrannte CD-Kopie anders klingt als das Original, dann kann das ausschließlich folgende Ursachen haben:

1. Es ist keine bitidentische Kopie. Zwischen dem Rippen und dem Brennen gab es irgend eine Bearbeitung (Veränderung) des Datenmaterials.

2. Die Fehlerrate auf der Kopie ist zu hoch als das die Fehlerkorrektur des Abspielgerätes das noch ausbügeln könnte. Das kann verschiedene Ursachen haben:

- Der Auslesevorgang (das Rippen) war fehlerhaft
- beim Brennen sind Fehler passiert
- Der gebrannte Rohling hat durch Alterung mit der Zeit eine höhere Fehlerrate bekommen

Die häufigsten Ursachen dafür sind zu schnelles Rippen bzw. zu schnelles Brennen und eine falsche Lagerung sowie eine mangelhafte Qualität des Rohlings. Je höher die Geschwindigkeit (beim Rippen und beim Brennen), desto ungenauer wird so ein Vorgang und dadurch steigt die Fehlerrate. Das hast Du ja schon selber genannt. Wobei nach meiner Erfahrung das Brennen weit kritischer ist, als das Rippen.

Aber auch Inkompatibilitäten zwischen Brenner und Rohling waren vor allem früher eine Hauptursache für zu hohe Fehlerraten. Heute ist dieses Thema eigentlich weitgehend durch.

Aber diese Dinge haben mittlerweile einen Bart von hier bis nach Oslo. Schon Anfang unseres Milleniums hat es in der Computerzeitschrifft c't zig Seiten lange Berichte und Tests zu diesem Thema gegeben. Da stand alles wissenswerte drin...

Gruß

RD
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 19:26   #935
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?

Zitat:
Zitat von ruedi01 Beitrag anzeigen
- Der gebrannte Rohling hat durch Alterung mit der Zeit eine höhere Fehlerrate bekommen
Ich hätte nicht gedacht, dass ein Rohling auch altert und dadurch Fehler bekommt und man dies sogar hören kann. Macht sich diese Alterung stark bemerkbar nach 10 Jahren und kann man durch langsameres Brennen dies minimieren? Hoffentlich passiert dies bei gekauften CDs nicht. Mir persönlich ist deshalb noch nie was aufgefallen, weil ich es gar nicht erst vermutet hatte und daher auch nicht so wachsam war. Werde allerdings auch nicht danach suchen.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.06.2016, 22:38   #936
knie
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2010
Ort: im Süden
Beiträge: 196
knie befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?

Zitat:
Zitat von DIN-HiFi Beitrag anzeigen
Ich hätte nicht gedacht, dass ein Rohling auch altert und dadurch Fehler bekommt und man dies sogar hören kann. Macht sich diese Alterung stark bemerkbar nach 10 Jahren und kann man durch langsameres Brennen dies minimieren? Hoffentlich passiert dies bei gekauften CDs nicht. Mir persönlich ist deshalb noch nie was aufgefallen, weil ich es gar nicht erst vermutet hatte und daher auch nicht so wachsam war. Werde allerdings auch nicht danach suchen.

Hier ein nachdenklich stimmender Artikel zum Thema Alterung von CDs:

http://www.heise.de/newsticker/meldu...be-148962.html
knie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 18:16   #937
Bubu52
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2016
Beiträge: 22
Bubu52 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?

Hallo

Ich kann folgendes beitragen: Ich bin von Anfang an im CD-Zeitaler dabei. Meine ältesten CDs sind über dreissig Jahre alt. Von den über tausend CDs laufen bis auf zwei alle einwandfrei. Beide haben eine mechanische Beschädigung, die NICHT durch einen Alterungsprozess entstanden ist.

Zum Klangunterschied von verschiedenen CD-Rohlingen. Bespielt verschiedene Rohlinge mit derselben CD. Natürlich mit einem einwandfreien CD-Player (kann ein Billigmodel in einem 08'15 PC sein). Danach spielt ihr nacheinander diese bespielten CDs auf eine Festplatte und analysiert sie. Kein Unterschied!

Es braucht also schon den HiFi-Esoteriker, der behauptet, zwischen all den Nullen und Einser befänden sich Zusatzinformationen, welche den Klangunterschie ausmachen. Informationen, von denen Heerscharen von Entwicklern digitaler Geräte nichts wissen ...

Gruss
Olivier
Bubu52 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 19:34   #938
KSTR
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?

Hier geht es, wie in vielen anderen Fällen auch, um Klangunterschiede trotz Bitidentität. Diese können können beim Abspielen deswegen auftreten, weil beim *Wandeln* der identischen Digital-Daten in ein Analogsignal nicht immer gleiche Betriebsumstände vorliegen, was die Wandlung beeinflussen kann. Klassisches Beispiel : Jitter.

Es gibt allerdings auch Hardcore-Esoteriker die zB behaupten, Musikfiles klängen besser wenn man beim Rippen von CD auf Festplatte den Notenbook im Akkubetrieb laufen lässt, und dergleichen an Unsinn mehr...
  Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 20:18   #939
ra
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ra
 
Registriert seit: 26.03.2014
Beiträge: 1.563
ra befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?

meine gekauften cd's sind auch ziemlich alterungsbeständig.
verschieden rohlinge waren überraschend schnell hinüber - ohne mechanische beschädigung.
aber das ist ja jetzt kein thema mehr im computerzeitalter.
gruß reinhard
ra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 21:17   #940
Thelemonk
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.02.2016
Beiträge: 259
Thelemonk befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?

Wie klingt Jitter bei einer DA Wandlung?
Ich werde es wohl nie begreifen....
Thelemonk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 21:41   #941
Mrwarpi o
Zappa - Fan seit 1976
 
Benutzerbild von Mrwarpi o
 
Registriert seit: 11.03.2016
Ort: Dortmund
Beiträge: 1.006
Mrwarpi o befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?

Zitat:
Zitat von Thelemonk Beitrag anzeigen
Wie klingt Jitter bei einer DA Wandlung?
Ich werde es wohl nie begreifen....
http://pelmazosblog.blogspot.de/2010...wirrungen.html

So ganz hab ich das auch nicht begriffen ...
__________________
Katzen verfügen über ein ausgezeichnetes Gehör. Der Frequenzbereich geht hierbei bis etwa 65.000 Hz, was den des Menschen um mehr als das Dreifache übersteigt.

Das Ohr des Hundes ist hoch entwickelt. Es kann höhere Frequenzen wahrnehmen als das des Menschen.
Die beweglichen Ohrmuscheln des Hundes lassen ihn Geräuschquellen zudem besser dreidimensional orten, als ein es Mensch könnte.

Volldigitales, remasterndes Mahagoni-Holzohr !

Das Beste am Freitag : http://www.heute-show.de/zdf/
Mrwarpi o ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 21:56   #942
Thelemonk
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.02.2016
Beiträge: 259
Thelemonk befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?

......mein Fazit: ist ein Thema für Profis welche in Echtzeit verarbeiten und über mehrere Geräte synchronisieren müssen. Der 0815 vom - Laptop - in - den - DAC -User kann das Thema getrost abhaken.
Thelemonk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2016, 22:26   #943
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 6.232
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?

genau, das ist der punkt, die arbeiten dann auch mit einer externen clock. für den hausgebrauch oder eine puristische kette wie meine, genügt das resampeln.
obwohl, noch mehr geräte und ich müsste auch zu überlegen beginnen.
eine synchoclock braucht nur, wer gleichzeitig ad/da wandelt und abhört.
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2016, 10:08   #944
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 9.350
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?

Wie oft muss man eigentlich noch erklären dass gebrannte und industriell hergestellte (bespielte) CD/DVD zwei vollkommen verschiedene Paar Schuhe sind.

Rohlinge besitzen eine licht- und wärmeempfindliche Informationsschicht (Dye), anderenfalls könnte man sie ja nicht beschreiben (brennen). Wenn man diese nach dem Beschreiben Licht aussetzt, dann reagiert sie. Das geschieht langsam aber permanent. Deshalb immer dunkel und kühl lagern wenn die Scheiben lange halten sollen. Aber auch das verhindert auf Dauer den Zerstörungsprozess nicht. Wie lange gebrannte Scheiben halten (bzw. die Daten noch lesbar sind) hängt vor allem von der Qualität der Informationsschicht ab. Wie lange sie halten kann man schlecht vorhersagen. Die Spanne reicht von einigen Monaten bei sehr schlechten Exemplaren bis zu Jahrzehnten. Löschbare bzw. wiederbeschreibbare Medien sind nochmal empfndlicher als nur einmal beschreibbare.

Industriell hergestellte CD/DVD halten theoretisch 'ewig'. Die Informationsschicht reagiert nicht auf 'normale' Umwelteinflüsse wie Licht und Temperatur. Der Schwachpunkt bei diesen liegt in der Versiegelung durch den Decklack auf der Labelseite. Wird der rissig oder blättert gar ab, dann oxydiert die Informationsschicht sehr schnell, dann gehen auch diese Scheiben kaputt und sind nicht mehr lesbar. Das kann passieren, kommt bei sachgerechter Behandlung und Lagerung aber sehr selten vor, allenfalls bei einem Fabrikationsfehler. Mir jedenfalls ist noch keine CD oder DVD auf diese Weise kaputt gegangen und meine ältesten sind jetzt exakt 30 Jahre alt.

Gruß

RD

Geändert von ruedi01 (10.07.2016 um 10:27 Uhr).
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2016, 10:28   #945
lia ne
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von lia ne
 
Registriert seit: 17.07.2008
Beiträge: 752
lia ne befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Klingen gebrannte CD-Rohlinge verschieden?



GEBRANNTE CD's klingen anders.
__________________
"Mein Mann ist Obergefreiter, seine Leute haben es gut bei ihm."
lia ne ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:22 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2017 vbdesigns.de