HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > KOMPONENTEN UND DEREN TECHNIK > Digitale Tonquellen

Digitale Tonquellen CD-Player, zweikanalige SACD-Player, D/A-Wandler, Musikserver

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.11.2014, 20:08   #61
Dennis50300
Musik-Süchtiger
 
Registriert seit: 03.10.2014
Ort: Braunschweig
Alter: 29
Beiträge: 505
Dennis50300 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Ich digitalisiere weil ich es per klick starten können will und wenn ich will auch direkt sofort einen bestimmten Titel, das zum einen, zum anderen will ich's auch vom Smartphone geniessen können unterwegs mit meinen AKG K550.

Klar werd ich ab und zu auch einfach mal originalgetreu auflegen, mache ich zur Zeit ja ständig zwecks Qualitätssteigerungen

Genauso wie es mich manchmal packt und ich ne CD in mein DVD reinlege, Original-haptik eben.


Gruss Dennis50300
Dennis50300 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2014, 07:40   #62
soundfanfischer
MasternderMusiker
 
Benutzerbild von soundfanfischer
 
Registriert seit: 15.05.2011
Ort: Bad Häring
Beiträge: 400
soundfanfischer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Darf ich dich fragen welchen ADDA du benutzt? Das ist sicher die erste grosse Hürde zum digitalisieren. Ich wollte es nämlich in meiner HiFI Zeit nicht so recht glauben wie enorm wichtig ein wirklich "guter" DAC ist. Ich dachte damals nämlich das ein Lavry http://vintageking.com/lavry-ad122-96-mkiii oder ein Forssell http://www.forsselltech.com/#!/products/9 viel zu teuer wäre, und man das nie hören würde! Tja so kann man sich täuschen ;-)

Liebe Grüße Gerry
__________________
Legastheniker

www.gerry-fischer.at
soundfanfischer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2014, 17:23   #63
Dennis50300
Musik-Süchtiger
 
Registriert seit: 03.10.2014
Ort: Braunschweig
Alter: 29
Beiträge: 505
Dennis50300 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Gerry das kommt nun ganz darauf an was man macht.

Wenn ich Abspiele dann den vom AVR (WASAPI ;)), früher Lichtleiter (PC) und Coax (DVD Player), mittlerweile HDMI (PC)

Beim Aufnehmen ist es die Realtek HD die da OnBoard ist beim Asus M5A97 R2.0

HDMI nun mit dem Ligawo Apparat, damit eben auch Pure Direct klappt bei Kopfhörerbetrieb ohne das das Bildsignal verschwindet, weiterer Vorteil neben dem Aspekt ist das HDMI mehr kann als Lichtleiter wenn es dann ums Filme gucken geht.
Ich könnte wenn ich wollte nun nicht nur in 192kHz aufnehmen sondern so auch 1:1 per WASAPI abspielen. (wenn denn mehr als 48kHz bei der Vinyl z.B. Sinn machen würde)
Zuguter letzt bringt das Teil dann noch nen besseres Bild weil das Signal nicht versaut wird

Der wohl grösste Vorteil ist denn noch das ich keinen dummy-Bildschirm benötige oder sonstiges an extra kosten, also mehr als die ca. 50€ wie für diesen Ligawo Apparat.

Thema Vinyl stellte ich ja schonmal die Frage in den Raum ob der Entzerrvorverstärker und per Rec Out in den PC nun besser wäre oder so ein Dynavox UPR 2.0

Die Störgeräusche sind nun vom AVR seinem Rec Out soweit minimiert das der Monacor SPR-4 grad schon geschichte ist, denn der brummt von Haus aus, der AVR nunmal nicht solange kein Antennenkabel für's Radio dran ist, was ich eh nie benutze, also Antenne ab und gut ist's ;)

DAC vs. DAC da befinden wir uns denke ich eher im Voodoo-Bereich, die Ausgabe meine AVR's ist bereits einmal digitalisiert sonst würde YPAO nicht funktionieren und das der Sub mit Crossover erst ab 60Hz läuft bei Stereoquellen.

Bisher ergab die Digitalisierung am PC wenn ich es abspiele dasselbe Ergebnis nur etwas lauter da ich ja auspegle an die 0,0dB dran.
Der Phonoeingang direkt hat legitim weniger Lautstärke, muss er ja auch sonst würden wohl die lauteren Platten auch alle Clippen was hörbar wäre.

Beispielweise Andres Vollenweider - down to the moon (0,46 Audacity Eingangspegel damit es nicht clipped) vs. Original Soundtrack Recording - First Blood (Rambo Soundtrack), (0,31 Audacity Eingangspegel damit es nicht clipped)

Gruss Dennis
Dennis50300 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2014, 17:41   #64
Dennis50300
Musik-Süchtiger
 
Registriert seit: 03.10.2014
Ort: Braunschweig
Alter: 29
Beiträge: 505
Dennis50300 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Man muss halt blicken was der Digitalkram im AVR der 2008 etwas mehr als 650€ neu gekostet hat defniitiv einen deutlich "tolleren" DAC drin haben muss als ein Mainboard für knapp 100€ vor 1 einhalb Jahren etwa.

Da gibt es keinen klanglichen Unterschied zwischen den beiden, daher DAC vs. DAC = Voodoo, sehr eindeutig.

Der Phono entzerrvorverstärker wäre da viel interessanter denke ich als der A zu D Teil, da könnte eben so ein Dynavox UPR 2.0 eventuell besser sein der Phonoeingang meines AVR's.


Gruss Dennis50300
Dennis50300 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2014, 17:42   #65
soundfanfischer
MasternderMusiker
 
Benutzerbild von soundfanfischer
 
Registriert seit: 15.05.2011
Ort: Bad Häring
Beiträge: 400
soundfanfischer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Zitat:
Zitat von Dennis50300 Beitrag anzeigen
DAC vs. DAC da befinden wir uns denke ich eher im Voodoo-Bereich,s
Hi, nein kein Voodoo. Aber man muss viel investieren für wenig Ergebnis. Im Consumerbereich ist ein Studio DAC vielleicht nicht angebracht da man Unterschiede meist nur auf Einzelspuren hören kann. Auf der Summe eher die Ausnahme.

Liebe Grüße Gerry
__________________
Legastheniker

www.gerry-fischer.at
soundfanfischer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2014, 17:18   #66
Dennis50300
Musik-Süchtiger
 
Registriert seit: 03.10.2014
Ort: Braunschweig
Alter: 29
Beiträge: 505
Dennis50300 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Was für Unterschiede genau sollen das denn dann sein Gerry ?

Also ich hab vor Geld zu investieren soweit es sicht wirklich lohnt, unmengen an Kohle zu verprassen für lediglich Nuancen hab ich so schon genügend ;)

Will sagen ein AVR mit ähnlicher Power dafür ohne Einmessystem mal so als Beispiel für weniger Moneten hätte es auch getan, Frequenzgang kommt echt nur im direkten Vergleich rüber.
Man kann es halt auch übertreiben mit der "Wissenschaft"

Was halt viel mehr auffällt ist die Dynamik die rüberkommen muss, ich komm ja nicht ohne Grund auf die Vinyl zurück

Hatte vorhin Bangles - Different Light nochmal neugemacht mit dem neuen Setup, die Scheibe nutzt doch tatsächlich mit sehr ruhigen Passagen knapp 50dB an Dynamikumfang

Natürlich kann man von so einer gebrauchten alten Platte nicht erwarten das die absolut sauber spielt, aber nach dem Cheap Thrill ist das schon sagenhaft, etwas Charakter da drücke ich gerne ein Auge zu. Zumindest im Vergleich zu diesen aktuellen Brickwall-Shit ist das um einige Welten besser.

Ich häng grad an Schiller - Symphonia, Einpegelung lief ja am besten auf Seite 1 von Vinyl 2, bin mal gespannt wie genial die Einspielung vom "Tune In" auf Seite 1 kommt.
Desweiteren ne messung danach und ob sich jemand mit der CD mal erbarmen kann mal das DR-Meter drüerlaufen zu lassen.

Ich würde wetten das das Analog der Schallplattentechnik eine Vermurksung insoweit einschränkt das die Vinyl besser ist als die CD, genauso scheint es ja auch bei Lana Del Rey zu sein.

Wenn die zu doof sind auf CD das "bessere" zu bringen obwohl sie das besser kann sogar sei's drum, kauf ich mir in Zukunft halt nurnoch Vinyl

Gruss Dennis50300
Dennis50300 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2014, 18:11   #67
soundfanfischer
MasternderMusiker
 
Benutzerbild von soundfanfischer
 
Registriert seit: 15.05.2011
Ort: Bad Häring
Beiträge: 400
soundfanfischer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Zitat:
Zitat von Dennis50300 Beitrag anzeigen
Was für Unterschiede genau sollen das denn dann sein Gerry ?
also die Wandlung in dem Bauteil (Burr Brown o.Ä.) ist ja sicher die gleiche aber nur daraus alleine besteht ja ein DAC nicht. Mir kommt es oft so vor als würden die Menschen aber genau das glauben.
Es gibt also messbare Unterschiede.

Auch kann man man den Unterschied zwischen 16/44.1 und 24/96 hören. Auch hier gilt aber das es oft in der Summe nicht so leicht auszumachen ist. Am besten hört du den Unterschied bei z.B.: einer super Aufnahme von klatschenden Menschen in einem Raum. (ist bei mir auf jeden Fall so)

Dann gibt es Geräte die hell und analytisch klingen, ich denke mal das genau das nicht dein Ziel ist.

Ich würde dir empfehlen, lass ein paar kommen und vergleich sie. Es hängt aber sicher mal in erster Linie an deiner Raumakustik, dann den Lautsprechern und dann erst den Rest ab. Den DAC (wenn er ein guter ist) würd ich hierbei sogar noch erst dahinter anführen ;-)

Liebe Grüße Gerry
__________________
Legastheniker

www.gerry-fischer.at

Geändert von soundfanfischer (30.11.2014 um 18:27 Uhr).
soundfanfischer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2014, 18:13   #68
Dennis50300
Musik-Süchtiger
 
Registriert seit: 03.10.2014
Ort: Braunschweig
Alter: 29
Beiträge: 505
Dennis50300 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Na für solche Vergleiche würde ich dann wenn meine AKG K550 bevorzugen, das ist zum Schneiden auch bislang immer besser gewesen.

manche Ein und Ausblendungen hört man echt nurnoch auf Kopfhörern, so aber nicht mehr.
Da kommt aber das Hauptproblem das der Dreher dann nun entweder dichtmacht und oder der TA, oder gar die Platte.

Wenn die Platte, entweder wegen Alter/Verschleiss oder weil man es eventuell doch übertrieben hat mit dem genutzten Dynamikumfang ?

Wie schon geschrieben, Ein und Ausspielung ist so im grossen und ganzen das Einzige was wirklich besser ist beim digital.

Soo schlimm sind die "Artefakte" dann doch nicht das ich demnächst wieder gefahrlaufe mir solchen Brickwall-Bullshit zu kaufen

lana del rey - born to die, ist unterwegs, wollen wir gespannt sein, aber eigentlich wissen wir ja eh was los ist, deswegen hab ich mir die Vinyl ja nun auch bestellt ;)

Gruss Dennis50300
Dennis50300 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.2016, 20:34   #69
Hubert
Neuer Benutzer
 
Benutzerbild von Hubert
 
Registriert seit: 05.10.2016
Ort: Neunkirchen, NÖ
Alter: 79
Beiträge: 7
Hubert befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Als Neuling in diesem Forum bin ich gerade dabei die verschiedenen Themengruppen etwas näher zu erkunden. Dabei ist mir der Titel dieses Beitrags aufgefallen, weil ich ständig auf der Suche nach einer „noch besseren“ Soundkarte bin.
Auf dieses Thema wird zwar hier nicht näher eingegangen, geht es doch im wesentlichen um den Ligawo-Splitter. Ich habe jedoch beim Lesen gelernt, dass es Soundkarten „für mehrere hundert €uronen“ gibt. Das hat mich neugierig gemacht, dachte ich doch bisher die Obergrenze für solches Zubehör liege bei etwa 200 €. Nun würde ich gerne wissen, was das für Soundkarten sind und wer sie vertreibt?
Hubert ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.2016, 22:24   #70
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 9.351
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

wer ernst haft sich mit musik beschäftigt, legt die pc soundkarte still und legt sich was externes zu, weil er dann anschlussseitig auf der sicheren seite ist


im übrigen intern
https://www.thomann.de/at/lynx_e44.h...+lynx_360084_2

ich arbeite aufnahmeseitig mit der firma extern

https://www.thomann.de/at/lynx_studi...+lynx_248958_0
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.2016, 22:46   #71
tf11972
Traut seinen Ohren nicht
 
Benutzerbild von tf11972
 
Registriert seit: 08.09.2011
Beiträge: 313
tf11972 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Ich bin allerdings das Gefrickel mit Kabelpeitschen leid, sodass ich meine PCIx-Karten nun verkauft habe, wobei der Hauptgrund aber die MIDI-Anbindung war. Die geringfügig schlechtere Latenz nehme ich in Kauf, wobei diese bei RME auch bei USB vernachlässigbar ist.
__________________
Viele Grüße
Thomas

www.forestpipes.de
tf11972 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.10.2016, 22:51   #72
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Longueval: was ist denn eine vierkanalige Wandlung bei deiner Soundkarte?
  Mit Zitat antworten
Alt 27.10.2016, 23:11   #73
longueval
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2013
Beiträge: 9.351
longueval befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

die habe ich nicht, ich habe den externen l
lynx aurora
das ist 16 kanälig wie ein 16kanal mischpult, es kann also 16kanäje bearbeiten ich ich kann sie mischen, einzeln bearbeiten usw.

zb 16 mikro spuren maximal, allerdings hab ich vorher noch den mikroverstärker natürlich.
das geht dann über eine schnittstellenkarte in den pc und wird dann mit avid pro studio bearbeitet im pc.
davon getrennt ist die abhörseite, die hat wieder einen eigenen dacpre.
ähnlich ist das mit der internen karte, halt mit 4 spuren.
__________________
ALSregel: besser man kann mehr, als man macht, als man macht mehr, als man kann. (brecht)
longueval ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2016, 10:38   #74
ruedi01
Abgefahrener Benutzer
 
Benutzerbild von ruedi01
 
Registriert seit: 16.02.2011
Ort: Oberhausen Rheinland
Beiträge: 13.227
ruedi01 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Die Wahl der Soundkarte hängt schlicht davon ab was man machen will in Sachen Audio.

Geht es nur darum Musik und Videoton abzuspielen, dann leistet das jede übliche Realtek Onboard Audio Lösung praktisch perfekt. In Stereo und in Mehrkanal. Dann muss man noch die WASAPI-Treiber installieren und man hat alles was man braucht.

Will man Musik produzieren bzw. Musik machen, dann geht man am besten zu einem spezialisierten Musikalienhandel (z.B. Thomann). Da bekommt man Hardware, die man im normalen Computer-Fachhandel meist nicht bekommen kann. Soundkarten für nahezu jeden Einsatzzweck und zu fast jedem Preis. Da bekommt man dann auch alle erforderlichen Schnittstellen. Man muss eben wissen was man will und was man dazu braucht.

Gruß

RD
ruedi01 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2016, 19:35   #75
DIN-HiFi
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Teure Soundkarten im PC-Zeiten sind vorbei :-)

Danke für Deine Erklärung, longueval.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:06 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2018 vbdesigns.de