HiFi Forum  

Zurück   HiFi Forum > SACHTHEMEN > HiFi-Voodoo aus technischer Sicht > Netzfilter

HiFi-Voodoo aus technischer Sicht Ist da was dran oder nicht?

Thema: Netzfilter Auf Thema antworten
Ihr Benutzername: Klicken Sie hier, um sich anzumelden
Zufällige Frage
Titel:
  
Nachricht:
Beitragssymbole
Sie können aus der folgenden Liste ein Symbol für Ihre Nachricht auswählen:
 

Zusätzliche Einstellungen
Verschiedene Einstellungen

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)
05.01.2018 08:44
OE5AMP
AW: Netzfilter

Guten morgen.

Ja das stimmt schon. Bei Zimmerlautstärker ist ja die abgegebene Leistung bei ca. einen Watt. Mit Verluste dann hald bei 50 Watt.

Sind ja 2 schwere Ringkerntrafos mit jeweils 1400VA verbaut, die haben im Leerlauf natürlich nen schlechten Wirkungsgrad.

Da müsste man in eine "Dummy Load" reinfahren wie wir es beim Amateurfunk zum abstimmen der Endstufe machen, und mit einen Signalgenerator ein Dauersignal erzeugen um wirklich mal viel Leistung zu ziehen

Das hat dann aber nix mehr mit den Stromverbrauch zu tun, den man beim realistischen Musikhören hat.

Und ich Depp habe die Endstufe damals verkauft. War ein top Gerät.

mfg
05.01.2018 08:25
David
AW: Netzfilter

Zitat:
Ein Hifi Händler wollte mir damals für meine Parasound HCA2200MK2 auch nen teueren aktiven Netzfilter andrehen.
Deshalb rate ich seit vielen Jahren dringend davon ab, ein sogenanntes Hifi-Fachgeschäft aufzusuchen. Schon in der Zeit als ich noch ein derartiges Geschäft hatte, habe ich das getan (Ausnahme natürlich mein Geschäft.....;)).

Trotzdem noch eine Anmerkung:
Zitat:
Bei den Stromhunger der Endstufe darfst den gleich mal auf 2 kVA dimensionieren. Das Gerät ist ja mehr ein Schweißinverter als eine Endstufe :-)
Im Normalfall, also wenn diese Endstufe bei üblicher Zimmerlautstärke weniger als 1 Watt Leistung abgibt, kann von "Stromhunger" keine Rede sein. Kritisch ist eher der Einschaltstromstoß, falls er nicht im Gerät "abgefedert" wird.
04.01.2018 21:25
OE5AMP
AW: Netzfilter

Ein Hifi Händler wollte mir damals für meine Parasound HCA2200MK2 auch nen teueren aktiven Netzfilter andrehen.

Bei den Stromhunger der Endstufe darfst den gleich mal auf 2 kVA dimensionieren. Das Gerät ist ja mehr ein Schweißinverter als eine Endstufe :-)

Das mit dem Netzfilter hat sich gleich mal erledigt, als ich dann das NT der Endstufe in Frage stellte.

Ist denn das Netzteil der Endstufe sooo schlecht damit es einen Netzfilter bedarf?

Dann war gleich mal Schluss mit der Diskusion

mfg
16.12.2017 11:08
longueval
AW: Netzfilter

dafür ist mein sohn zuständig werd ich heute mal mit ihm besprechen ...
16.12.2017 05:56
Uwe Mettmann
AW: Netzfilter

Zitat:
Zitat von longueval Beitrag anzeigen
https://www.amazon.de/Trennglied-gal.../dp/B003G6CCS8

das wär das also. nun ist es bei mir so, dass das signal zentral im schaltkasten ankommt und anschließend verteilt und verstärkt wird, kann ich das vorschalten? obwohls einerseits ein sat und andererseits ein richtfunksignal ist? (wär also 2mal)
Der Mantelstromfilter darf nicht in die Verteilanlage eingebaut, er muss zwischen Antennendose und Empfangsgerät geschaltet werden.

Manchmal wird das SAT-Signal auf ein Kabelsignal umgesetzt, also DVB-S auf DVB-C. Dann kann der Mantelstromfilter verwendet werden, ansonsten nicht, weil der Mantelstromfilter die Schaltsignale nicht passieren lässt.

Zitat:
ah schon gesehen, für sat geht das nicht. (hmmmmm ich hab aber einen sat ip server....)
In dem Fall sind an den Geräten ja keine Antennenleitungen angeschlossen, sondern die Verteilung erfolgt über Ethernet. In dem Fall kannst du ein galvanisches Trennglied in die Ethernetzleitung zum Gerät schalten. Ist in dem Gerät bereits ein Ethernetübertrager eingebaut, reicht ein ungeschirmtes Ethernetkabel (UTP) aus, und ein Trennglied ist nicht erforderlich.


Gruß

Uwe
16.12.2017 04:42
longueval
AW: Netzfilter

https://www.amazon.de/Trennglied-gal.../dp/B003G6CCS8

das wär das also. nun ist es bei mir so, dass das signal zentral im schaltkasten ankommt und anschließend verteilt und verstärkt wird, kann ich das vorschalten? obwohls einerseits ein sat und andererseits ein richtfunksignal ist? (wär also 2mal)
eigentlich ist das ein schaltkasten, der nur für sat (ipserver) und richtfunk (daten) ist und extra abgesichert und auch überspannungsgesichert von der netzversorgung. da sind weichen und verstärker drinnen und geht auch weiter zu sender am dach. (da ist blitzschutz dran.) der datenrichtfunk wird übrigens bei mir im haus an weitere richtfunkstrecken weiterverteilt. dafür ist aber mein sohnemann zuständig, mit dem muss ich da noch einmal reden.

die umspannung vom mittelspannungsnetz zum hausspannungsnetz steht ca 100m neben meinem haus, da geht zu ca 20 weiteren häusern mit freileitung weiter. die mittelspannungsleitung ist ca 5km lang, in die hats schon eingeschlagen, ohne dass in den haushalten was passiert wäre, die trafostation ist also ziemlich gut abgesichert. in einem gebäude daneben steht der notstrom diesel.

ah schon gesehen, für sat geht das nicht. (hmmmmm ich hab aber einen sat ip server....)
15.12.2017 22:51
Uwe Mettmann
AW: Netzfilter

Zitat:
Zitat von longueval Beitrag anzeigen
du meinst allso meine überspannungsschutz und filterleiste zusammen mit dem überspannungsschutz des hausstromkreises reicht nicht aus, sondern ich sollte mir auch das koaxial vom tv absichern?
Wenn ein Antennenleitung angeschlossen ist ja. Im Falle vom terrestrischen Antennenempfang oder über Kabel kann man einfach den Mantelstromfilter GTR 02-1 zwischenschalten. Diese Mantelstromfilter hat eine galvanische Isolationsbarriere die bis 2 kV überspannungsfest ist. Da der Mantelstromfilter F-Anschlüsse hat, brauchst du Adapter oder passende Antennenkabel (z.B. Televes-Preisner FS-KK-2015 und FS-KS-2015)

Bei SAT-Empfang kannst du diesen Mantelstromfilter leider nicht einsetzen.


Gruß

Uwe
15.12.2017 22:10
longueval
AW: Netzfilter

du meinst allso meine überspannungsschutz und filterleiste zusammen mit dem überspannungsschutz des hausstromkreises reicht nicht aus, sondern ich sollte mir auch das koaxial vom tv absichern?
15.12.2017 21:47
Uwe Mettmann
AW: Netzfilter

Zitat:
Zitat von longueval Beitrag anzeigen
wie das?
Ausgleichsströme. Ein Beispiel:
Audioanlage, Vollverstärker Schutzklasse I ist an der Überspannungsnetzleiste angeschlossen. An dem Vollverstärker hängt ein Tuner Schutzklasse II, der sein Antennensignal über Breitbandkabel zugeführt bekommt.

Jetzt erfolgt ein Blitzeinschlag. Die Überspannungsnetzleiste leitet die Überspannung über Überspannungselemente an den Schutzleiter ab und es fließt ein Strom über den Schutzleiter, sagen wir mal einfach 1000 A. Da die Schutzleiterverbindung zum Potentialausgleich natürlich nicht 0 Ohm aufweist, ergibt sich durch den hohen Ausgleichstrom ein Spannungsabfall, wodurch das Massepotential des Vollverstärkers um einige 100 V ansteigt.

Der Schirm der Antennenleitung ist ebenso mit dem Potentialausgleich verbunden und somit fließt ein erheblicher Ausgleichsstrom vom Vollverstärker über die Audioverbindung zum Tuner und von dort weiter über die Antennenleitung zum Potentialausgleich. Der Ausgleichsstrom kann nun so hoch sein, dass er die Audioanschlüsse der Geräte himmelt.

Ähnliche Beispiele lassen sich mit anderen Geräteschnittstellen finden, wie HDMI, Ethernet usw.

Wenn man also die Anlage vor Überspannungen schützen möchte, reicht nicht einfach eine Überspannungsnetzleiste, sondern es ist ein durchdachtes Konzept notwendig, das alle Schnittstellen mit einbezieht und auch den Spannungsversorgungs-Hausübergabepunkt, der mit einen Überspannungsschutz versehen sein sollte.


Gruß

Uwe
15.12.2017 21:46
Lars
AW: Netzfilter

Ich dachte jetzt bei Netzfilter eher schon an so etwas hier :

http://www.canuckaudiomart.com/detai...images/470700/
15.12.2017 20:26
longueval
AW: Netzfilter

wie das?

bei meiner steht das dabei

mit SMP (Series Mode Protection) wartungsfreier Überspannungsschutz, Transienten- und Überspannungsspitzen werden innerhalb <1 Nanosekunde erfasst, absorbiert und abgeleitet

mit EVS (Automatic Extreme Voltage Shutdown) für Abschaltung/Trennung bei Überspannung

Protection-OK und Extrem-Voltage Anzeige für Status Funktion/Schutzmodus
19"/1HE
15.12.2017 20:22
Uwe Mettmann
AW: Netzfilter

Zitat:
Zitat von Selfmade-Man Beitrag anzeigen
ich habe auch einen Netzfilter. Aber nicht um den Klang zu verbessern, sondern einfach um meine Anlage zu schützen. Der Filter hat nämlich einen Blitzschutz/Überspannungsschutz eingebaut. Es würde mich doch sehr stören wenn bei einem Gewitter was kaputt geht.
Das Problem ist, dass durch solche Überspannungsnetzleisten es auch passieren kann, dass die Anlage mehr gefährdet ist als ohne solche Netzleiste.


Gruß

Uwe
11.12.2017 21:55
Lars
AW: Netzfilter

Zitat:
Zitat von longueval Beitrag anzeigen
ist die bielefeldvermutung nicht, dass es bielefeld nicht gibt?

https://de.wikipedia.org/wiki/Bielef...schw%C3%B6rung

Exakt, das beste an Bielefeld ist die Ausfahrt nach Gelsenkirchen !
11.12.2017 21:53
Lars
AW: Netzfilter

Zitat:
Zitat von Mrwarpi o Beitrag anzeigen
Über Bielefeld liegt ein PAL - Feld .....
Da musste ich jetzt erst einmal nachschlagen, also Fernsehen hats hier schon aber Telefonzellen konnt ich keine mehr finden,...
11.12.2017 19:42
Mrwarpi o
AW: Netzfilter

Über Bielefeld liegt ein PAL - Feld .....
Dieses Thema enthält mehr als 15 Antworten. Klicken Sie hier, um das ganze Thema zu lesen.

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:27 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 1.2.2 ©2002 - 2018 vbdesigns.de