HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > SACHTHEMEN > Technische Grundsatzdiskussionen

Technische Grundsatzdiskussionen Vor- und Nachteile technischer Konzepte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.11.2016, 20:40   #1
Dennis50300
Musik-Süchtiger
 
Registriert seit: 03.10.2014
Ort: Braunschweig
Alter: 28
Beiträge: 505
Dennis50300 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard "Monokompatibilität", Subwoofer, Lautsprecher/Kopfhörer blablub...

Lab Of Music - Walk Around [FL Studio Mixdown & Mastering Analyse]



Interessante These... wäre interessant hier darüber zu diskutieren.
In den Kommentaren findet man mit mir unter anderem einen Download zu einer verdrehten Phase auf einem Stereokanal.


So wie es hier erwähnt wird, find ich es ehrlich gesagt Quatsch denn in dem Frequenzbereich der da so absolut garnichts mit dem unteren Sub-Anteil des Frequenzgangs zutun hat, hat das so absolut nichts zu tun.


Es war ja die Reder von irgendwo über 100Hz... nun die meisten Subs laufen ja vernünftigerweise maximals bei 80Hz, laut David 73.. nun das ist für mich nicht nachvollziehbar denn mir persönlich bleiben nur die 60 oder eben 80, ich höre es aber wenn es legitim am Crossover auf 80Hz verkehrt eingestellt ist und 60Hz meine Wahl der Dinge ist. (Hardwareabhängig in Konstellation)


Wenn die Phase verdeht ist hört man das ja so oder so, insbesondere im "normalen" Stereobetrieb fällt ja auch das es an Tiefen fehlt, meiner Erfahrung nach. (fand es bislang irrelavant ob einer oder beide ausversehen verkehrtherum angeschlossen sind, ist in beiden Fällen Mist)


Meiner Meinung nach ist in den Samples die verwendet werden zum produzieren, b.z.w. beim Aufnehmen eh schon was verkerht gelaufen wenn sich bei einer Stereoaufnahme/-Erstellung die beiden Kanäle quasi wegdrücken wo und weshalb auch immer am Frequenzgang, da nachträglich beim Mastering "Monokompatibilität" einzubasteln.... naja...


Alles unter 73Hz laut David, für mich 60Hz bis nach ganz unten zumindest definitiv, ist doch eh nicht ortbar, klar auf kopfhörern wird man das merken... aber eben auch da ist doch schon vorher was schräg gelaufen was mit dem Mastering hinsichtlich eigentlich schon nichts mehr am Hut haben sollte...


Es sei denn man macht es mit Absicht, könnte ja auch ein toller Effekt sein, der Rhythmisch irgendwas bewirkt, das will ich nicht ausschliessen ;-)


Es ist jedenfalls sehr nett wie man noch irgendwo unter 50Hz damit testen kann ob der Sub gut steht und eingestellt ist, Standlautsprecher zwecks Endstufenleistung und erst Recht Regallautsprecher untenrum mit einem extra aktiven Sub zu ergänzen und einen extra Weg zu machen. (pre-out, mit einmessystem was in Konstellation auch was sinnvoll-ausgewogenes ergibt am Frequenzgang, mit einem alten rein analogen Stereoverstärker würde ich sowas nicht wagen, vielzuviel subjektivität als richtiges Hören nachher mit dem High-Pass Eingang oder wie auch immer man es schimpft)


Im Endeffekt ist natürlich klar das etwas das auf "Mono" läuft "lauter" ist wenn es Stereo von zwei Kanälen ausgegeben wird.
Nur in speziell diesem Falle, da nicht ortbar und eben kein Subanteil kommt das ja garnicht zum Tragen. (zumal dort wo sowas dann meist gespielt wird, dann sinngemäß der Situation dabei, absolut nicht auffallen dürfet... Clubs wo naja alkoholische Getränke fliessen, viel gequatscht wird, die laufende Badewanne sowie nur ne Dröhnbude erzeugt.... da klingt ja sogar die atemlos(e) Mittelorhvergiftung von Helene Fischer sogar ganz spassig passabel (die unterliegt ja nunmal auch schon dem rotzigen Mainstream Loudness War)


Schlussendlich muss man aber sagen das dieses ganze "futorial" aber ne feine Sache ist, mitunter hat ja auch der Sinan was gegen den Loudness War und auch nicht ohne Grund sagt er ja auch, das dieses möglichst laut-mastern völlig überholt ist



Und hier liefert er ein typisches Beispiel:
MOTi x Alpharock [Mixdown & Mastering Analyse]



Gruss Dennis
Dennis50300 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2016, 07:55   #2
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 33.300
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard AW: "Monokompatibilität", Subwoofer, Lautsprecher/Kopfhörer blablub...

Zitat:
Es war ja die Reder von irgendwo über 100Hz... nun die meisten Subs laufen ja vernünftigerweise maximals bei 80Hz, laut David 73.. nun das ist für mich nicht nachvollziehbar denn mir persönlich bleiben nur die 60 oder eben 80, ich höre es aber wenn es legitim am Crossover auf 80Hz verkehrt eingestellt ist und 60Hz meine Wahl der Dinge ist. (Hardwareabhängig in Konstellation)
Ich kann mich nicht erinnern, von 73Hz gesprochen zu haben - aber egal.

"Pauschalieren" kann man hier sowieso nichts, denn alles hängt von verschiedenen Umständen ab, die man mit einbeziehen muss.

Was du auch zu vergessen scheinst, das ist die jeweilige Flankensteilheit im Übergangsbereich. Nie ist bei der eingestellten Frequenz "schlagartig Schluss", sondern dort befindet sich erst der minus 3dB Punkt (so sollte es jedenfalls sein). Bei AV-Verstärkern hat man meist nur 60 oder 80Hz zur Wahl, so etwas verwende ich aber nicht, sondern DSPs, wo ich mir jede Frequenz aussuchen kann, wenn es sein muss auch (völlig unsinnige) 67,5Hz.

Bitte lies meinen Artikel zu Subwoofern in meiner HP: http://www.hifiaktiv.at.xserv08.inte...t/?page_id=104
__________________
Gruß
David


Erst wenn man begriffen hat, dass Raumakustik, Lautsprecheraufstellung und Hörplatzwahl wichtiger sind als die Anlage selbst, hat man die Audiowiedergabe verstanden.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2016, 09:24   #3
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 6.810
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: "Monokompatibilität", Subwoofer, Lautsprecher/Kopfhörer blablub...

was er sagt ist richtisch

wenn für clubs gemastert wird, ist mono noch wichtiger, weil, wer hält sich schon an einem stereorelevanten raumteil auf. damit gewisse effekte wandern, genügt mono im 2 kanal oder whatever. (sogar nützlicher) ping pong also.

wobei ich halt mit dieser musike nix anfangen kann und mich damit wenig auskenne, aber das ist wieder eine andere geschichte.

zur flankensteilheit, richtig ist, das BW filter der einsatzpunkt -3db ist, bei LR aber der -6db. weil sie aus kaskadierten BW filtern sozusagen bestehen. aber das ist ein nebenthema.

hab ich ein 24db filter, kann man mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit annehmen, dass es der -6db punkt ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Linkwitz-Riley-Filter
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)

Geändert von longueval (26.11.2016 um 09:44 Uhr).
longueval ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2017 vbdesigns.de