Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.10.2016, 20:08   #52
P.Krips
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2008
Beiträge: 2.178
P.Krips befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard AW: Das Problem der Reproduktion (1)

Hallo,
Zitat:
Zitat von Holger Kaletha Beitrag anzeigen
Wenn dem so ist und auch ein "soundendes" Gerät die technischen Standardbedingungen erfüllt,
Nur, dass nach meinen Kriterien und die vieler Anderer ein "soundendes" Gerät die Bedingungen gerade nicht erfüllt.

Zitat:
dann müssen die Kriterien letztlich dort gesucht werden, wo sie tatsächlich zu finden sind: nämlich in der Wiedergabe und ihren Bedingungen. Das sind dann eben keine rein "technischen" Kriterien mehr!
Es hat ein Großer der Branche mal den Satz geprägt:
"Music is Art, Audio is Engineering"
Das gilt auch noch heute...
Die Erreichung von neutraler Wiedergabe ist eine rein technische Fragestellung.

Zitat:
Meine Meinung ist ganz klar: Für die Bewertung der "Neutralität" der Wiedergabe ist die technische Seite irrelevant.
Das ist deine Meinung, real entscheidet sich neutrale Wiedergabe aber immer noch auf der technischen Seite, auch wenn dir das nicht passt.

Zitat:
Bei den in Frage stehenden Geräten werden die Bedingungen einer technisch "korrekten" Wiedergabe ohnehin erfüllt.
Nochmals:
Bei den Geräten, denen du "Eigenklang / Sounding unterstellst, sind die Bedingungen nicht erfüllt.

Zitat:
Der Fehler besteht eben darin, das Technische zum Maßstab für das Hören zu machen, also zu behaupten, eine neutrale Anlage dürfe keinen Eigenklang haben.
Das Problem, dass du offensichlich nicht erkennen willst, ist, dass kein Mensch weiss, wie der Tonträgerinhalt tatsächlich klingen muss.
Die einzige Möglichkeit, dem tatsächlich auf dem Tonträger verewigten Klang nahezukommen ist die Schaffung von neutralen Abhörbedingungen. Und das ist nach wie vor, da kannst du noch so viel herumeiern, in erster Line eine rein technische Fragestellung. Das ist auf der Lautsprecher/Raumseite schon schwer genug zu erreichen, da sind Elektronikkomponenten, die einen (nachweislichen !!!) Eigensound haben völlig irrwitzig und kontraproduktiv.

Zitat:
Wenn Elektronik von Linn oder Naim spezifisch homogen und flüssig klingt, dann kann diese Elektronik trotzdem neutral klingen.
Nun kommen wieder deine Einbildungen ins Spiel....

Zitat:
Eigenklang und Neutralität schließen sich für mich nicht aus.
Das ist doch ein Widerspruch in sich: Eigenklang KANN nicht neutral sein, never....

Zitat:
Nun ist es aber so, dass diese Klangästhetik einen Nebeneffekt hat, nämlich dass Sänger über Linn oder Naim wiedergegeben an Brustvolumen verlieren.
Und woher beziehst du die Kenntnis/die Annahme, welches "Brustvolumen" der Sänger bei wirklich neutralen Abhörbedingen, die dem Tonträgerinhalt nahekommen, tatsächlich auf der Aufnahme hat ?

Zitat:
Für mich dagegen schließen sich Eigenklang und Neutralität im Prinzip nicht aus, weil ich Neutralität als eine Eigenschaft der Wiedergabe betrachte, die letztlich nicht an der technischen Reproduktion zu messen ist.
Woher beziehst du deine Vorstellung von Neutralität, wenn du auf einer technisch nicht auf Neutralität ausgelegten Anlage hörst ?

Zitat:
Da muß ich Dich leider enttäuschen. Deine Unterstellungen sind falsch. Ich betreibe zwei Anlagen am selben Lautsprecher mit demselben Kabel und auch noch im selben Raum!
Das war wohl missverständlich ausgedrückt...
Zwei unterschiedliche Anlagen habe ich als Komplettanlagen incl. unterschiedlicher Lautsprecher verstanden.

Zitat:
Und es ist wirklich lustig, dass Du Angst vor so einem Blindtest hast.
Wie kommst du denn auf das schmale Brett ?

Zitat:
Es geht wie gesagt darum, ob Du nach Gehör ganz ohne Messung bestimmen knnst, was eine neutrale und nicht neutrale Wiedergabe ist. Klar, dass Du Dich davor gerne drücken willst. Denn da kannst Du Dich mit keiner Messung herausreden...
Was bezweckst du eigentlich mit solchen Unterstellungen ?

Zitat:
Selbstverständlich ist der Wadia technisch perfekt. Nur "soundet" er.
Wenn er in dem beschriebenen und wohl auch gemessenen Umfang "soundet", ist er eben genau NICHT technisch perfekt, sondern eher untauglich.

Zitat:
Du willst also durch Messungen herausbekommen, ob ein Gerät "neutral" klingt? Wie viele Jahre brauchst Du dazu, das nachzuvollziehen, wozu ich durch die Hörprobe maximal 30 Minuten brauche:
Wie David schon schrieb, ist das eine Sache von Minuten (bei elektronischen Geräten), während du, nach Allem, was du hier im Forum schon zum Besten gegeben hast, es wahrscheinlich NIE herausbekommen wirst.

Gruß
Peter Krips
__________________
"Wer sich über Kritik ärgert, gibt zu, daß sie verdient war "
(Tacitus um 100 n. Chr)

(auch ein amerikanischer Präsi hats mal schön ausgedrückt:)

'Lieber schweigen und als möglicher Dummkopf gelten, als den Mund aufmachen und jeden Zweifel zu beseitigen..'
P.Krips ist offline   Mit Zitat antworten