HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > DO IT YOURSELF > DIY HiFi Zubehör

DIY HiFi Zubehör Selbst hergestellte Racks, Kabel, etc.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 23.10.2008, 14:13   #61
awehring
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2007
Beiträge: 362
awehring
Standard

Um noch etwas on-topic zu schreiben

Einen (guten) Plattenspieler zu bauen braucht es vor allem handwerkliches Können um die Teile präzise herstellen zu können. Die physikalischen Grundlagen sind banal:

gleichmässig, vibrationsfrei laufender Plattenteller: durch grosse Masse und Dämpfung, Enkopplung von Störquellen (Motor, Trittschall, ...).

unhörbarer Tonarm: möglichst geringe Masse (um den Bewegungen der Schallplattenoberfläche folgen zu können) , stabil und mit hoher innerer Dämpfung (um keine Eigengeräusche, Vibrationen zu erzeugen); möglichst reibungsfreie Lagerung (für gute Beweglichkeit und Geräuschfreiheit).

Grüsse

awehring
awehring ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 14:19   #62
Lars
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Hifiaktiv Beitrag anzeigen
Bald Jemand, der sich damit ein bisschen intensiver beschäftigt. Alles kann man lernen, wenn man dazu ein bisschen Talent mitbringt.
Ich befürchte, Du unterschätzt ein wenig den Lernaufwand, der dazu notwendig ist. So was hat man nicht mal gerade eben so drauf. Der Unterschied zum Lautsprecherbau ist, dass wenn man es versaut, einem die paar Bauteile um die Ohren fliegen (jedenfalls im übertragenen Sinn, oder auch real, wenn man es richtig versaut), beim Lautsprecher aber eben irgendwas rauskommt, was man mit subjektivem Besitzerstolz auch noch gut findet.
Du wärest beileibe nicht der Erste, der einen veritablen Schwinger baut, aber eigentlich einen Verstärker möchte.

Zitat:
Muss ich dir das erklären? Kurz: Trafo, div. Halbleiter, Widerstände und (Elektrolyt) Kondensatoren. Die Grundschaltung dazu findet man zuhauf im Internet. Das Schwierigste dabei ist noch die Berechnung der Bauteile, je nach Betriebsspannung. Mit ein paar Formeln muss man also schon umgehen können.
Kochrezepte a la „man nehme“ gibt es nicht. So was resultiert dann eben im Nachbau, was problemlos ist. Welche Bauteile nimmt man denn dann, welchen Transistor, welchen C, welche Bauart, wie hoch ist der Kühlbedarf, wie kompensiere ich? Die paar Formeln musst du mir noch zeigen. Ganz so einfach ist das alles nicht. Natürlich gibt es Grundstrukturen bei diesen Schaltungen, aber das darauf hin zu vereinfachen, ist zu kurz gedacht.


Zitat:
Wie gesagt, das alles ist lernbar und keine Hexerei. Ich kann's übrigens nicht, weil bisher nicht notwendig.
Ja, keine Hexerei, aber es fällt einem auch nicht in den Schoß!

Zitat:
Aber ich habe damit viel Erfahrung in der Praxis und bei der Fehlersuche. Bin also so etwas wie ein "halber" Elektroniker. Zumindest aber soviel, um zu erkennen, wie einfach das alles ist.
Bei allem Respekt, das erinnert mich an den KFZ Mechaniker, der den feinen Herren Ingenieuren erklärt, wie man Autos baut, nur weil er den Ölwechsel hinkriegt und den Kotflügel ausbeulen kann.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 14:35   #63
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 36.115
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Zitat:
Bei allem Respekt, das erinnert mich an den KFZ Mechaniker, der den feinen Herren Ingenieuren erklärt, wie man Autos baut, nur weil er den Ölwechsel hinkriegt und den Kotflügel ausbeulen kann.
Ich erkläre ja nicht, wie man es besser machen könnte.
Ich behaupte nur, dass ein Verstärker vom Prinzip her etwas sehr banales ist. Und, dass der klangliche Unterschied zwischen einem gut gemachten einfachen und einem ausgereizten (viel komplizierteren) kaum hörbar ist.

So mancher hochgejubelter "Guru-Verstäreker" besteht aus nur wenigen Bauteilen. Gefällt mir übrigens viel besser als so manches Bauteilegrab.

Gruß
David
__________________
Gruß
David


Erst wenn man begriffen hat, dass Raumakustik, Lautsprecheraufstellung und Hörplatzwahl wichtiger sind als die Anlage selbst, hat man die Audiowiedergabe verstanden.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
David ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 14:37   #64
Lars
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Hifiaktiv Beitrag anzeigen
Ich erkläre ja nicht, wie man es besser machen könnte.
Ich behaupte nur, dass ein Verstärker vom Prinzip her etwas sehr banales ist. Und, dass der klangliche Unterschied zwischen einem gut gemachten einfachen und einem ausgereizten (viel komplizierteren) kaum hörbar ist.

So mancher hochgejubelter "Guru-Verstäreker" besteht aus nur wenigen Bauteilen. Gefällt mir übrigens viel besser als so manches Bauteilegrab.

Gruß
David
So kann ich das stehenlassen!
  Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 14:53   #65
ken
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich würde vermuten, wenn man auf der x-Achse den Anspruch den man an das Ergebnis hat, aufträgt, und auf der y-Achse den Schwierigkeitsgrad der Realisierung, dann wird wohl nach rechts betrachtet der Lautsprecher irgendwann den Verstärker "überholen".




lg wolfgang
  Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 14:55   #66
Lars
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von ken Beitrag anzeigen
Ich würde vermuten, wenn man auf der x-Achse den Anspruch den man an das Ergebnis hat, aufträgt, und auf der y-Achse den Schwierigkeitsgrad der Realisierung, dann wird wohl nach rechts betrachtet der Lautsprecher irgendwann den Verstärker "überholen".




lg wolfgang
HÄ?
  Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 15:06   #67
ken
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Mals dir einfach auf. Ich hab jetzt keine Zeit für Erklärung (bin genauso wichtig wie der Herr Brainbox )




lg wolfgang
  Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 17:07   #68
Speedy
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Lars Beitrag anzeigen
Da ist ziemlich viel Hardware drinne, angefangen von markenspezifischen ASICs, über neueste Displaytechnologie bis hin zur Mechanik.
Alles Stangenware extern zugekauft.


Zitat:
Zitat von Lars Beitrag anzeigen
Bei allem Respekt, das erinnert mich an den KFZ Mechaniker, der den feinen Herren Ingenieuren erklärt, wie man Autos baut, nur weil er den Ölwechsel hinkriegt und den Kotflügel ausbeulen kann.
Den Ingenieur zeigst Du mir, der einen Kotflügel ordnungsgemäß ausbeulen kann.

Grüße
Speedy
  Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 18:52   #69
Lars
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Speedy Beitrag anzeigen
Alles Stangenware extern zugekauft.
Ich merke schon, hier spricht ein Insider. Wahrscheinlich sind die Leute, die bei den großen Mobilphone-Firmen die ASICs entwicklen, nur ABM Leute.


Zitat:
Den Ingenieur zeigst Du mir, der einen Kotflügel ordnungsgemäß ausbeulen kann.

Grüße
Speedy
Erstens soll es das geben, und zweitens ist der Job eines Ingenieurs eben nicht, Kotflügel auszubeulen. Dem fehlt dazu die notwendige Qualifikation, aber scheinbar glaubt jeder, mit ein bischen Googeln kann man sich das Ingenieursstudium sparen.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 19:05   #70
schauki
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Naja aber es ist halt auch nicht so dass man ohne dezidierte Ausbildung das entsprechende gar nicht kann.

Ein Studium dauert mal 5 Jahre.
Wenn sich jetzt ein Hobbyist 3 Jahre mit Verstärkerbau beschäftigt, denke ich hat der mehr am Kasten als der Studiumsabgänger, der halt entsprechend "breites" Wissen hat.

Die Frage überhaupt ist, wieviel Entwicklung machen den Amp Hersteller?
Wird da wirklich jede Schaltung neu gemacht? Oder eben auf Referenzen zurückgegriffen?

D.h. von neu auf ist da sicher seh anspruchsvoll, genauso wie einen LSP von Null weg zu bauen.

Wenn man sich aber an bestehende Konzepte anlehnt, dann ist das eine ganz andere Baustelle.

mfg
  Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 19:08   #71
Matt
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Lars Beitrag anzeigen
aber scheinbar glaubt jeder, mit ein bischen Googeln kann man sich das Ingenieursstudium sparen.
Das vielleicht nicht, aber leider hat gerade in den (Hifi-oren der Ingenieurs ziemlich an Ansehen verloren, was vereinzelten Personen zu verdanken ist.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 19:13   #72
Markus Berzborn
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Markus Berzborn
 
Registriert seit: 02.01.2007
Ort: Monschau/Eifel
Alter: 52
Beiträge: 6.331
Markus Berzborn ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Standard

Zitat:
Zitat von schauki Beitrag anzeigen
Die Frage überhaupt ist, wieviel Entwicklung machen den Amp Hersteller?
Wird da wirklich jede Schaltung neu gemacht? Oder eben auf Referenzen zurückgegriffen?
Das kann man nur für jeden Verstärker einzeln beantworten.

Gruß,
Markus
__________________
Engel sind neugierig - aber höflich. (Karlheinz Stockhausen)
Markus Berzborn ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 21:04   #73
Babak
gestört verar*** verlogen
 
Benutzerbild von Babak
 
Registriert seit: 30.07.2006
Ort: Wien
Beiträge: 10.558
Babak ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Standard

Hallo

Zitat:
Zitat von ken Beitrag anzeigen
Auch cool wär es, die Platte senkrecht laufen zu lassen und den Tonabnehmer irgendwie von der Seite draufzudrücken.
Da gibt es ein youtube- video, in dem das einer mit einem TD-160 zeigt. Der hat einen TP 16 Arm drauf, ein dynamischer Arm, bei dem die Auflagekraft mit einer Feder eingestellt wird.

Zitat:
Zitat von ken Beitrag anzeigen
Oder die Platte hängend zu lagern und von unten abtasten. So kann kein Staub drauffallen -> nie mehr Plattenwaschen.
Noch konsequenter:
Gleich unter wasser spielen ;)

LG

Babak
__________________
“The problem with today’s world is that everyone believes they have the right to express their opinion AND have others listen to it.

The correct statement of individual rights is that everyone has the right to an opinion, but crucially, that opinion can be roundly ignored and even made fun of, particularly if it is demonstrably nonsense!”


— Brian Cox, musician, physicist, and freethinker
Babak ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 23:12   #74
Lars
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von schauki Beitrag anzeigen

Ein Studium dauert mal 5 Jahre.
Wenn sich jetzt ein Hobbyist 3 Jahre mit Verstärkerbau beschäftigt, denke ich hat der mehr am Kasten als der Studiumsabgänger, der halt entsprechend "breites" Wissen hat.

Wie soll das funktionieren? Jemand, der keinen Schimmer von Elektronik hat, setzt sich mal eben 3 Jahre mit Verstärkerbau auseinander? Wenn ich eine Sprache sprechen will, dann muss ich Vokabeln lernen. Übrigens die wenigsten Absolventen haben Schaltungstechnikkompetenz.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2008, 23:20   #75
Lars
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Matt Beitrag anzeigen
Das vielleicht nicht, aber leider hat gerade in den (Hifi-oren der Ingenieurs ziemlich an Ansehen verloren, was vereinzelten Personen zu verdanken ist.
Ja, das mag sein, ist ja auch beileibe nicht so, dass man durch einen Ing. Titel automatisch eine besondere Kompetenz hat.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:20 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2018 vbdesigns.de