HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > HÖRERLEBNISSE, ERFAHRUNGSBERICHTE > Zubehör und Erfahrungen damit

Zubehör und Erfahrungen damit Subjektiv empfundene Klangveränderungen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.04.2011, 09:49   #61
Reno Barth
Gewerblicher Teilnehmer
 
Registriert seit: 10.11.2008
Beiträge: 6.318
Reno Barth befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Scheller Beitrag anzeigen
da ein von Dir bevorzugtes Produkt offensichtlich nur zu einem möglichst hohen Preis vertrieben werden muss, um von Dir (!) als "gut" bezeichnet zu werden.

wo hast du das denn nun her? und was bitte ist "dein Thread"?

lg
reno
Reno Barth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 10:38   #62
Scheller
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

#34 und diverse dusselige Preisangaben aus älteren Threads, die ich jetzt nicht alle raussuchen möchte.
  Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 12:43   #63
Reno Barth
Gewerblicher Teilnehmer
 
Registriert seit: 10.11.2008
Beiträge: 6.318
Reno Barth befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Scheller Beitrag anzeigen
#34 und diverse dusselige Preisangaben aus älteren Threads, die ich jetzt nicht alle raussuchen möchte.

von wegen sinnerfassend lesen: da steht, dass ich keinen vernünftigen phono-pre unter 3000,- Euro kenne. Das "vernünftig" war natürlich eine Provokation. Sagen wir, ich kenne keinen phono-pre unter 3.000,- der meinen Ansprüchen mittelfristig genügen würde. Weder heißt das, dass ich alle teuren Phonos gut finde, noch dass ich sie gut finde, weil sie teuer sind. Vielmehr behaupte ich, dass sich der Aufwand, der bei einigen Spitzenprodukten betrieben wird, klanglich deutlich bemerkbar macht.

Wenn du unbedingt einen Weinvergleich willst: Geringe Hektarerträge, händische Lese (möglichst mit Traubenselektion), sorgfältigste Verarbeitung im Keller etc. treiben nicht nur den Preis eines Weins in die Höhe, sondern wirken sich auch positiv auf die Qualität aus.

lg
reno
Reno Barth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 16:21   #64
Scheller
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Das "vernünftig" war natürlich eine Provokation. Sagen wir, ich kenne keinen phono-pre unter 3.000,- der meinen Ansprüchen mittelfristig genügen würde.
Das hat aber -absolut- nichts mit der "Reproduktionsqualität" der Geräte, sondern mit deinem Fetisch zu tun....Also völlig uninteressant und ohnehin keine Diskussion wert.

Zitat:
Weder heißt das, dass ich alle teuren Phonos gut finde, noch dass ich sie gut finde, weil sie teuer sind.
Qualitativ nicht zwingend gut, aber anscheinend zwingend teuer vermarktet.

Zitat:
Vielmehr behaupte ich, dass sich der Aufwand, der bei einigen Spitzenprodukten betrieben wird, klanglich deutlich bemerkbar macht.
Derartige "Emobehauptungen" sind spielend leicht von Jedermann abzusondern. Da könnte man ebensogut behaupten, dass sich Metalliclack auf der Karosserie einiger Autos deutlich auf das Fahrgefühl auswirkt.
Diese Behauptungen sind in der Esoterikszene an der Tagesordnung.
Es ist auffällig, dass in den seltensten Fällen ins Detail gegangen wird. In diesem Beispiel ist es "der Aufwand" . Wenn sowas hinterfragt wird, kommen nicht selten die üblichen Sprüche über Koppelkondensatoren im Babyzellenformat, spinnerte Netzteildesigns oder in deinem Fall vielleicht sogar ein freiverdrahteter Aufbau mit diversen "Flaschen" an Bord, die selbstverständlich aus den späten 50ern stammen, und "zufällig" ultraselten sind, weil die meisten davon bereits dem Schredder zum Opfer fielen.

Zitat:
Wenn du unbedingt einen Weinvergleich willst: Geringe Hektarerträge, händische Lese (möglichst mit Traubenselektion), sorgfältigste Verarbeitung im Keller etc. treiben nicht nur den Preis eines Weins in die Höhe, sondern wirken sich auch positiv auf die Qualität aus.
Esoterik Hifi aus handverlesenen NOS-Klirrflaschen und dioxinhaltigen "paper in Oil" Kondensatoren aus alten Marinefunkgeräten, gepaart mit exclusiven Trot-Hörnern reicht mir als Vorlage zum aufregen voll auf.

Wenn dann noch aufgesetzt elitäres Geschnatter über liebevoll herangezogene Weine dazukommt, könnte das meinem Blutdruck schaden.

Lass uns lieber weiter über klanglich erstklassige NOS-Kondensatoren aus Beständen des Warschauer Paktes plaudern.....Das reicht.
  Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 16:26   #65
Scheller
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
und was bitte ist "dein Thread"?
Das war ein Fehler meinerseits. Ersetze Thread durch Beitrag.
  Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 16:47   #66
Reno Barth
Gewerblicher Teilnehmer
 
Registriert seit: 10.11.2008
Beiträge: 6.318
Reno Barth befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Scheller;202034
Esoterik Hifi aus handverlesenen NOS-Klirrflaschen und dioxinhaltigen "paper in Oil" Kondensatoren aus alten Marinefunkgeräten, gepaart mit exclusiven Trot-Hörnern reicht mir als [B
Vorlage zum aufregen [/b]voll auf.

Wenn dann noch aufgesetzt elitäres Geschnatter über liebevoll herangezogene Weine dazukommt, könnte das meinem Blutdruck schaden.

SUPER! Du funktionierst ja wie Pawlows Dackel!!
Reno Barth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.04.2011, 16:55   #67
Scheller
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
SUPER! Du funktionierst ja wie Pawlows Dackel!!
Du darfst dir sicher sein, dass du nicht der Einzige bist, der sich köstlich amüsiert.
So hat jeder was davon.

Geändert von Scheller (13.04.2011 um 17:13 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2011, 17:53   #68
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 9.316
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

...just my two cents...

Unterschiede bei Phonovorverstärkern? Ja die gibt es. Allerdings halte ich die klanglichen Unterschiede bei den Tonabnehmern für erheblich größer und gewichtiger. M.E. lohnt es sich nicht, einen 4-stelligen Betrag für einen PhonoPre auszugeben, zumindest nicht aus klanglichen Gründen.

Bei mir taten/tun in den letzten Jahren eine ganze Anzahl an PhonoPres ihren Dienst, NAD PP2, Hama PA 506, Yamaha CX-630, Trigon Vanguard II.

Und, wen wundert's? der teuerste (der Trigon) ist klanglich klar der Beste (allerdings ist der mit deutlich unter 400 € nicht extrem teuer). Das führe ich zurück auf die Fähigkeit dieses Gerätes, sich per Dip-Schalter praktisch jedem noch so exotischen Tonabnehmer elektrisch optimal anzupassen. Ein sehr empfehlenswertes Gerät. Mehr muss man m.E. nicht ausgeben. Wer besseren Klang will, sollte bei seinem TA anfangen...oder gleich auf weniger fehlerbehaftete Medien wie digitale Quellen umsteigen.

Erstaunlich gut schlägt sich auch die Stereovorstufe von Yamaha (CX-630) aus den späten 80er Jahren. Klanglich steht sie der Trigon in nichts nach. Muss aber bei dem ein oder anderen TA passen (beispielsweise bei meinem Ortofon MC Rondo red), da kommt es bei unpassenden elektrischen Werten (keine Anpassung möglich) doch zu hörbaren Verfärbungen.

Die anderen beiden fallen klanglich dagegen ab. Was bei der Hama (Preis knapp 30 €) vollkommen in Ordnung geht. Denn bei einfachen TAs - z.B. einem AT 95 oder einem OMB 10 - reicht auch dieses schmucklose graue Kästchen voll und ganz....

Gruß

RD
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2017 vbdesigns.de