HiFi Forum

HiFi Forum (http://www.hififorum.at/forum/index.php)
-   Mitglieder stellen sich vor (http://www.hififorum.at/forum/forumdisplay.php?f=16)
-   -   DIN-HiFi (http://www.hififorum.at/forum/showthread.php?t=8026)

DIN-HiFi 23.01.2016 06:10

DIN-HiFi
 
Hallo zusammen,

als ich gelesen habe, dass die Forumsbeiträge hier nicht in Echtzeit veröffentlicht werden, sondern erst nach einer Überprüfung freigeschaltet werden, schien mir die Qualität des HiFi Forum AT bereits als Außenstehender beobachtet recht hoch, was ich bereits an den Beiträgen über McIntosh Verstärker gelesen habe.

Die Mitglieder möchten bestimmt zunächst wissen, wie ich auf dieses Forum aufmerksam geworden bin: Nun, es ist eigentlich nur eine einfache Google Anfrage über o. g. Verstärker gewesen, welche mich hierher leitete. Als ich dann in den Beiträgen las und ich auch Hinweis auf die vorherige Überprüfung der Beiträge zur angenehmen Kenntnis bekommen hatte, entscheid ich mich nun dazu, hier aktiv zu werden, da ich hier eben aus diesem Grunde sowohl interessante als auch wirklich interessierte Mitglieder vermute. Meine persönliche Meinung dazu ist, dass im HiFi-Bereich keine Frage, Antwort oder Beitrag so dringlich sein kann, dass diese nicht erst nach einer kritischen Überprüfung freigeschaltet werden kann.

Was heißt aktiv werden? Also nach der eigentlichen Anmeldung bin ich jetzt erstmal über die Seite "HiFi-Aktiv" von Herrn David Messinger gestolpert. So etwas gut gemachtes und nach bestem Wissen und Gewissen aus vielen Jahren Berufserfahrung nicht nur als HiFi-Experte sondern gleichzeitig auch als Musiker (eine seltene gewordene Kombination) zusammengestelltes, sehr gut strukturiertes und dabei noch verständlich aufbereitetes "Buch" habe ich ja in meinem ganzen bisherigen Leben noch nicht gelesen. Was heißt schon gelesen? Da die einzelnen Seiten (Kapitel) ballastfrei/komprimiert und uneigennützlich geschrieben sind und aus einer guten Feder stammen wird es für meine Person natürlich trotzdem - oder gerade deswegen - noch einiges an Zeit brauchen bis ich es vollständig gelesen und auch erstmal verdaut habe. So manches davon, das weiß ich bereits jetzt schon, werde ich in ruhigen Stunden mehrfach lesen wollen. Als Startseite ist die Seite "HiFi-Aktiv" bereits schon mal eingerichtet. Ich bitte darum, mir über diese Seite einen persönlichen Gedanken zu schreiben: Wenn in der F**lm*nn Werbung der Vater die Frage seines Sohnes: "Was hättest du in deinem bisherigen Leben besser gemacht?", beantwortet mit: "Ich hätte meine Brille schon immer bei F**lm*nn kaufen sollen!", so würde ich hier in Bezug auf unser gemeinsames Thema antworten: "Ich hätte zuerst die Seite 'HiFi-Aktiv' lesen sollen!". Wenn er dann nur nicht auf die Idee käme zu sagen, dass es da ja noch kein Internet gegeben habe...

Also wird es wahrscheinlich noch ein wenig dauern, bis ich hier richtig aktiv werde, einerseits wegen des im vorigen Kapitel erwähntem, andererseits weil ich im Moment auch keine dringenden Beratungsfragen habe. Vielleicht ändert sich das aber auch ganz schnell, man kann ja nie wissen. Grundsätzlich würde ich mich dann gerne von besser informierten Mitgliedern als mir (das wird nicht schwierig sein!) informieren und auf einen richtigen Weg bringen bzw. von einem Irrglauben ablösen lassen. Persönlich bin ich im unteren HiFi-Bereich vertreten. Und dabei wären wir auch schon bei meinem Nicknamen: Da ich damals in den Mitte bis Ende 70ern - ich habe die 50 gerade überschritten - die angebotenen Stereogeräte nach der DIN 45500 beurteilte, habe ich mir den Nicknamen "DIN-HiFi" ausgewählt - auch deshalb weil ich schon immer kritisch überlegt hatte, ob man irgendetwas überhaupt hören beziehungsweise gehörmäßig unterscheiden kann. Meine persönliche Meinung dazu ist, dass sich die Elektronik nicht so stark für die angeblich hörbare Qualität weiterzuentwickeln braucht, denn unsere Ohren haben schließlich ja auch in den letzten 40 Jahren keine weitere Evolution erfahren. Im Gegenteil sind sie durch die verschiedensten Arten von Lärmbeanspruchungen eher schlechter geworden.

Meine weiteren Interessen sind neben dem Musikhören das Tanzen (Standard/Latein, Boogie-Woogie), Fotografieren (habe noch mit einem G*ss*n Handbelichtungsmesser auf Schwarzweißfilm gelernt) und Nordic Walking (ganz normal, nicht leistungsbezogen).

Freundliche Grüße nach Österreich aus der jetzt mit Eisregen überzogenen Region zwischen Stuttgart und Augsburg in Baden-Württemberg.

David 23.01.2016 09:30

AW: DIN-HiFi
 
Hallo @DIN-HiFi und gleich einmal ;M

Danke für die nette Vorstellung und ein Extra-Danke für Lob und Anerkennung. :M

Dezibel 23.01.2016 10:09

AW: DIN-HiFi
 
Auch von mir ein freundliches ''Hallo'' :Z

LG, dB

Leo1 23.01.2016 11:45

AW: DIN-HiFi
 
Zitat:

Zitat von DIN-HiFi (Beitrag 306846)
...Meine persönliche Meinung dazu ist, dass sich die Elektronik nicht so stark für die angeblich hörbare Qualität weiterzuentwickeln braucht, denn unsere Ohren haben schließlich ja auch in den letzten 40 Jahren keine weitere Evolution erfahren. Im Gegenteil sind sie durch die verschiedensten Arten von Lärmbeanspruchungen eher schlechter geworden.

Nordic Walking ist auch meine Entspannung-Lehre. Herzlich Willkommen :M

Das oben ausgewählte Zitat kann man mal so im Raum stehen und wirken lassen.

longueval 23.01.2016 15:56

AW: DIN-HiFi
 
:Z servus

nach diesem beitrag kann man auf eine stimme der vernunft hoffen:B

ruedi01 23.01.2016 16:30

AW: DIN-HiFi
 
Nordic Working...das ist doch dieses Skilanglaufen im Sommer, ohne Ski...

Bei uns heißen die Vertreter dieses Sportes Stockenten.:E

...herzlich willkommen im Hififorum.AT.

Gruß

RD

DIN-HiFi 23.01.2016 19:20

AW: DIN-HiFi
 
Ich bitte um Entschuldigung, dass ich noch nicht antworte, aber diese Informationen von HiFi-Aktiv sind so fesselnd. Was natürlich nicht bedeutet, dass es nicht angenehm ist, Eure netten Antworten weiterhin zu lesen.

Ich habe mich gerade bereits darüber geärgert, dass mir vor 15 Jahren ein Verkäufer im roten Markt für Zimmerlautstärke bereits 4 qmm Lautsprecherkabel verkauft hatte mit der Aussage, 2,5 oder 1,5 seien viel zu gering: Hier wurde ich bereits eines Besseren belehrt, denn selbst Herr Messinger verwendet für seine in mehreren Entwicklungsstufen selbstgebaute High-End Anlage, gebaut für hohe Abhörpegel, nur 2,5 qmm und das noch ohne Aderhülsen (Stecker).

Falls es Euch nichts ausmacht, werde ich demnächst hier erstmal über weitere Ärgernisse, die mich beim Lesen der HiFi-Aktiv Seite schlagartig heimsuchen, berichten.

Edit: Es soll auch Nordic Walking mit einer Art Ski auf Rollen für den Sommer geben.

longueval 23.01.2016 20:16

AW: DIN-HiFi
 
dabei ist das, was sich bei den kabeln abspielt fast noch eine lappalii, gegen das, was im elektroniksektor aufgeführt wird....

ich habe aus verschiedenen gründen mehrere ad/da wandler extrem verschiedener preisklassen herumstehen.
klangunterschiede? wenn dann minimalst.... es wär lustig, wenn es nicht so traurig wäre.;K
ich hoffe, sie unterscheiden sich wenigstens bei den möglichkeiten und bei der langlebigkeit ...
aber man redet sich gern soooo viel ein;T

ähnliches gilt für die digitalen formate, da treibt die industrie riesen säue durchs dorf

und?

am einfachsten, du schaust dir das video blau verlinkt in der ersten zeile an

http://people.xiph.org/~xiphmont/demo/neil-young.html

zusammenfassung
verarschen kann ich mich selbst gratis ;K
die industrie hält uns für blöder, als wir ohnehin schon sind.;Q

DIN-HiFi 24.01.2016 05:00

AW: DIN-HiFi
 
Bezüglich der Verkabelung soll es einen gewissen Einfluss bei mm- oder mc systemen geben in Zusammenhang mit der Eingangskapazität des Phonoverstärkers / Höhenfrequenzgang. Dazu steht hier bestimmt einiges geschrieben. Habe es aber nicht ausprobiert, bin zufrieden wie es gerade ist. Ein direkter Vergleich ist auch nicht so einfach, denn bereits wenige Sekunden Verzug beim Umstöpseln usw. können den Vergleichsindruck bereits verfälschen habe ich hier gelesen.

Mir gefällt es übrigens, dass die Seite Hifi-Aktiv gesondert geöffnet werden kann, dann hat man sie immer zur Hand. Ob es ein PDF davon gibt was man sich ausdrucken kann, habe ich noch nicht gefunden. Dort habe ich mit zufriedenem Gesichtsausdruck gelesen, dass bei MP3 128 kbps ausreichend sind. Ich gebe zu, dass ich mich habe irreführen lassen und 256 verwendet habe, weil mir 320 oder mehr zu viel erschienen. Jetzt bin ich beruhigt, dass die 256 wenigstens keinesfalls zu wenig waren. Außerdem kann ich nicht nachvollziehen, warum die Super Audio Cds besser klingen sollen als das alte PCM- (CD-) Format. Um das PCM voll auszunutzen ist das menschliche Gehör bereits schon zu schlecht.

Bezüglich des menschlichen Gehörs hätte ich da eine kurze bescheidene Frage (auch an die Musiker hier). Ich habe hier bereits gelesen, dass ein vierseitiger Bass bis etwa 40 Hz Einzelton spielt, ein fünfseitiger bis 30 Hz (super, das wußte ich ja auch vorher nicht). Bei dem Titel "Hotel California" von den Eagles (etwa 1977) höre ich bei dem einfachen MP3 Player den ich habe (laut technischen Daten geht er im Bassbereich nur bis 80 Hz herunter ohne Angabe der Toleranz) bei ein Paar Akkorden, dass die Wiedergabe trotz ausreichendem Bügelkopfhörer im Tieftonbereich schwach ist. Ich würde gerne einmal erfahren, was in dem Titel der tiefste Basston ist. Denn diesen Titel höre ich mir gerne mal an, wenn Lautsprecher vorgeführt werden, obwohl ich es von Anfang an gewohnt war, mit einem Kopfhörer zu hören.

Und beim Thema Kopfhörer kommen wir schon etwas in den Bereich meiner anfänglichen HiFi-Geschichte. Es war so 1978 glaube ich, als ich den ersten offenen Kopfhörer hatte, es war der Sennheiser HD 424 mit den schönen bequemen großen gelben Ohrpolstern, eine Nummer größer als die Weltpremiere HD 414. Er hatte eine Impedanz von 200 Ohm und wurde mit seinen DIN-Anschlüssen am Lautsprecherausgang angeschlossen. Für den Fall, dass kein anschluss für ein zweites Boxenpaar vorhanden war so verfügte er an den Rückseiten seiner Anschlussstecker ebenfalls über die gleichen Buchsen für die Lautsprecher. Und für das Fernsehn konnte man dann beide Stecker ineinander stecken, denn es gab damals ja noch keine Stereogeräte. Echt pfiffig gemacht damals. Ja, und so bin ich aufgrund dieser Erfahrung bei diesem Kopfhörerhersteller geblieben. Danach kamen der Elektrostat Unipolar 2000 (nur für den Leistungsausgang vorgesehen) und dann der Linear 250, ein klassischer geschlossener Studiokopfhörer wenn diese Bezeichnung richtig ist. Zu dem HD 424 hatte ich einen Grundig Receiver mit obenliegenden Stationstasten (RTV 911 Hifi oder so) und einer ganz toll leuchtenden "Stereo" Anzeige, wobei WDR1 damals sogar noch in Mono sendete. Aber eigentlich fasziniert hatte mich das Tape Deck Grundig CN730 in silber. Super ölgedämpfte große Aussteuerungsanzeigen, eine nicht mehr aufsteuernde Aussteuerungsautomatik, der man ansehen konnte wie sie sich so innerhalb etwa 1 bis 2 Minuten super einpegelte. Dazu auch manuelle Aussteuerungsschieber, die schlank und dicht beieinanderlagen zum Ausblenden des Radiomoderators Mal Sondock, immer mittwochsabends in Discothek im WDR - Mal Sondocks Hitparade. Und am nächsten Tag in der Schule dann die Kassetten getauscht, ich nahm immer die gelben BASF "LH" und nicht die roten "LH Super" (obwohl 3 dB in den roten Bereich aussteuerbar, weil mir deren Farbe so schön gefiel. Ein Scherz: Durch die gelbe Farbe klangen die natürlich am besten. Oder AGFA Stereochrom, die rochen schöner als BASF Chromdioxid, welche den sogenannten SM Mechanismus wie alle von BASF gegen Bandsalat hatten. CN 730 hatte natürlich Dolby-B und auch das gute Philips DNL Rauschunterdrückungssystem. Leider konnte man bei Wiedergabe nur eines von beiden verwenden, bei der Aufnahme war ohnehin höchstens das Dolby aktiv. In diesem Zusammenhang fällt mir noch eine zweite bescheidene frage ein: gibt es noch das (originale) DNL System vielleicht als Software, mit dem man verrauschte Tondateien (aus alten Kompaktkassetten) bearbeiten kann? Anfang der 80er gab es einen dicken Receiver von BASF, der hatte ich glaube oben einen Moduleinschub, ein Freund hatte sich dort das DNL hineingesteckt.

P.S.: Bitte um einen kurzen Hinweis, wenn ich in diesem Thema zuviel schreibe.

Leo1 24.01.2016 10:46

AW: DIN-HiFi
 
Zitat:

Zitat von DIN-HiFi (Beitrag 306868)
P.S.: Bitte um einen kurzen Hinweis, wenn ich in diesem Thema zuviel schreibe.


Nein, nein nur weiter mit deinen alten Geschichten, sie sind schön zu lesen und erinnern mich auch an meine Jugend. :Z

longueval 24.01.2016 10:47

AW: DIN-HiFi
 
128 ist meiner pers. meinung nach grenzwertig, über 200 kann Ich das nicht mehr vom original unterscheiden, darunter bild ich mir ein, ich hörs im ausklingen und in den hallfahnen.
insofern bist du mit 256 schon auf der sicheren seite.

zum bandrauschen
http://www.pc-magazin.de/ratgeber/an...n-1248922.html

ruedi01 24.01.2016 10:58

AW: DIN-HiFi
 
Da kann ich meinem Vorredner zustimmen, MP3 mit 128 kBit/sek ist noch nicht wirklich transparent. Transparent bedeutet, dass man das datenreduzierte Material nicht mehr vom unkomprimierten Original unterscheiden kann.

Im Übrigen wird heute nicht mehr mit konstanten Bitraten komprimiert. Moderne Encoder wie Lame erlauben die Umwandlung mit variablen Bitraten. So können Passagen wo eine große Informationsdichte vorliegt (z.B. laute und komplexe Orchesterpassagen) mit höheren Bitraten und Passagen mit geringerem Informationsgehalt (z.B. leise Soloeinsätze) mit unterschiedlichen Kompression gewandelt werden.

Den HD 424 besaß ich auch mal, das war mein erster echter Hifi-Kopfhörer. Ein toller Hörer mit hervorragenden Trageeigenschaften und einer luftigen Räumlichkeit und trotzdem, wenn es zu Sache ging, konnte er auch mächtig Gas geben. Auch ich hatte ihn an einer Grundig Anlage betrieben, einer sog. drei-wege Kompaktanlage Grundig RPC 300a. Leider ist der Hörer nach relativ kurzer Zeit kaputt gegangen. Ein Treiber ist ausgefallen.

Gruß

RD

David 24.01.2016 11:34

AW: DIN-HiFi
 
Ich würde 128kBit auch nicht zum Standard machen, ich behaupte nur - und das ist für mich über mehrere Tests abgesichert - dass nur ganz wenige Leute in der Lage sind, in verblindetem Zustand zwischen dem und lossless eindeutig zu unterscheiden, auch nicht bei Verwendung von sehr guten Anlagen und auch nicht mit teuren Kopfhörern.

Unregistriert 24.01.2016 11:35

AW: DIN-HiFi
 
Zitat:

Zitat von DIN-HiFi (Beitrag 306868)
.... Außerdem kann ich nicht nachvollziehen, warum die Super Audio Cds besser klingen sollen als das alte PCM- (CD-) Format.

......

SACD = perfekte Aufnahme und Produktion

CD, zumindest bei Popmusik = Loudness War

ruedi01 24.01.2016 12:07

AW: DIN-HiFi
 
Ja, bei 128 kBit/sek wird es schon schwierig Unterschiede zu hören. Es kommt auf das Musikmaterial an, auf die Wiedergabekette (Lautsprecher oder KH) und darauf dass man weiß worauf zu achten ist.

In den meisten Fällen reicht es für Internetradio. Viele Stationen streamen heute mit dieser Bitrate und da das Signal heute sowieso durch Optimod versaut ist - bei den 'richtigen' Radiosendern - spielt das keine Rolle, auch mit doppelter Bitrate würde da nichts besser.

Gruß

RD


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:05 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.