Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.07.2016, 10:44   #7
Dezibel
Altgestein
 
Benutzerbild von Dezibel
 
Registriert seit: 02.06.2007
Beiträge: 13.525
Dezibel ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Standard AW: Pauschalierungen von Zusammenhängen aus Höreindruck und techn. Eigenschaften

@ Oliver
Interessanter Link - kannte Untersuchungen in der Richtung nicht. Dennoch ist mir das Phänomen nicht fremd. Auffällig wird es mit meiner Abhörsituation aber nur geringfügig. Mittige Solostimmen und -Instrumente sind bei mir als eindeutig lokalisierbare Phantomschallquellen eigentlich dort wo sie sein sollen. Wahrscheinlich liegt das an den akustischen Eigenschaften meines Wohn-/Hörraumes der auch sicher keine Reverberation Time von 0,25 Sekunden aufweist wie das im verlinkten Test der Fall ist - das sind schon sehr gute Studiobedingungen. Andererseits liegt bei mir ein Stereo-Öffnungswinkel von nahe 70° vor (Hörabstand 2,5 Meter, mittlere Höhe zwischen HT/MT 110 cm) was raumtechnisch nicht anders lösbar war. Im Ansatz erkennbar ist dieser ''Bogeneffekt'' bei mir mit einem Jazz Musikstück worauf gleitend von links nach rechts und zurück sogenannte ''Wind Chimes'' zu hören sind (meist 25...30 eng nebeneinander hängend an einem Träger angebrachte Röhrenglöckchen - werden händisch sanft gestrichen und erzeugen einen ''glitzernden'' Sound). Diese werden von mir virtuell mittig etwa 20 cm höher wahrgenommen als wie ganz außen. Ein anderer ''Panoramaeffekt'', ein vorbeistampfendes Flussschiff bewegt sich hingegen völlig linear (und ohne tonale Schwankungen) von einer Seite zur Anderen. Der Elevations Effekt scheint also in Räumen mit geringen Nachhallzeiten wesentlich ausgeprägter und dazu frequenzabhängig wahrnehmbar zu sein ....

LG, dB
__________________
Wer glaubt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden.
Dezibel ist gerade online   Mit Zitat antworten