Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.05.2011, 09:27   #63
David
Admin und Forumsbetreiber
 
Benutzerbild von David
 
Registriert seit: 15.03.2006
Ort: Wien/Umgebung
Beiträge: 36.959
David hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Standard

Vielleicht kann sich der Leser hier noch daran erinnern, dass ich bei einer Band in Stammersdorf dabei war, von der ich mich dann "im Guten" getrennt habe (oder die von mir), weil mit das musikalische Niveau nicht ausgereicht hat (und keiner von denen bereit war, zu Hause zu üben).
Aber es waren recht nette Leute. Zumindest Anfangs fuhr ich immer gerne zu den Proben, obwohl es für mich sehr weit weg war und ich mit dem Auto mitten durch die Stadt musste.

Vergangegen Freitag hatten sie ihren ersten Gig im "Tunnel" im 8. Bezirk in Wien. Ich war eingeladener "Ehrengast". Überhaupt waren dort ausschließlich Freunde, Bekannte und Verwandte der Bandmitglieder.
Neu dabei natürlich ein Bassist und ein weiterer "Allroundmusiker, der abwechselnd Gitarre, Saxophon und Trompete spielte.

Ganz ehrlich, ich hätte denen gewünscht, dass die Sache ein Erfolg wird und dass sie dazugelernt haben, aber dem war nicht so. Im Gegenteil, sie haben so ziemlich alle Fehler gemacht die man machen kann, nicht nur was das Spielen betrifft, sondern zusätzlich noch, was die (wirklich peinliche!) "Moderation" betrifft.
Ich war heilfroh (!!!) nicht mit dabei auf der Bühne sein zu müssen.
Selbstverständlich habe ich fleißig applaudiert und denen auch nichts Negatives gesagt, aber es gibt gewisse Dinge, die macht man einfach nicht wenn man nur ein bisschen "Niveau" zeigen möchte.

Dazu gehört:

-> blöde Bemerkungen im Allgemeinen (vielzuviel Gequatsche, das weder lustig noch interessant ist)

-> rauchen auf der Bühne

-> trinken aus Bierflaschen auf der Bühne

-> sexistische und (leider sogar!!!) rassistische Bemerkungen

-> "schlüpfrige" Witze erzählen (noch dazu, wenn man zum Witze erzählen völlig untalentiert ist)

......und noch Einiges mehr.

Dazu kamen unendlich viele falsche Töne (die Gitarre vom Rhythmusgitarristen war obendrein ziemlich verstimmt), viel vermukste Intros, immer wieder verpatzte Abläufe und Schlüsse, sodass für mich eindeutig war, dass nach meinem Abgang nichts weitergegangen ist. Im Gegenteil, es ist viel schlechter geworden. Daran ist auch der neue Bassist schuld, denn er hat nur Grundtöne gespielt und selbst damit war er hoffnungslos überfordert.

Gesanglich wurde sich nur "durchgeschummelt", was bei schnelle(re)n Liedern oft nicht so deutlich auffällt, aber bei Balladen zum Wahnsinn wird (es grenzt für mich an Frevel, wenn man nicht richtig singen kann und "Angels" von Robbie Williams covert). Backgroundgesang gab es so gut wie keinen. Dafür ein paar neue und jazzlastige Titel (die "Sängerin" tendiert stark in diese Richtung), aber das hätten sie auch besser bleiben lassen sollen.

Wer mir "besser" vorkam als zu meiner Zeit, war der Schlagzeuger (und Bandleader). Aber dadurch dass es kein Zusammenspiel mit dem Bassisten gab, half das auch nichts.

Angeblich gibt es demnächst schon ein paar weitere Gigs. Dann aber nicht mehr vor Freunden und Verwandten, sondern vor weitegehend fremden Leuten. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass es da nicht zu Buh-Rufen kommt.

Naja!

Dieser Abend ging für meine Frau und mich dann noch schlimmer weiter: wir konnten nicht in die Parkgarage wo unser Auto stand, weil das Lesegerät defekt war. Bis wir das gelöst hatten (geregnet hat es auch), verging eine halbe Stunde (Notrufzentrale).

Dann - vielleicht 1 Kilometer vor unserem Haus (genau dieses letzte Stück geht es nur noch bergauf), lag ein riesiger umgefallener Baum quer über der Straße. Mit dem Auto konnte ich da nicht durch. Im Gegenteil, ich musste noch ein ordentliches Stück zurückfahren, um es über Nacht abstellen zu können. Da war es bereits weit nach Mitternacht. Meine Frau hatte High-Heels an und es gab besagten Regen. Sie wollte ursprünglich gar nicht mitgehen, ich habe sie aber dazu überredet. Sehr "freundlich" war sie dann zu mir nicht......
Wie es sich für ordentliche Bürger gehört (ich hatte auch gleich am Morgen danach einer Termin bei einem Kunden), habe ich noch der Feuerwehr Bescheid gegeben. Der Baum war dann in der Früh auch schon weggeräumt.

Das war kein netter Abend.
__________________
Gruß
David


Einen „Audio-Laien“ erkennt man daran, dass er sich viel mehr mit Audiokomponenten beschäftigt als mit Raumakustik, LS-Aufstellung und Hörplatzwahl.
Auch Personen, die noch wenig Wissen auf diesem Gebiet haben, oder solche, die Rat und Hinweise von Erfahrenen suchen, sind hier richtig.
Meine Auffassung von seriösen Vergleichstests: Klick mich - Die bisherigen Testergebnisse: Klick mich - Private Anlage: Klick mich
Grundsätzlich: Behauptungen die mir bedenklich erscheinen, glaube ich erst, wenn sie mir in Form eines verblindeten Vergleichs bewiesen werden konnten. Das gilt für das was ich selbst zu hören glaube ebenso.
Eine Bitte an Alle: nicht ganze (noch dazu große) Beiträge zitieren und darunter einen kurzen Kommentar schreiben! Besser (beispielsweise): "Volle Zustimmung zu Beitrag 37".
Ganz wichtig: immer beim Thema bleiben!
David ist offline   Mit Zitat antworten