Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.07.2011, 17:07   #83
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 36.651
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Zitat:
Hallo David,
ich glaube dir deine Wiener Blindtest Geschichten gerne; und ich kann mir die verblüfften Gesichter auch gut vorstellen. Aber bitte, was heißt das jetzt?
Im Prinzip immer das Gleiche: der Mensch hört schlecht und er bildet sich Dinge ein, die gar nicht vorhanden sind.

Ich bin mir ganz sicher, dass der Balsaholztonarm nicht annähernd die Abtastqualität eines guten serienmäßigen hatte. Wie auch? Trotz aller Bemühungen hat da geometrisch und bezüglich der Kräfte nichts gestimmt.

Trotzdem wurde laufend falsch getippt, auch vom Besitzer der Anlage - bzw. des Edelplayers.

Heute - in der Digitalzeit - ist alles noch viel "gleicher" geworden. Sämtliche Geräte liefern Daten, über die man wirklich nicht mehr reden muss.

Warum kann man das nicht endlich als Gegeben an-/hinnehmen? Wäre diese Erkenntnis wirklich für die Ausübung dieses Hobbys so abträglich?

Es ist ja selbst bei Lautsprechern schon nicht mehr so, dass die Unterschiede "riesengroß" sind. Verblindete Tests damit würden auch so manches lange Gesicht zur Folge haben.

Übrigens gab es solche Tests schon, sogar bei euch in Deutschland. Ich habe vom Veranstalter damals die Ergebnisse zugesandt bekommen.
Eingeladen waren Hersteller und Vertriebe mit ihren Boxen. Lustig, was dabei rausgekommen ist. Abgesehen davon, dass fast Niemand "seine" Boxen raushören konnte, wurden die meisten Pluspunkte (es war ein Präferenztest) bei den Konkurrenzprodukten vergeben.

Es gibt so viele Beispiele dafür, wie verrückt diese Szene ist und was da alles so "dahergeplappert" wird. Verblindet ist dann schlagartig alles futsch. Aber das kennen wir ja schon.

Zitat:
Dafür bräuchten wir nur diesen Test mal mit Unterschieden machen, die sowohl übereinstimmend als nennenswert (hörbar) empfunden werden UND das auch technisch, nach den Regeln der bekannten Untersuchungen (bekannte Hörschwellen), sein sollten.
Auch das wird so oft gesagt und verlangt (Positivkontrollen).
Aber wie soll man die machen? Ohne PC geht da - mehr oder weniger - gar nichts.
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
David ist gerade online