HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > HÖRERLEBNISSE, ERFAHRUNGSBERICHTE > Audiophiles Hören, Hörpsychologie

Audiophiles Hören, Hörpsychologie Persönliche Hörgewohnheiten und Hörsituationen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.01.2015, 20:57   #1
Selfmade-Man
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Selfmade-Man
 
Registriert seit: 11.02.2007
Alter: 47
Beiträge: 720
Selfmade-Man
Standard MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/p...story/13169419

Neulich im schweizer Tagesanzeiger (Zürich) war ein Interview mit dem Erfinder von MP3 Karlheinz Brnadenburg. Thema war die Rezeption von MP3 bei "audiophilen" und deren Bedenken betreffend Klangverlust.



Zitat:
Neil Young sagt, er hasse MP3. Nehmen Sie das persönlich?
Nein, aber ich bin immer ein bisschen traurig, wenn derart bekannte Leute sich mit Nichtwissen hervortun.

Was halten Sie von seinem Pono-Projekt, das unkomprimierter digitaler Musik mit eigenem Player zum Durchbruch verhelfen soll?
Es muss jeder selber wissen, für was er sein Geld ausgibt. Es werden aber erstaunlich viele seltsame Dinge erzählt, wenn es um die Qualität von komprimierter Musik geht.

Was hat Young nicht verstanden?
Wir lernen mehr und mehr darüber, wie das menschliche Gehör und Gehirn zusammenarbeiten. Unser Gehirn spielt uns Höreindrücke vor: Was ich erwarte, hat einen Einfluss auf das, was ich höre. Das beweist auch der sogenannte McGurk-Effekt. Wird die Audioaufnahme einer Silbe mit einem Video kombiniert, das eine abweichende Mundbewegung zeigt, hört man plötzlich eine andere Silbe, als wenn man die Audioaufnahme mit geschlossenen Augen anhört.

Ein Placeboeffekt?
Wenn jemand für 2000 Euro ein Kabel kauft, dann hat er natürlich das Gefühl, die Musik klinge besser. Viele Hi-Fi-Fans können ja das Gras wachsen hören! Doch ich will mich darüber gar nicht lustig machen, denn dieses Gefühl ist nicht zu unterschätzen, es ist ja – subjektiv gesehen – real. Mit Placebos können Leute ja tatsächlich geheilt werden. Den in Hörtests deutlich messbaren Unterschied machen aber andere Komponenten aus als das Format. Etwa die Kopfhörer oder der Lautsprecher.

Dann spielt es keine Rolle, ob ich Musik als MP3 oder als ein teureres Format wie etwa WAV kaufe?
Wenn die Bitrate hoch genug ist, reicht MP3 zum Hören im Auto oder im Flugzeug. 128 kbit sind das Minimum mit manchmal noch klaren Beeinträchtigungen, ab 192 kbit hört man den Unterschied zu einer CD kaum noch. Weil viele Stücke im Umlauf sind, die mit weniger kbits aufgenommen wurden, hat das Format bei einigen Leuten aber einen schlechten Ruf.

Bei einer hohen Bitrate gibt es tatsächlich keine Unterschiede zu Hi-Res-Formaten?
Natürlich weiss ich um die Schwächen von MP3. Sogenannte trocken perkussive Geräusche sind akustisch nicht ganz sauber – Kastagnetten etwa. Und auch für die Aufnahme von Musik im Studio empfehle ich andere Formate, wie den MP3-Nachfolger AAC, das ja auch im iTunes-Shop verwendet wird. Bei Bitraten von 256 kbit ist es selbst für trainierte Ohren praktisch ausgeschlossen, einen Unterschied zu unkomprimierter Musik wahrzunehmen. Der Trick ist ja, dass die Mechanik im Gehör ausgenutzt wird. Im Gehirn kommen dieselben Daten an, egal ob ich ein sehr gutes AAC-codiertes Stück habe oder sogenanntes Hi-Res.

Sie forschen seit Jahrzehnten im Audiobereich. Was treibt Sie an?
Es ist eine Mischung aus wissenschaftlichem Interesse, dem Ehrgeiz für die Suche nach dem perfekten Klang und der Freude an der Musik.

Wie nahe sind wir am perfekten Klang?
Bei Mono-Aufnahmen sind wir sehr nahe dran. Was den dreidimensionalen Klang angeht, etwa ein Gewitter in einem Raum so glaubhaft abzubilden, dass man tatsächlich glaubt, man sitze draussen – da müssen wir noch vieles lernen. Denn die Reflexion des Tons an den Wänden spielt eine wichtige Rolle für das Hören. Unser Gehirn merkt, in welchem Raum wir tatsächlich sitzen. Wir sind viel mehr Fledermaus, als man denkt. Unser Produkt «Wellenfeldsynthese» beschäftigt sich damit.

Wie muss man sich Wellenfeldsynthese vorstellen?
Es geht dabei um eine Rekonstruktion der Schallwellen im Raum. Dazu verwenden wir einen Ring von Lautsprechern, die in einem Raum Schallwellen und in ihrer Gesamtheit ein homogenes Schallfeld erzeugen. Damit entsteht ein völlig neues Klangerlebnis. Wir haben mit dieser Technologie beispielsweise die Bregenzer Festspiele ausgestattet. Wichtig für den Raumklangeffekt sind auch die raumakustischen Eigenschaften. Diese werden ebenfalls aufgenommen und sorgen dafür, dass man einen virtuellen Konzertsaal an jedem beliebigen Ort entstehen lassen kann.

Hat Musik eine Seele – die man nie wird konservieren können?
In einem gewissen Sinn ja. Das Hirn und somit das Audioerlebnis werden während eines Konzerts von Dingen beeinflusst, die wir nicht reproduzieren können. Etwa ob ich gute Laune habe oder nicht. Es wird also immer etwas fehlen.

Wie sieht die Zukunft von MP3 aus?
MP3 ist jenes Format, das überall abgespielt werden kann. Sieben Milliarden Geräte verstehen MP3, ähnlich viele AAC. Damit sind die beiden Formate wohl noch für eine Weile gesetzt.

Für viele User ist es ärgerlich, dass es nach wie vor viele verschiedene Standards gibt – einige davon mit Kopierschutz. Wie sehen Sie das?
Wir haben uns seit 20 Jahren mit dem Thema Kopierschutz beschäftigt. Meine Meinung dazu hat sich auch nicht geändert: wenn Kopierschutz, dann nach einem einheitlichen Standard, der so funktioniert, dass normale Nutzer nichts davon merken. Das Vorhandensein verschiedener Verfahren mit Kopierschutz und erst recht der sogenannte Kopierschutz von CDs – genau betrachtet, waren das ja einfach Fehler auf der CD, die je nach Abspielgerät das Abspielen ermöglichen oder nicht – sind kontraproduktiv und beschädigen das Geschäft.

Wurden Sie oder das Institut eigentlich reich mit MP3?
Es gab ein Patent, das auf mich lief. Inzwischen ist es ausgelaufen. Viele andere Patente sind von der Fraunhofer-Gesellschaft für das Erlanger Fraunhofer-Institut angemeldet worden–- denn das ist ja das «Home of mp3». , Die Einnahmen daraus kommen dann teilweise wieder den Erfindern zugute. Genaue Zahlen möchten wir nicht bekannt geben. Sagen wir: Ich habe so viel daran verdient, dass mein Salär als Professor ein Nebenverdienst ist.

Der erste jemals abgespielte MP3-Song war «Tom's Diner» von Suzanne Vega. Wieso eigentlich?
In der Entwicklungsphase von MP3 waren wir auf der Suche nach Testmaterial. In einer deutschen Hi-Fi-Zeitschrift las ich, dass die ihre Lautsprecher mit einem Stück von Suzanne Vega testeten. Das probierten wir spontan auch – und ihre Stimme wurde vom MP3-Vorläufer zerstört. Nach diesem ersten, etwas frustrierenden Test haben wir den Song immer wieder eingesetzt, um zu testen, welche Fortschritte wir erzielt haben.

Können Sie das Stück noch hören?
Natürlich, ich habe Suzanne Vega inzwischen sogar getroffen. Man bezeichnet uns ja gerne auch als Vater und Mutter von MP3. Allerdings: Historisch korrekt gibt es viele Väter von MP3. An der Entwicklung waren eine ganze Menge Leute über lange Zeit beteiligt.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)
__________________
Was nicht passt wird passend gemacht.
To invent, you need a good imagination and a pile of junk.
- Edison

Selfmade-Man ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2016, 01:25   #2
DIN-HiFi
Hört gerne nach DIN :-)
 
Benutzerbild von DIN-HiFi
 
Registriert seit: 22.01.2016
Beiträge: 2.439
DIN-HiFi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

Sehr lesenswertes Zitat. Allerdings verstehe ich es nicht, dass: "Und auch für die Aufnahme von Musik im Studio empfehle ich andere Formate, wie den MP3-Nachfolger AAC, das ja auch im iTunes-Shop verwendet wird."

Eigentlich gute Ansichten in dem Interview. Aber! Im Studio sollte stets in der höchstmöglichen Qualität, Abtastrate, Wortbreite usw. aufgenommen werden sollte, natürlich auch dann, wenn es unhörbar ist, weil durch die nachfolgenden Bearbeitungsschritte Verluste entstehen. Alleine schon aus Respekt den physisch im Studio arbeitenden Musikern gegenüber. Danach kann man ja noch immer erzeugen welches Format man auch immer haben will. Speicherplatz und Rechenkapazität spielen doch gerade in einem Tonstudio keine Rolle, oder?

Edit: Weiß jemand vielleicht, welches Teststück er von Suzanne Vega meint?
__________________
Empfehlenswerte Hintergrundinfos: http://pelmazosblog.blogspot.co.ke Testberichte und Trends: http://www.hifitest.de Meine Äußerungen stellen lediglich meine ganz persönliche Meinung und Empfehlung dar. Sie erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.

Geändert von DIN-HiFi (27.04.2016 um 01:37 Uhr).
DIN-HiFi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2016, 07:54   #3
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 32.175
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard AW: MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

Zitat:
Weiß jemand vielleicht, welches Teststück er von Suzanne Vega meint?
Vermutlich "Luka", denn das war ihr einziger großer Hit.

https://www.youtube.com/watch?v=VZt7J0iaUD0
__________________
Gruß
David


Erst wenn man begriffen hat, dass Raumakustik, Lautsprecheraufstellung und Hörplatzwahl wichtiger sind als die Anlage selbst, hat man die Audiowiedergabe verstanden.
Auch Gäste können Beiträge verfassen, die ich aber nur freischalte, wenn sie den Forumsregeln entsprechen. Zensur (nur in Bezug auf Respektlosigkeiten) behalte ich mir vor.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
David ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2016, 08:01   #4
DIN-HiFi
Hört gerne nach DIN :-)
 
Benutzerbild von DIN-HiFi
 
Registriert seit: 22.01.2016
Beiträge: 2.439
DIN-HiFi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

Ja das kenne ich. Super. Aus meiner Erinnerung mit klarer Stimme und Gitarre. Weshalb dies wohl das Testlied war? Nur weil zu diesem Zeitpunkt aktuell?

Edit: Danke für den Link zu Luka.
__________________
Empfehlenswerte Hintergrundinfos: http://pelmazosblog.blogspot.co.ke Testberichte und Trends: http://www.hifitest.de Meine Äußerungen stellen lediglich meine ganz persönliche Meinung und Empfehlung dar. Sie erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.

Geändert von DIN-HiFi (27.04.2016 um 08:37 Uhr).
DIN-HiFi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2016, 08:30   #5
DIN-HiFi
Hört gerne nach DIN :-)
 
Benutzerbild von DIN-HiFi
 
Registriert seit: 22.01.2016
Beiträge: 2.439
DIN-HiFi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

Jetzt weiß ich auch, weshalb Du einen hervorragenden Elektrostaten für den Generator verwendet hast: Weil sonst die Ausrede gekommen wäre....... dass (irgendein) dynamischer HiFi KH ja nicht den Hörbereich des Probanden ausgereizt hätte und daher.....
obwohl selbst ein Sennheiser HD 414 für die Sinustöne ausgereicht hätte, aber Du wolltest bestimmt nicht wieder umstöpseln müssen und hast es dem Probanden halt so angenehm wie möglich gemacht.
__________________
Empfehlenswerte Hintergrundinfos: http://pelmazosblog.blogspot.co.ke Testberichte und Trends: http://www.hifitest.de Meine Äußerungen stellen lediglich meine ganz persönliche Meinung und Empfehlung dar. Sie erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.
DIN-HiFi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2016, 08:32   #6
Robert
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2008
Ort: Graz
Alter: 49
Beiträge: 144
Robert
Standard AW: MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

Zitat:
Zitat von DIN-HiFi Beitrag anzeigen
Ja das kenne ich. Super. Aus meiner Erinnerung mit klarer Stimme und Gitarre. Weshalb dies wohl das Testlied war? Nur weil zu diesem Zeitpunkt aktuell?

Edit: Danke für den Link zu Luka.
Nein, es ist nicht "Luka", sondern "Tom's Diner"
Robert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2016, 08:37   #7
DIN-HiFi
Hört gerne nach DIN :-)
 
Benutzerbild von DIN-HiFi
 
Registriert seit: 22.01.2016
Beiträge: 2.439
DIN-HiFi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

Kann es sein, dass die Tonqualität in diesem Video "Luka" beim Wechsel der Wiedergabe von 480p auf 120p zurückgeht?
__________________
Empfehlenswerte Hintergrundinfos: http://pelmazosblog.blogspot.co.ke Testberichte und Trends: http://www.hifitest.de Meine Äußerungen stellen lediglich meine ganz persönliche Meinung und Empfehlung dar. Sie erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.
DIN-HiFi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2016, 08:38   #8
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 5.723
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

24/96 reicht im studio bei weitem.
man vergisst nämlich, dass viele studioprogramme/hardware intern mit höheren bittiefen arbeiten. aber es reicht, wenn immer wieder 24/96 zur übergabe bereit steht.
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2016, 08:47   #9
DIN-HiFi
Hört gerne nach DIN :-)
 
Benutzerbild von DIN-HiFi
 
Registriert seit: 22.01.2016
Beiträge: 2.439
DIN-HiFi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

@longueval: Gilt es, dass halbe Wortbreite halbe Datenmenge ist, oder ist bereits ein Bit weniger Wortbreite bereits die halbe Datenmenge? Theoretische Frage, da man vielleicht nicht auf ein Bit weniger oder mehr einstellen kann.
__________________
Empfehlenswerte Hintergrundinfos: http://pelmazosblog.blogspot.co.ke Testberichte und Trends: http://www.hifitest.de Meine Äußerungen stellen lediglich meine ganz persönliche Meinung und Empfehlung dar. Sie erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.
DIN-HiFi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2016, 09:19   #10
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 5.723
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

da bin ich überfragt
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2016, 09:31   #11
DIN-HiFi
Hört gerne nach DIN :-)
 
Benutzerbild von DIN-HiFi
 
Registriert seit: 22.01.2016
Beiträge: 2.439
DIN-HiFi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: MP3 Interview mit dem Erfinder über HiFi

Halbe Wortbreite, gerade gefunden: http://www.wer-weiss-was.de/t/wav-da...machen/6474445Interessant, was da zum Thema Frequenzgang bei der Abtastrate steht, dass man nur 80% nutzen kann. Ich hatte auch schon so etwas gelesen und zwar sogar mit dem Faktor Wurzel 2.
__________________
Empfehlenswerte Hintergrundinfos: http://pelmazosblog.blogspot.co.ke Testberichte und Trends: http://www.hifitest.de Meine Äußerungen stellen lediglich meine ganz persönliche Meinung und Empfehlung dar. Sie erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.

Geändert von DIN-HiFi (27.04.2016 um 09:37 Uhr).
DIN-HiFi ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:32 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2017 vbdesigns.de