Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.07.2011, 19:40   #89
matadoerle
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Hifiaktiv Beitrag anzeigen
Im Prinzip immer das Gleiche: der Mensch hört schlecht und er bildet sich Dinge ein, die gar nicht vorhanden sind.

Ich bin mir ganz sicher, dass der Balsaholztonarm nicht annähernd die Abtastqualität eines guten serienmäßigen hatte. Wie auch? Trotz aller Bemühungen hat da geometrisch und bezüglich der Kräfte nichts gestimmt.

Trotzdem wurde laufend falsch getippt, auch vom Besitzer der Anlage - bzw. des Edelplayers.
Genau,
offensichtlich ist das ganz klar ein Hinweis darauf, daß die Testmethode keine Unterschiedung zuläßt. Möglichkeiten b) oder d) meiner Aufstellung. Denn du hast jetzut gerade selber Möglichkeiten a) und c) ausgeschlossen ..

Es geht garnicht darum, daß der Mensch sich erstens leicht beeinflussen läßt und zweitens in vielen Belangen einem Testsystem nicht das Wasser reichen kann. Dafür gibt es zwei herausragende Gründe, nämlich Adaption (die quantitative Aussagen mit einer Unschärfe versehen) und Suggestion (die IMMER zum Zuge kommt, je mehr man versucht dieselbe auszuschließen). Ich habe es schon öfters beschrieben, daß man Suggestion NICHT ausschließen kann, indem man eine denkbare Suggestionsquelle verdeckt oder aus der Wahrnehmung ausblendet (durch Verblindung).

Wie MusikistTrumpf (und Babak und Kammerklang und Jakob - ohne Wertung in alphabetischer Reihenfolge) dir schon gefühlte 123 erläutert haben, ist nicht dein Test das Falsche sondern deine Schlußfolgerung; besseres Testdesign haben dir alle diese Peronen aber auch schon mehr als einmal erläutert. Wenn du eine Aussage treffen willst, wie du sie andauernd wiederholst, dann mußt DU (und niemand anderes) erstmal beweisen, daß deine Testmethode in der Lage ist, erwiesenermaßen und glaubhaft versicherte Hörschwellen zuverlässig zu bedienen .. DU brauchst Positivkontrollen. Mach doch mal welche ..
Gruß Thorsten