HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > HÖRERLEBNISSE, ERFAHRUNGSBERICHTE > Audiophiles Hören, Hörpsychologie > Wo sind unsere Hörgrenzen?

Audiophiles Hören, Hörpsychologie Persönliche Hörgewohnheiten und Hörsituationen

Thema: Wo sind unsere Hörgrenzen? Auf Thema antworten
Ihr Benutzername: Klicken Sie hier, um sich anzumelden
Zufällige Frage
Titel:
  
Nachricht:
Beitragssymbole
Sie können aus der folgenden Liste ein Symbol für Ihre Nachricht auswählen:
 

Zusätzliche Einstellungen
Verschiedene Einstellungen

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)
06.10.2016 14:16
Dezibel
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Auch mein Freund meint es ginge ihm nichts ab - und er ist echter Hörer, nicht Berieseler ....

LG, dB
06.10.2016 14:11
David
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Ja, das ist auch so, aber für den der "beschnitten" hört, fühlt es sich nicht so an, weil er keinen Vergleich hat/haben kann.
06.10.2016 14:09
DIN-HiFi
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Also als Jugendlicher hatte die Anlage ein Rauschfilter ab 5 khz, da waren die Becken selbst bei UKW deutlich "weniger" mir fehlt jetzt der sprachliche Ausdruck.
06.10.2016 14:06
Dezibel
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Wenn ich meinen um zehn Jahre älteren Freund besuche, merke ich schon dass er ''oben'' weniger hört. Er legt weniger Wert auf ausgeglichene Obertöne. Er hat zwar einen Verstärker mit parametrischen Klangstellern aber er hört es halt nicht. Und so klingt's für mich manches mal etwas ''muffig'' oder ''glanzlos'' auf gut Schwurbeldeutsch ....

LG, dB
06.10.2016 13:54
David
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Na klar, ich will damit ja nicht sagen dass das reicht. Aber es ist auch nicht so wie Viele glauben, denn (wieder mal) "relevante Pegel" spielen sich bis vielleicht 3kHz ab, darüber hinaus fallen die Pegel ziemlich ab, je nach Musik.
06.10.2016 12:08
DIN-HiFi
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Zitat:
Zitat von DAVID Beitrag anzeigen
Musikgenuss ist immer möglich, mit der oberen Hörgrenze (so sie nicht bei 2kHz liegt) hat das nichts zu tun.
Etwas höher sollte sie aber schon sein, oder? Für die Becken am Schlagzeug wenigstens......
06.10.2016 11:56
Dezibel
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Zitat:
Ich hoffe, ihr habt das über nur eine Box gemacht, denn bei zwei ist das Ergebnis stark verfälschend und extrem (horizontal) ortsabhängig.
Natürlich ... ich sehe Du denkst mit ...
Zitat:
Darf man nur über KH machen sonst schrottet man sich noch die HT.
Ich glaube mit meinen HT gehen in einem Meter Entfernung eher die Ohren ein

LG, dB
06.10.2016 11:56
David
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Nur der Ordnung halber, weil das ja immer wieder falsch gesehen wird: nimmt man das gesamte Hörspektrum eines jungen und noch gut hörenden Menschen (etwa 9 Oktaven), so befindet sich das Mittel davon um die 600-700Hz (je nachdem wo man zu rechnen beginnt und wo man damit aufhört). Die musikalisch relevanten Grundtöne enden auch etwa dort (bitte nicht wieder damit daherkommen wie hoch manche Instrumente samt Oberwellen reichen, das ist in diesem Zusammenhang uninteressant).
Somit kann man grob sagen, dass die klangbestimmenden Oberwellen etwa bei 1.000Hz beginnen. Gibt es nach oben hin einen Hörverlust, so hört man immer noch Musik, aber dumpfer, bzw. mit mit "weniger Glanz". Ist das ein schleichender Prozess, nimmt man diesen Höhenverlust nicht deutlich wahr, man glaubt dann immer noch, "normal" zu hören.
06.10.2016 11:42
DIN-HiFi
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Zitat:
Zitat von Dezibel Beitrag anzeigen
Interessant ist bei mir der offensichtlich steile Abfall ab der oberen Grenzfrequenz. Es nützt auch keine Erhöhung des Pegels - aus ist aus ....
Bei mir ist es ganz genau so! Darf man nur über KH machen sonst schrottet man sich noch die HT.
06.10.2016 11:28
David
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Zitat:
Allerdings nicht über Kopfhörer sondern über meine sehr linearen LS mit wechselseitiger Ohrabdeckung mittels geschlossenem Gehörschutz und ohne. Verwendet wurde ein Labor-Frequenzgenerator im Sinus Bereich.
Ich hoffe, ihr habt das über nur eine Box gemacht, denn bei zwei ist das Ergebnis stark verfälschend und extrem (horizontal) ortsabhängig.
06.10.2016 11:23
maho
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Aus der Erinnerung heraus war der isolierte 12000Hz-Ton sehr unangenehm zu hören.
06.10.2016 11:20
DIN-HiFi
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Zitat:
Zitat von Dezibel Beitrag anzeigen
Auf Kasse wird ja (zumindest in A) nur ein Test bis 8Khz gemacht.
Eine Frechheit, die Diagramme gehen doch bis 12 kHz oder? Meine persönliche Meinung.
06.10.2016 11:00
Dezibel
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Wie linear ich ''oben'' noch höre weiß ich natürlich nicht. Im Vorjahr machte ich noch einen Test beim Arzt. Auf Kasse wird ja (zumindest in A) nur ein Test bis 8Khz gemacht. Gegen einen für mich vertretbaren Aufpreis machte mein Arzt einen Test bis 12Khz. Das Ergebnis sieht ziemlich ''Kanalgleich'' aus und auch die Grundempfindlichkeit ist noch sehr gut. Den Test oberhalb 12Khz machte ich zu Hause, wo sich auch mein oben erwähnter Freund beteiligte. Allerdings nicht über Kopfhörer sondern über meine sehr linearen LS mit wechselseitiger Ohrabdeckung mittels geschlossenem Gehörschutz und ohne. Verwendet wurde ein Labor-Frequenzgenerator im Sinus Bereich. Grundpegel am Hörplatz 80dB/1Khz. Die Durchführung erfolgte wie ein einfacher verblindeter Test mit mündlicher Meldung der ein/aus Erkennung - ohne abschließender Kenntnis der Gehörlinearität. Interessant ist bei mir der offensichtlich steile Abfall ab der oberen Grenzfrequenz. Es nützt auch keine Erhöhung des Pegels - aus ist aus ....

LG, dB
06.10.2016 09:53
DIN-HiFi
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Ja Dezibel, jetzt wirst Du für Dein vorbildliches Verhalten - ich will jetzt nicht anmaßend sein - der letzen paar Jahrzehnte belohnt bzw. es ist seit diesen Jahren eine Dauerbelohnung für Dich :-) Wer achtet schon darauf einer Dauerbeschallung auszuweichen, Gehörschutz bei Popkonzerten und auch schon bei etwas anderer lauterER Umgebung zu verwenden, sowie mit der KH Lautstärke besonders vorsichtig zu sein?

Mit Deinen 14 bis 15 kHz bist Du sicherlich für Dein "Alter", wenn ich es derart schreiben darf, die absolute Ausnahme, diese 10 kHz für 50 Jahre sind ja nur ein grober Richtwert (Mein Kenntnisstand von vor etwa 35 Jahren, heute wegen Lärm und lauter Hörgewohnheiten seit dem Walkman vielleicht bereits ins negative revidiert). Ein Prüfer würde vielleicht erstmal denken sein Gerät wäre defekt aber wenn Du es ihm erklären würdest wie Du Dich bisher verhalten hattest dann wird er zustimmend nicken.

edit: Wenigstens hörst du den 16 kHz nervigen Pfeifton der Ablenkspannung der alten Röhrenmonitore nicht mehr. Ich auch nicht mehr. Macht nichts :-)
06.10.2016 09:42
Dezibel
AW: Wo sind unsere Hörgrenzen?

Ein Freund von mir - HiFi begeisterter Musikliebhaber - ist fast zehn Jahre älter als ich und hört noch bis gut 8Khz. Da machen sich die Unterschiede schon stark bemerkbar. Ich besitze zwei verschiedene Ausgaben von Fairport Conventions ''Angel Delight''. Einmal die Erstausgabe und eine Remaster. Der Remaster fehlt es an ''Obertonglanz''. Ich kann es im Vergleich deutlich hören - mein Freund nicht ....

LG, dB
Dieses Thema enthält mehr als 15 Antworten. Klicken Sie hier, um das ganze Thema zu lesen.

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:21 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2018 vbdesigns.de