Thema: Meine Anlage
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 23.04.2016, 12:57   #125
SilverSurfer
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von SilverSurfer
 
Registriert seit: 24.04.2013
Ort: Zenn-La
Beiträge: 516
SilverSurfer befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Meine Anlage

Guten Prämittag an euch!

Hmm, Hmmer, am Hmmelchsten :)

Das Jahr 2016 wird so manche Aenderung mit sich bringen, wobei sich die Veränderungen auf häusliche und hüttliche Umbauten beziehen, die wiederum in naher Beziehung zu Veränderungen von Heimkino- und Stereozweig stehen.

Wohlan.

Ich habe mich dazu durchgerungen, einen Teil meines Dachstuhls auszubauen, wobei zunächst ein externer Aufgang angedacht war. Ein Gedanke, der jedoch schnell wieder verworfen wurde. Ein externer Aufgang hätte den Vorteil mit sich gebracht, mehr an Wohnfläche (Stiegenaufgang) zu erlangen, die dadurch hervorgerufenen Kosten stehen aber in keiner Relation zum Nutzen.

Des Weiteren wollte ich ursprünglich gleich den gesamten Dachteil (Satteldach auf Pultdach) verändern, wobei damit sämtliche Dachschrägen weggefallen wären, was die Wohn- bzw. Nutzfläche beträchtlich erhöht hätte. Wie schon des Oefteren hat mir diesbezüglich die hiesige Bauordnung einen Strich durch die Kalkulation gemacht, da ein Pultdach das Ortsbild verändern würde, und die metrischen Grenzen zu den Nachbarn, durch ein zusätzliches Stockwerk, nicht eingehalten werden könnten.

Nun denn.

Das Satteldach bleibt, und damit die Dachschrägen. Die Südseite wird jedoch eine Glasfront (zwischen 4 und 6 Meter) erfahren, wobei die definitive Ausführung noch mit dem Bauträger diskutiert wird. Mein Wunsch wäre eine Front, die bis zum Boden reichte, und weniger in Ausführung einer Dachgaupe.

Die Ostseite wird mit einem Holzverbundstoff geschlossen und mit einem mittigen 200 x 120 cm Fenster ausgestattet. Die Nordseite erfährt keine Aenderung.

Da der betroffene Dachteil schon eine Kaltdachausführung aufweist, möchte ich nur noch die Verblendung etwas schöner gestalten.

Die Grundfläche liegt bei 9x7 Meter (Süd- x Ostseite).

Genutzt werden sollte dieser Raum einerseits als Arbeitszimmer, wobei der Sekretär auf der Nordseite, hinter dem Treppenaufgang, zum Stehen kommt. Andererseits sollte er als Fernseh- und Stereozweigraum dienen.

Der Fernseher (wahrscheinlich 75 Zoll) kommt mittig auf die, noch zu schliessende (mit Holzverbundstoff) Westseite. Der Stereozweig ist hierbei auch Gegenstand ausgiebiger Kontemplation. Grundsätzlich hängt es davon ab, ob ich mich dazu durchringen kann, meine Lautsprecher zu verkaufen.

Hier gibt es für mich zwei Möglichkeiten:

1. Die Ayon kommen neben dem Fernseher direkt an die Wand, wobei sie genau auf den Hörplatz eingewinkelt werden (60°). Da der Sitzabstand (dreisitzige Ledercouch mit drei Meter Breite) zum Fernseher 2.5 Meter (Augen auf Westwand) betragen wird, werde ich, im Sinne eines gleichseitigen Dreiecks, die Abstände zwischen den Lautsprechern bei 3 Metern (Mitte der jeweiligen Hochtöner) belassen.

Ein Oppo wird als Quellgerät fungieren und die Verstärkung übernimmt ein Lyngdorf 2175. Ob zusätzlich Lyngdorfsubwoofer (zwei an der Anzahl mit Wandaufstellung unterhalb des Fernsehers) eingesetzt werden, dass steht noch nicht fest.

2. Alternativ, und bei mir hoch in der Gunst, wäre eine

http://www.me-geithain.de/index.php/...precher/rl901k

wobei dabei der Lyngdorf wegfallen würde.

Letztlich wird es bei mir keine klangliche, sondern eine optische Entscheidung geben, welches System dann Einzug finden wird.

Unabhängig vom System werde ich diesmal mehr auf Diffusion setzen:

http://acousticmanufacture.com.pl/de...edera-1d-i-2d/

wobei die Raumakustikelemente nicht den Raum dominieren sollten.

Erwähnenswert ist noch ein Kaminaufbau, der aussermittig diesen Raum durchzieht. Da für den gesamten Hausteil das Heizsystem umgestellt werden wird (angedacht sind derzeit Pellets), ist die Beheizung dieses Raumes noch Gegenstand der Kontemplation. Ich könnte mir auch einen Kachel-Kaminofen sehr gut vorstellen, wobei, als Nachteil, das Heizgut einige Höhenmeter erleben würde.

================================================== ========

Der Heimkinoraum erfährt eine Veränderung, wobei an der Front der Leinwand nur noch diese sichtbar sein wird, und der Gerätepark auf das Notwendigste reduziert wird (Denon AVR, Oppo). Die Leinwand wird in einen Holzrahmen eingefasst und 45 Zentimeter (maximal möglich wegen Fenster) vor die Wand gesetzt (der Raum dahinter wird für Absorption verwendet). Lautsprecher und Mono-oder Multisubwoofersystem ist noch nicht fix, wobei ich, aufgrund weniger Aufwand, zum Monosubwoofer tendiere. Da meine Comicsammlung diesen Raum verlassen wird, werden die Seitenwände (besonders eine) für massive Absorption frei. Diese Veränderungen haben jedoch keine Priorität, deswegen wird eine Umsetzung nicht vor 2017 erfolgen (Top-Priorität siehe oben => Umsetzung noch heuer)

================================================== =========

Die Hütte wird auch noch umgebaut, wobei der Aufbau einer Bibliothek im Vordergrund stehen wird (kein Internet, kein Fernseher). Das wird aber auch eher 2017 passieren.

So, ich denke, dass es damit gut sein sollte und der Rest Schweigen sein wird.

Beste Grüsse an alle Mitlesenden!

Erik
SilverSurfer ist offline   Mit Zitat antworten